Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Erster Rammschlag für Usedomer Hafen
Vorpommern Usedom Erster Rammschlag für Usedomer Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.05.2017
Stefan Rudolph, Werner Winterfeldt und Jochen Storrer (v. l.) sind gestern nach Paske gekommen, um symbolisch den ersten Rammschlag für den Brückenkopf zu vollziehen. Quelle: Foto: Ingrid Nadler
Usedom

Gestern haben der Schweriner Staatssekretär Stefan Rudolph, Bürgermeister Jochen Storrer und der älteste Usedomer Fischer, Werner Winterfeldt, symbolisch den ersten Rammschlag für die Uferbefestigung auf der Pasker Seite des Usedomer Sees vollzogen, die als Brückenkopf für die spätere Ponton-Überführung von Paske in den Hafen der Kleinstadt dienen wird. Die Bücke ist Teil des seit 2016 laufenden umfangreichen Bauprojekts für das Usedomer See-Center.

Laut Bauleiter Ulrich Lange von der Ueckermünder Firma Colcrete von Essen ist mit der Fertigstellung der Brücke Anfang Oktober zu rechen. „Damit hat der Sackgassenstatus des kleinen Ortsteiles dann ein Ende“, scherzte Rudolph, um dann schnell hinzuzufügen, dass die Brücke natürlich nur für Fußgänger und Radfahrer gedacht sei. „Sie wird dann auch Teil des Radfernweges sein“, hat Bürgermeister Jochen Storrer ergänzt. Und Storrer hat gestern auch gleich eine weitere Einladung an den Gast aus Schwerin ausgesprochen, denn schon am 8. Juni wird der erste Rammschlag für die Kaimauer in Usedom ein weiterer symbolträchtiger Akt sein.

Der 82-jährige Werner Winterfeldt, der seit seinem 14. Lebensjahr sein Brot auf dem Usedomer See verdient hat, und Stefan Rudolph sind sich vor sieben Jahren bei einer gemeinsamen Fahrt auf dem Achterwasser schon einmal begegnet. Damals war der alte Mann voller Skepsis. „Dat ward nie wat“, soll er gesagt haben. Fast jeden Tag geht er jetzt zum Hafen und freut sich auf das, was nun tatsächlich im Werden ist. Das See-Center soll im Frühjahr 2019 fertig gestellt werden. Dann werden hier rund 16 Millionen Euro verbaut sein, von denen die Stadt 95 Prozent vom Land gefördert bekommt.

Ingrid Nadler

Mehr zum Thema

Chefredakteur Andreas Ebel im Interview über Anspruch und Perspektiven der OZ

13.05.2017

„Immer noch Mensch“ – neues Album des Pop-Poeten, mit dem er auf Tour geht

16.05.2017
Sport Grimmen Stralsund/Bergen/Grimmen/Ribnitz-Damgarten - Reparatur-Stau bei Sportstätten im Kreis

Sechs Sportstätten hat der Landkreis Vorpommern-Rügen in seiner Obhut. Der Sanierungsstau der Einrichtungen in Bergen, Grimmen, Ribnitz Damgarten, Velgast, Stralsund und Franzburg ist mit fast sechs Millionen Euro sehr groß. Jetzt wurde eine umfangreiche Bestandsaufnahme vorgelegt.

16.05.2017

Das Forum Pomerania lädt morgen Abend ins Wasserschloss Mellenthin ein

18.05.2017

Insolvenz durch Tarifeinigung abgewendet / Die Kosten tragen die Gesellschafter

18.05.2017

Die Gemeinde Koserow und das Hotelteam verwandeln das Areal in ein Kinderparadies

18.05.2017