Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Festival-Initiatoren fehlen gesponserte Hotelbetten
Vorpommern Usedom Festival-Initiatoren fehlen gesponserte Hotelbetten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.12.2017
Solche Trapeznummern wie 2013 von der internationalen Truppe „Flair Condition“ wird es künftig wohl nicht mehr geben, wenn die Grünfläche neben der Seebrücke umgestaltet wird. Quelle: Foto: Dietmar Pühler
Heringsdorf

Das Internationale Kleinkunstfestival Insel Usedom, das im kommenden Jahr bereits zum 19. Mal stattfindet, erfreut sich einerseits immer größerer Beliebtheit bei Künstlern aus aller Welt, sorgt aber andererseits für immer größere Sorgenfalten bei den Veranstaltern. Denn den Mitstreitern um Georg Kurze und Kersten Fubel vom ausrichtenden Förderverein Kleinkunst Insel Usedom stehen seit einigen Jahren immer weniger kostenlose Hotelbetten für die Unterbringung der Künstler zur Verfügung.

Waren es 2015 noch 54 Hotelbetten und zwölf Ferienwohnungen, ging die Zahl in diesem Jahr auf 35 Hotelzimmer und zehn Ferienwohnungen zurück. Für nächstes Jahr sieht es ziemlich düster aus. Denn aufgrund von Bauarbeiten fallen bisher treue Partner des Fördervereins aus, so dass momentan nur elf Hotelbetten und eine Ferienwohnung sicher zur Verfügung stehen. „Eigentlich benötigen wir immer so viele Unterkünfte wie 2015“, sagt dazu Georg Kurze.

Wie die OSTSEE-ZEITUNG bereits berichtete, wird es im kommenden Jahr keinen Künstlermarkt geben, der das Festival an Pfingsten begleitet. Sehr zum Leidwesen der Organisatoren. Die bisherigen Standeinnahmen, die vom Förderverein Kleinkunst unter anderem für die Fahrtkosten der Künstler verwendet wurden, trägt 2018 der Eigenbetrieb Kaiserbäder. Dadurch entsteht dem Verein zwar kein finanzieller Nachteil, doch befürchtet Kurze, „dass vom Flair etwas verloren geht“.

Direkt spürbar wurde die Entscheidung, den Künstlermarkt abzusagen, bei der Planung der „Zauberhaften Winterwelt am Meer“, die ebenfalls Georg Kurze organisiert. „Sechs Aussteller haben für den Wintermarkt abgesagt wegen Pfingsten. Die fragen sich zurecht, warum soll ich mir im Winter den Hintern abfrieren und an Pfingsten, wo man Geld verdienen kann, darf ich nicht kommen?“, so der Organisationschef.

Ein weiteres Problem wird sich für das Kleinkunstfestival ergeben, wenn die Grünfläche zwischen Strandzugang und Seebrücke neu gestaltet wird. Denn dann steht dem Festival kein geeigneter Platz mehr für die spektakulären Trapeznummern zur Verfügung.

Bisher liegen Vereinschef Kersten Fubel & Co. für das Festival schon mehr als 130 Bewerbungen vor. Er geht davon aus, dass die Rekordzahl von 265 Bewerbungen für 2017 noch einmal überboten wird.

„Sieben Zusagen sind schon raus“, erklärt Fubel, der zu Pfingsten bis zu 29 Gruppen und Einzelkünstler auf Usedom erwartet.

Fest stehen bereits die Conférenciers des „Varieté am Meer“ (19. Mai 2018, 20 Uhr, Kaiserbädersaal) und des „Varieté am Morgen“ (20. Mai 2018, 11 Uhr, Chapeau Rouge). Durch die Samstagabendveranstaltung führt der Kabarettist Michael Sens. „Er verbindet“, so Kurze, „geistreiche Satire mit Pantomime und einer exzellenten musikalischen Spielweise“. Der Musikkabarettist hat schon unzählige Preise abgeräumt, unter anderem war er 2011 Gewinner der Kabarett-Bundesliga.

Das Varieté im Theaterzelt erhält mit Monsieur Agon einen alten Bekannten als Moderator. Der im münsterländischen Olfen beheimatete Künstler war bereits Conférencier des „Varieté am Meer“ und im vergangenen Jahr Jurymitglied beim Usedomer Kleinkunstfestival. „Er ist einer, der mit Herzblut dabei ist“, freut sich Fubel, der darauf hinweist, dass es bereits jetzt Tickets für das „Varieté am Meer“ unter www.reservix.de zu kaufen gibt. Tickets für das „Varieté am Morgen“ gibt es hingegen unter www.vorpommersche-landesbuehne.de oder für beide Veranstaltungen auch in den Tourist-Informationen der Insel Usedom.

Dietmar Pühler

Mehr zum Thema

Der Stralsunder Autor Eberhard Schiel hat neun Bücher geschrieben, die alle „mehr oder weniger“ mit Historie der Sundstadt zu tun haben. Seine Werke erlangen Aufmerksamkeit. Mittlerweile erhält er auch Anfragen von Fernseh-Sendern, die seine Texte für Dokumentationen nutzen wollen.

01.12.2017

OZ-Autor Harry Lembke (87) berichtet seit 52 Jahren aus dem Stadtgeschehen und wurde dafür am Samstag mit dem 8. Tribseeser Bürgerpreis ausgezeichnet.

04.12.2017

Die Familie des hoch gelobten Christoph Raupach litt trotzdem große Not in Stralsund

05.12.2017

Der Landkreis arbeitet daran, die Flotte von Rettungs- und Krankentransportwagen nach und nach zu erneuern.

06.12.2017

Vorpommern-Greifswald (VG) gründet ein gemeinsames IT-Center mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (MS) und der Stadt Neubrandenburg. Mit Beginn 2018 soll es seinen Betrieb aufnehmen.

06.12.2017

Das Spendenkonto für die diesjährige OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ wächst täglich an. Bisher sind 4720 Euro auf dem Konto.

06.12.2017
Anzeige