Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Fliegende Urlauberfamilie glücklich über mehr Erholung
Vorpommern Usedom Fliegende Urlauberfamilie glücklich über mehr Erholung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 11.06.2016
Mit der „Socata TBM 850“ landete die Familie am 1. Juni auf dem Flughafen in Zirchow. Am 11. Juni heben die Schimanskis wieder ab.

Vincent Schimanski aus der Nähe von Frankfurt am Main freut sich. Der Dreijährige buddelt im Strandsand, isst mit seiner Familie ein Eis oder liegt in der Sonne. Er macht das, was ein Junge in seinem Alter auch machen würde. Doch bei Vincent ist das etwas anders. Er leidet an einer seltenen Stoffwechselkrankheit. Sein Darm verdrehte sich nach der Geburt und musste größtenteils entfernt werden. Jetzt ist dieser nur noch sechs Zentimeter lang. Da der kleine Junge keine langen Autofahrten auf sich nehmen kann, wurde die Familie über die Organisation „Flying Hope“ an die Ostsee gebracht (die OZ berichtete). Seit einer Woche verweilt er mit seiner Familie in Zinnowitz und erkundet die Region.

Zur Galerie
Der dreijährige Sohn Vincent leidet an der Stoffwechselkrankheit „zystischer Fibrose“ / Organisation ermöglichte kostenlosen Flug von Hessen an die Ostsee

Wir wissen, dass es schwierig bleibt, doch es wird mit jedem Lebensjahr der Kinder leichter. Vincent macht Fortschritte.“Rafael Schimanski, Vater

„Es geht ihm gut. Gesundheitlich unterstützt das gute Klima an der Ostsee Vincent. Durch die salzhaltige Luft hustet er weniger. Das tägliche, mehrfache und zeitintensive Inhalieren mit Kochsalz fällt damit weg. Eine Erleichterung für alle, auch für seine Schwester Helena, aber besonders aber für das Kind“, sagt sein Vater Rafael.

Tagsüber sind die Schimanskis oft an der frischen Luft unterwegs. Da die Familie mit dem Flugzeug an die Ostsee reiste, müssen sie die Insel kurzerhand mit dem Rad erkunden. „Wir bekamen von dem Fahrradverleiher Fred Kruggel in Zinnowitz viel Unterstützung. Er stellte uns mehrere Räder zur Verfügung. Darüber sind wir sehr dankbar“, sagt der 38-Jährige.

Nicht nur auf zwei Rädern sind die Schimanskis unterwegs. „Wir machen auch Schiffsfahrten auf dem Achterwasser oder besuchen Ausstellungen in der Umgebung“, sagt Vater Rafael.

Heute wird die Urlauberfamilie wieder mit „Flying Hope“ zurück nach Egelsbach, einer kleinen Gemeinde mit einem Flughafen in Südhessen, zurückgeflogen. Dieses mal hebt eine Cessna 421 – ein zweimotoriges Propellerflugzeug – vom Heringsdorfer Airport ab. „Der Flughafen in Egelsbach ähnelt dem in Heringsdorf. Er ist auch so aufgebaut. Dort heben in der Regel die kleinen Maschinen ab“, erklärt er.

Was die Familie noch vom Usedomer Urlaub mitgenommen hat, ist die Herzlichkeit vieler Gastgeber und der gute Umgang im Hotel. „Wir mussten ja alle unsere Sachen vorher mit der Post schicken. Die Rücktour genauso. Vincent braucht sehr viele medizinische Geräte und Infusionen. Unsere Apotheke hat zum Glück alles rechtzeitig an die Ostsee geschickt“, sagt Schimanski.

Der Urlaub an der Ostsee verbessert die Lebensqualität der ganzen Familie, so der Vater. „Wir wissen, es bleibt schwierig, doch es wird mit jedem Lebensjahr der Kinder leichter. Besonders, weil der Gesundheitszustand von Vincent stabiler wird.“

Flying Hope

70 Mal im Jahr werden Kinder und Familien von Flying Hope unterstützt.

„Flying Hope“ ist eine gemeinnützige Organisation, die kostenlose Flüge für Kinder vermittelt, die aufgrund ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Seit 2010 organisiert der Verein die Flüge für schwerkranke Kinder. Er besteht aus 100 Mitgliedern und 35 Piloten, die die Kinder kostenlos fliegen.

• Internet:

www.facebook.com/govincigo

www.flyinghope.de

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Polen sammelten innerhalb von nur zehn Tagen 200 000 Zloty für eine Immuntherapie in einer Kölner Klinik

07.06.2016

Mit einem kleinen Chip können manche Blinde wieder sehen - rund 300 Menschen weltweit haben die Technik bereits im Auge. Doch es gibt noch Verbesserungspotential bei Auflösung, Energieversorgung und Handhabung.

19.06.2016

Das enge Einwickeln mit Tüchern bis zum Hals soll Säuglinge beruhigen. Es kann nach Angaben einer Expertin jedoch auch zu Hüftschäden führen. Eltern sollten beim Pucken daher auf eine bestimmte Bewegungsfreiheit der Kinder achten.

21.06.2016

Kein Bett mehr frei: Patientin aus Karlshagen wollte im Krankenhaus bleiben / Klinik: Sie war stabil genug, um zum Hausarzt zu gehen

11.06.2016

Auf der Insel Usedom werden an Bundes- und Landesstraßen in absehbarer Zeit keine nennenswerten Neupflanzungen von Alleen entstehen.

11.06.2016

Im Rahmen des Jubiläumsjahres anlässlich des 800. Geburtstages der Lieper Kirche, der ältesten auf Usedom, laden der Förderverein Dorfkirchen am Lieper Winkel und ...

11.06.2016
Anzeige