Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Frau stirbt nach Bootsunfall auf dem Peenestrom
Vorpommern Usedom Frau stirbt nach Bootsunfall auf dem Peenestrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.10.2017
Das Gebiet rund um den Unglücksort wurde weiträumig abgesperrt. Quelle: Steffen Adler
Zecherin

Nach dem Bootsunfall am Sonntag auf dem Peenestrom vor der Insel Usedom ist mindestens ein Menschenleben zu beklagen. Am Nachmittag war vor Zecherin ein Motorboot mit drei Urlaubern aus Sachsen gekentert. Zwei Menschen konnten mit lebensbedrohlichen Verletzungen gerettet werden. Der 56-Jährige und die 48 Jahre alte Frau kamen mit starken Unterkühlungen in Kliniken. Dort verstarb die Frau allerdings wenige Stunden später. Auch der Zustand des 56-Jährigen sei kritisch, hieß es.

Ein Mann wird noch vermisst, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Suche soll am Montag fortgesetzt werden. Es gebe aber kaum noch Hoffnung. Vielleicht habe sich der Gesuchte aber selbst an Land retten können.

Die Urlauber aus der Region Chemnitz waren trotz Sturmwarnung auf den Peenestrom, der zur Ostsee führt, hinausgefahren. Zum Unfallhergang gibt es noch keine Erkenntnisse. Laut Polizei waren die Urlauber mit dem eigenen Boot unterwegs. Wo sie starteten und wo sie hinwollten, war am Abend noch unklar.

Fest steht, dass es zum Zeitpunkt des Unglückes eine Sturmwarnung gab und der Peenestrom eine „scharfe Strömung“ Richtung Wolgast hatte. Es herrschte Windstärken neun,, in Böen mehr. „Zeugen sahen, dass die drei Personen in Seenot gerieten sind und riefen Hilfe“, erklärte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Wolgast.

Drei Rettungswagen, die Feuerwehr Wolgast, das Feuerwehrboot aus Ückeritz, zwei Boote der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, zwei Polizeiboote und der Rettungshubschrauber „Christoph 47“ waren im Einsatz.

Hannes Ewert

Rostock Grevesmühlen/Zinnowitz/Greifswald/Wolgast/Heiligendamm/Binz/Rostock - Sturmtief „Herwart“: Bahn stoppt Züge in MV

Der Herbststurm „Herwart“ hält die Einsatzkräfte im Nordosten auf Trab. Umgestürzte Bäumen behindern auch den Bahnverkehr.

30.10.2017

Greifswalder Forscher gehen neue Wege in der Nierenforschung

28.10.2017

Einwohner äußern großen Unmut und lehnen Erdgasförderung ab

28.10.2017