Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Freie Fahrt mit der Kaiserbädercard
Vorpommern Usedom Freie Fahrt mit der Kaiserbädercard
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 01.08.2018
Die Kurkarte wird zum Busfahrschein: Der Fahrer scannt die Karte ein - und los geht's. Quelle: Meerkatz Cornelia
Ahlbeck

Seit 1. August können in den Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin Inhaber einer Kurkarte kostenlos das gesamte Busliniennetz der Usedomer Bäderbahn (UBB) nutzen. Pünktlich um 9 Uhr drückten Kurdirektor Thomas Heilmann, Bürgermeister Lars Petersen (CDU) und UBB-Chef Jörgen Boße am Mittwoch den Startbutton für den ersten Bus.

Entlastung der Insel vom Verkehr

„Das ist ein super Angebot. wir wollen damit einen nachhaltigen Beitrag zur Entlastung unserer Orte und der Insel Usedom vom Autoverkehr leisten“, betonte Lars Petersen. Urlauber könnten jetzt ganz bequem das Auto stehen lassen, brauchten nicht im Stau zu stehen und irgendwo auf Parkplatzsuche zu gehen. Er sei sehr froh, dass sich die Gemeindevertreter für dieses Modell entschieden hätten, weil es den Inhabern der Kurkarte einen deutlichen Mehrwert beschere, ohne auch nur einen Cent zusätzlich berappen zu müssen. Laut Kurdirektor Thomas Heilmann seien alle Vermieter in den Kaiserbädern über das neue Angebot informiert worden. In allen Hotels und Pensionen seien Flyer verteilt worden. „Ich hoffe sehr, dass das kostenlose Busfahren gut angenommen wird“, sagt er. Ähnlich sieht es UBB-Chef Boße. Er spricht von einer echten Alternative für Urlauber. Da das Streckennetz der UBB-Busse bis nach Lubmin reiche, gilt die Kaiserbädercard auch im gesamten Stadtgebiet von Wolgast, in Freest und in Lubmin.

Drei Monate Testphase

Die Testphase für die neue Kaiserbädercard als Ticket für das gesamte Busstreckennetz läuft bis zum 31. Oktober. Eine Rundfahrt durch die Kaiserbäder ist damit ebenso drin wie eine Achterwassertour oder eine Ausflugsfahrt zum Haff. Eine erste große Bewährungsprobe werden die Kaisertage an diesem Wochenende sein, wo allein an die 40 000 Besucher erwartet werden. Wer dann mit dem Bus unterwegs ist, dürfte klar im Vorteil sein. Die reguläre Einführung der Kaiserbädercard ist zum 1. Januar 2019 geplant.Sie dient als Modellprojekt für eine Usedomcard.

Meerkatz Cornelia

Dietger Wille (CDU), Finanzsenator von Vorpommern-Greifswald und Vorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der Landes-CDU, fordert eine bessere Finanzausstattung der Gemeinden.

01.08.2018

Bürgerinitiative kritisiert: Übereilte Ausschreibung des Straßenbauvorhabens im Ostseebad

01.08.2018

Maria Köpnick und Isabel Hümpfner untersuchen den Zustand von Gehölzen in Usedom

01.08.2018