Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gerda küsst das Kinderland wieder wach

Anklam Gerda küsst das Kinderland wieder wach

Am Theater Anklam gibt es eine Nachwuchs-Gruppe / Sonntag feiern sie Premiere

Voriger Artikel
Zwei Wildunfälle in einer Nacht
Nächster Artikel
Ein Vierteljahrhundert in der Pflege

Die Jungen und Mädchen freuen sich auf die Premiere am Sonntag.

Quelle: Foto: Claudia Winter

Anklam. „Nein, wir machen das nicht zum ersten Mal, da ist man nicht mehr so aufgeregt“, sagen Pauline und andere Kinder ziemlich selbstbewusst auf die Frage, ob sie denn vor der Premiere nervös seien. Mancher gestandener Schauspieler wünschte sich solche Gelassenheit. Am Sonntag, dem 12. Februar, hat das Ensemble „Kinderland“ mit „Der zerbrochene Zauberspiegel“ im Anklamer Theater Premiere. Und bis dahin wird täglich geprobt. Eine ebenso harte, wie fröhliche Zeit.

Denn Spaß haben die Mädchen und Jungen allemal auf der Bühne und mit ihrer Leiterin, der Regisseurin Barbara Herrmann. Die übrigens selbst Schauspielerin ist, bei „Klassik am Meer“ gastiert und an der Theaterakademie Vorpommern in Zinnowitz ausgebildet wurde. Jetzt gibt sie ihre Erfahrungen und Kenntnisse an die Allerjüngsten weiter. Seit April proben die 16 Nachwuchsschauspieler, die zwischen sieben und 13 Jahren alt sind, einmal pro Woche im Theater und werden von diesem in allem unterstützt. Regie, Dramaturgie, Kostüme, Bühnenbild, Lichteinrichtung alles professionell – der Theaternachwuchs wird behandelt wie die Erwachsenen. Und das ist nicht, weil die Vorpommersche Landesbühne bekanntlich besonders kinderfreundlich ist. „Der zerbrochene Zauberspiegel“ steht auch fünf Mal im Spielplan. Und das bedeutet Verantwortung für alle.

Für die Kinder ist es eine Herausforderung: Ihr Theaterstück wird wirklich gebraucht, nicht nur einmal, wie allgemein üblich, für eine Aufführung in der Schule. Lästerliche Zungen behaupten, Intendant Wolfgang Bordel, beute schon die Jüngsten aus. Aber der hat natürlich mit Hintergedanken – wie so oft. Wer selbst mal auf der Bühne gestanden hat, kommt oft vom Theater schwer los und vielleicht ist ein Talent unter den quirligen Kindern. Und außerdem locken die Akteure auf der Bühne neugierige Klassenkameraden, Eltern und Verwandte ins Theater.

Das Ensemble „Kinderland“ gibt es schon seit 1994. Gerda Quies leitete am Theater Greifswald ein Kinderensemble, das es schon zu republikweiter Berühmtheit gebracht hatte. Intendant Bordel warb Gerda Quies kurzerhand ab und sie leitete das Ensemble bis 2001. Die Schauspielerin, die man heute noch in der Inszenierung „Die Gewehre der Frau Carrar“ erleben kann, war als Leiterin nicht unumstritten.

Es herrschte Disziplin – es wurde sehr intensiv geprobt. Wenn Gerda auf der Bühne mit den Kindern probte, war es im gesamten Theater still. Unstrittig waren die Ergebnisse: alle Inszenierungen waren ein Erfolg, da konnten sich die Großen manchmal noch eine Scheibe abschneiden. Das Ensemble „Kinderland“ wurde unter dem Namen „Nukammer“ von Simone Winde bis 2009 weitergeführt – dann fiel es in einen Dornröschen-Schlaf. Es war Vera Valtin, Schauspielerin und Musikerin, die ihre Kindheitserfahrung nicht los ließ. Sie hatte unter Gerda Quies ihre ersten schauspielerischen Schritte auf der Bühne getan und schwärmt noch heute davon. Warum nicht „Kinderland“ wachküssen? Das Theater, als Träger der Truppe fungierte war dafür und Vera Valtin wollte den alten Namen behalten. Viele Anklamer kannten aus eigener Erfahrung oder durch die Kinder ebenjenes „Kinderland“. Gesagt, getan: Brief an die Schulen, Vorstellen des Projekts in den Klassen, vor Kindern und Eltern – erstes Treffen. Es kamen rund 60 Kinder.

Viele Kinder merkten, das Theaterspielen ernsthafte Arbeit ist. Einige verließen das Ensemble, neue kamen hinzu. Zwei Premieren brachten sie bereits heraus: „Die Regentrude“ und „Die Mäuseweihnacht“

und nun steht „Der zerbrochene Zauberspiegel“ an.

OZ und Achterkerke-Stiftung vergeben Preis

Die Achterkerke-Stiftung vergibt gemeinsam mit der OSTSEE- ZEITUNG einen Ehrenamtspreis. Je ein Verein/eine Gruppe aus Wolgast/Usedom sowie Greifswald und Umgebung, die sich auf besondere Weise im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, sollen auf dem OZ-Ball am 4. März in Heringsdorf geehrt werden.

Vorschläge bitte an:

lokalredaktion.zinnowitz@ostsee-zeitung.de Premiere:

Sonntag, 15 Uhr

Theater Anklam

Weitere Vorstellungen: 13.2., 10 Uhr

22.2.,15 Uhr

12.3., 15 Uhr;

17.3., 9 Uhr

im Theater Anklam

☎ 03971/2688800

Claudia Winter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grande Dame des Theaters
Inge Keller ist tot.

Sie galt als Grande Dame des deutschen Theaters. Jetzt ist Schauspielerin Inge Keller mit 93 Jahren in Berlin gestorben.

mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.