Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Gib uns weiter von Deiner Kraft“
Vorpommern Usedom „Gib uns weiter von Deiner Kraft“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.03.2013
Heute vor 50 Jahren lud Christine Böhme (Mitte mit Blumen in der Hand) Sportlerinnen zur ersten Trainingsstunde ein. Quelle: Gert Nitzsche
Bansin

Heute vor 50 Jahren, am 8. März 1963, begann Christine Böhm zunächst mit drei, ein paar Wochen später mit neun Frauen eine Gymnastikgruppe aufzubauen. Einmal pro Woche wird seitdem in der Bansiner Sporthalle trainiert. Die heute 75-Jährige war Physiotherapeuten und Heilgymnastin im Krankenhaus und arbeitete später in einer Reha-Klinik.

Jetzt überbrachte Bürgermeister Lars Petersen die Goldenen Ehrennadel des Landessportbundes. „50 Jahre im Ehrenamt, ohne Entschädigung für Ihre ausgezeichnete Tätigkeit als Übungsleiterin — das nötigt großen Respekt ab“, sagte Petersen der Bansinerin. Als kleine Anerkennung lud der Bürgermeister Christine Böhm und ihren blinden Ehemann Horst, den sie liebevoll betreut, zu einem Essen ein.

Ihre Sportfreunde überbrachten Blumen und Geschenke und stießen mit Sekt auf ihre Übungsleiterin an. Liselotte Heine hatte einen Vers gedichtet, mit dem sie den Enthusiasmus und Ausdauer von Christine Böhm lobte. Den müsse man wohl haben, um eine Sportgruppe 50 Jahre lang zu leiten. „Deine Lust auf Yoga und deine Kraft möchten wir gerne noch viele Jahre in Anspruch nehmen“, sagte Liselotte Heine.

Auch der Vorsitzende der SG Medizin Bansin Heinz Georg Arbeit dankte Christine Böhm für ihre ausgezeichnete fachliche Tätigkeit, zunächst als Leiterin der Gymnastikgruppe, und nun schon viele Jahre als Chefin der SG Yoga.

Ihre Sportfreundinnen schätzen an Christine Böhm auch deren besondere Hilfsbereitschaft und Herzenswärme. Auch ganz individuell hilft sie ihnen bei gesundheitlichen oder privaten Problemen. Durch ihre aufgeschlossene, stets freundliche und zielgerichtete Tätigkeit, sowie eine hohe Zuwendung und Bodenständigkeit ist sie in der Gruppe und im Ort sehr beliebt.

Unglaublich, mit welcher Energie sie immer wieder neue Übungen einbringt. Sie achtet sehr auf Haltung, findet spezielle Übungen zu Rücken- oder Gelenkproblemen und spornt die Frauen an, auch zu Hause nicht zu rosten. Jüngste Sportfreundin ist ihre 49 Jahre alte, ehemaligen Patienten Vera Baudisch aus Mölschow, älteste mit 78 Jahren die Ärztin Erika Schmidt. „Wir sind alle Insulaner, die meisten aus Bansin. Es ist einfach eine tolle Truppe, die sich jeden Mittwochabend trifft. Ab 19 Uhr rücken die Frauen mit eigener Matte an, jeder hat seinen bestimmten Platz in der Halle, auf Disziplin achtet Christine sehr“, sagt Brigitte Plötz aus Heringsdorf.

Sichtlich gerührt nahm die Ausgezeichnete die vielen Glückwünsche entgegen. „Ihr macht mich ganz schön verlegen. Ich hätte niemals geglaubt, heute nach 50 Jahren noch hier mit Euch sein zu dürfen.

Eine tolle Zeit! Aber noch will ich nicht in den Ruhestand gehen“. Natürlich machten Geschichten die Runde. Zum Beispiel die, als während der Maul- und Klauenseuche die Keulen, statt in der Turnhalle, bei einer öffentlichen Veranstaltung im Meeresstrand geschwungen wurden. Oder die Frauen in hübschen Röckchen Schwanensee tanzten. Und wenn am Ende des Trainingstages mit abschließender fünfminütiger Entspannung ein donnerndes „Sport frei“ ertönt, freuen sich die Frauen schon wieder auf den nächsten Mittwoch.

Übrigens gehört die Yogagruppe zu den wenigen, für die es eine Warteliste für mögliche Neueinsteiger gibt. Der Grund: Die Teilnehmerzahl 30 kann nicht überschritten werden. Welche Trainingsgruppe kann sich schon dererlei Beliebtheit rühmen?

Christina hat in 50 Jahren viel Ausdauer und Enthusiasmus bewiesen.“Liselotte Heine

Gert Nitzsche

2013 erfolgt Baustart für neue Trinkwasser-Hauptleitung von Hohendorf nach Wolgast. Auch die umfassende Sanierung des Hohendorfer Wasserwerk-Gebäudes wird vorbereitet.

08.03.2013

Die zuletzt schwachen Insulaner sind bei den Füchsen erneut nur krasser Außenseiter.

08.03.2013

Trotz breit Einladungen haben Staatskanzlei und Landesregierung am Mittwoch nicht an der Vorstellung der Expertise zum Flughafen Heringsdorf teilgenommen.Fachleute aus der Region sehen darin ein weiteres Zeichen, dass Schwerin nur noch den Flughafen Rostock-Laage protegieren will.

08.03.2013