Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Greifswalder Unimedizin stärkt die Ethik

Greifswald Greifswalder Unimedizin stärkt die Ethik

Neue Professorin kommt aus Bochum / Institut ist jetzt in der Ellernholzstraße zu finden

Greifswald. Der technische Fortschritt und die genetische Diagnostik eröffnen neue Möglichkeiten der Behandlung Kranker. Doch muss alles unternommen werden, was möglich ist, fragen sich viele Menschen. Auch die  Debatte um  das selbstbestimmte Ende des Lebens, um die Sterbebegleitung, bewegt die Gesellschaft. Dass die Universitätsmedizin Greifswald jetzt  das Fach Ethik stärken will, scheint vor diesem Hintergrund dringend geboten. Die Fakultät hat die Weichen gestellt, und eine Expertin aus Bochum berufen.

Seit dem 1. Januar ist Sabine Salloch Juniorprofessorin in Greifswald und leitet das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin. Bis vor kurzem hieß es noch Institut für Geschichte der Medizin.

Hartmut Bettin, seit der Berufung der Medizinhistorikerin  Mariacarla Gabebusch-Bondio 2011 nach München kommissarischer Leiter, ist  Sallochs Stellvertreter.

Ihr Schwerpunkt liegt in Forschung und Lehre in der Ethik, für Medizingeschichte bleibt Bettin erster Ansprechpartner. „Wir werden in der medizinischen Ethik weiter die Kooperation mit der Philosophischen und Theologischen Fakultät pflegen“, kündigt Salloch an. Diese Zusammenarbeit habe sich beispielsweise im interfakultären Großprojekt Ganimed zur individualisierten Medizin bewährt.

Die neue Professorin ist erst 35 Jahre alt und hat schon zwei Doktortitel erworben. Sie studierte in Marburg Medizin und Philosophie, wurde mit dem Thema „Das hessische Mezinalwesen unter den Landgrafen Wilhelm IV. und Moritz dem Gelehrten. Rolle und Wirken der fürstlichen Leibärzte“ 2006 in Marburg promoviert. „Ein spannendes Thema“, erzählt sie. „Teilweise haben die Leibärzte die Landgrafen nur auf der Grundlage von schriftlich übermittelten Beschwerden behandelt.“

Im Dezember 2015 bestand Sabine Salloch die mündliche Prüfung im Verfahren für den Dr. phil. in Jena. Ihr Thema: „Prinzip, Erfahrung, Reflexion. Urteilskraft in der Angewandten Ethik“. Seit 2007 ist 

sie Magister der Philosophie. Zwei Jahre arbeitete Sabine Salloch in Osnabrück als Ärztin, hat also sehr praktische Erfahrungen gesammelt, die für ihre Forschung wichtig sind. „Bei meiner Dissertation zur Angewandten Ethik habe ich mich vor allem auf den Philosophen Immanuel Kant berufen“, erläutert Sabine Salloch. „Mir geht es  darum, das praktische Urteilsvermögen mit der Theorie in der Lebenswirklichkeit zu verbinden.“ Die Professorin setzt daher auch künftig in Greifswald ihren wissenschaftlichen Schwerpunkt in der klinischen Ethik. „Mich interessiert die konkrete Entscheidungsfindung  für eine Behandlung unter Beteiligung der Patienten“, erläutert sie. Die Menschen seien heute unter anderem dank des Internets weit besser informiert als früher. Nicht nur Ärzte, auch andere Experten müssten in Entscheidungen einbezogen werden. Abschlüsse in Pflegeberufen würden zunehmend an Hochschulen erworben, argumentiert sie. „Diese geteilte Verantwortung verändert auch die Rolle der Ärzte.“

Sabine Salloch stammt übrigens aus Bünde im Kreis Herford, also aus Ostwestfalen. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Mann an die Küste gekommen. „Wir wandern gern und mögen die Berge mehr als das flache Land“, erzählt die Professorin. „Jetzt geben wir dem Meer eine Chance.“

Und damit der Weite Pommerns mit seiner im deutschen Vergleich geringen Einwohnerdichte. Ihr Institut steht im Grünen. Es zog gerade erst mit der neuen Chefin aus einem der sogenannten Würfelhäuser in der Rathenaustraße in eins der Backsteingebäude des parkartigen Geländes der früheren Nervenklinik an der Ellernholzstraße. Die bedeutende Sammlung zur Medizingeschichte werde im Souterrain des Haupthauses, Sitz der Community Medicine, nach Renovierung einen neuen Platz finden, erzählt Salloch. „Leider sind die Räume etwas klein“, bedauert die Institutsdirektorin. „Aber wir können dann eine besondere Rarität, eine Eiserne Lunge ausstellen.“ Zudem werde die Sammlung laufend erweitert, aktuell durch Stücke aus der alten HNO-Klinik, die Ende 2015 freigezogen wurde.

Von Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Oxford

Schon deutlich vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 soll das Zika-Virus Forschern zufolge nach Brasilien gekommen sein. Eine mögliche Quelle: Reisende aus anderen Ländern mit Infektionen.

mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.