Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Grundstück soll für kleinere Firmen entwickelt werden
Vorpommern Usedom Grundstück soll für kleinere Firmen entwickelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.02.2017
Im auf dem Foto markierten Gebiet sollen sich kleinere Firmen ansiedeln. Quelle: Foto: Bik Swinemünde

Nach neun Jahren Verhandlungen mit den Staatswäldern ist die Stadt nun der Eigentümer des Grundstücks im Bereich der Portowa Straße (Kai 91) am Mulnik-Becken.

Diese Möglichkeit eröffnet den Weg für die Wiederbelebung der vernachlässigten, aber attraktiv gelegenen Gebiete auf Usedom. Früher waren diese von der sowjetischen Armee besetzt. Die Stadt will insgesamt 70 Hektar bewirtschaften und diese für Investitionszwecke an Unternehmer übergeben, vor allem für kleinere Firmen. Der Mulnik-Bereich soll gereinigt werden, es sollen neue Straßen und ein Wasser und Abwassernetz installiert werden.

Den Unternehmen stehen insgesamt rund 70 Hektar zur Verfügung. Die Stadt will auch EU-Mittel für die Grundstücksvorbereitung beantragen – zum Beispiel für den Abriss der baufälligen Gebäude und die Beseitigung von Blindgängern. In der zweiten Jahreshälfte soll es losgehen. Zur gleichen Zeit dauern Gespräche mit lokalen Unternehmern an. Die Gebiete von Mulnik sind bestimmt für Lager, Hafenlager oder Büros. In Erwähnung wurden Automobil-, Garten,- Bau und Tischlerreibranchen gezogen. Ausgeschlossen sind Wohnungs-, Erholungs- oder Hotelzwecke. Warum? Die Stadt will, dass Unternehmer diese Dienstleistungen aus dem Kurviertel und dem Stadtzentrum auf die Mulnik-Gebiete verlegen. Bisher äußerten 23 Unternehmen ihr Interesse an den Grundstücken. Auf dem Gebiet sollen etwa 32 Millionen Zloty investiert werden. Die Stadt betont, dass die Unternehmen die Flächen nicht sofort kaufen müssen.

„Es kann nur ein Teil davon sein. Das ist für Kleinstunternehmen wichtig, welche für ihre Arbeit nicht viel Grundstück benötigen. Die Unternehmer können sich auch zusammenschließen, Gruppen bilden und ein Grundstück für ihre Bedürfnisse mieten“, sagt Barbara Michalska, stellvertretende Präsidentin. Radek Jagielski

OZ

Nun laufen die Vorbereitungen für den Bau eines neuen Strandaufgangs zur beliebten Windmühle. Auf die Modernisierungsnotwendigkeit haben Bewohner und Touristen schon seit langem hingewiesen.

07.02.2017

Redaktions-Telefon: 038 377 / 3610656, Fax: 3610645 E-Mail: lokalredaktion.zinnowitz@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

07.02.2017
Usedom Ahlbeck/Heringsdorf - Die auf den Hund kommen wollen

Promi-Alarm in den Kaiserbädern: Zum zweiten Mal Baltic Lights am Strand

07.02.2017
Anzeige