Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Gutes tun mit einem Päckchen für die Ärmsten
Vorpommern Usedom Gutes tun mit einem Päckchen für die Ärmsten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.11.2016
Auch diese Kinder einer sozial schwachen Familie im moldawischen Ceadir Lunga freuten sich 2015 über ihre Geschenkesendung. Quelle: Birgit Grundig

Lange bevor am Adventskalender das erste Türchen gelüftet wird, öffnen Birgit Grundig in Wolgast und Christel Lippa in Zinnowitz ihre Wohnungstüren. Beide Frauen sammeln traditionell Weihnachtspäckchen ein, die für bedürftige Kinder in Moldawien und in der Ukraine bestimmt sind. Dabei können sie auf die Hilfsbereitschaft vieler treuer Päckchenpacker bauen.

Frauen aus Wolgast und Zinnowitz starten die Sammelaktion für Kinder in Moldawien und in der Ukraine

222 (!) Geschenksendungen waren im vergangenen Jahr in Wolgast und Umgebung zusammen gekommen.

„Am 3. Januar 2017 wird ein Hilfstrupp des Vereins Hoffnungsträger Ost aufbrechen, um die Päckchen bis zum 15. Januar in den Ländern zu verteilen“, berichtet Birgit Grundig, die, wie ihre Zinnowitzer Mitstreiterin, zur Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Wolgast/Usedom gehört. Die Helfer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden in Moldawien unter anderem in Kinderheimen und Familienhäusern Station machen und sozial schwache Familien besuchen, um ihnen die Päckchen zu bringen – für viele Empfänger die einzige Überraschung zum Fest. Angesteuert werden Orte, wie Tschenischeuzy, Grosaka, Novi Sasuleny, Ceadir Lunga, Skinosa sowie Ruska, wo das Team ein Frauengefängnis besucht, um den Insassinnen spezielle Geschenkbeutel mit Lektüre, Seife, Waschutensilien und Obst sowie eine Blume zu bringen.

„Bei der Übergabe in Gemeindesälen, auf Plätzen oder in Kinderheimen werden gemeinsam mit einheimischen Partnern Weihnachtsprogramme gestaltet – bestehend aus einem Anspiel, Liedern in verschiedenen Sprachen, der Weihnachtsgeschichte und der frohen Botschaft aus der Bibel“, berichtet Birgit Grundig, die den Hilfstrupp bereits fünf Mal begleitet hat. In diesem Jahr kann in Gura Cainaruluj ein weiteres Familienhaus für zwölf Waisen- oder Halbwaisen-Kinder eröffnet werden, finanziert mit Spenden über das Projekt „Brücke zum Leben“. „Wer Freude hat, für die Kinder in diesen ärmsten Regionen Europas Weihnachtspäckchen zu füllen, ist herzlich dazu eingeladen“, so die Wolgasterin.

Wichtige Infos

In die Weihnachtspäckchen für Moldawien und die Ukraine soll hinein: Spielzeug oder Plüschtier, Zahnpasta, eine Zahnbürste, Malstifte, Schulhefte/Malhefte, 400 Gramm Schokoaufstrich, 400 bis 500 Gramm Kakaopulver, 300 Gramm Süßigkeiten, 200 Gramm Schokolade und 500 Gramm Lebkuchen oder Kekse.

Es wird gebeten, gemäß der Packliste einzukaufen und zu packen, um Probleme beim Zoll zu vermeiden. Alle Lebensmittel sollten bis Ende März 2017 haltbar sein. Die Päckchen bitte gut verpacken und zukleben. Dabei kann Geschenkpapier verwendet werden.

Annahmestellen in der Zeit vom 7. bis zum 18. November von Mo. bis Fr. jeweils von 14.30 bis 19 Uhr und am Wochenende nach telefonischer Absprache: in Wolgast bei Birgit Grundig in der Chausseestraße 39 (☎ 038 36/

60 08 38) und in Zinnowitz bei Christel Lippa in der Ahlbecker Straße 19 a (☎ 03 83 77/4 2730).

Tom Schröter

Die Mitarbeiter der Behindertenwerkstatt in Neuhof zeigten ihr vielfältiges Können

07.11.2016

Das Altenhilfezentrum St. Jürgen in Wolgast hat sich der Initiative Demenz Partner angeschlossen. Wie Leiter Thomas Studier informiert, werden in diesem Rahmen Kurse über Demenzerkrankungen angeboten.

07.11.2016

Das St. Martinsfest wird in den Usedomer Kaiserbädern gleich zweimal gefeiert. Bereits am Donnerstag lädt die evangelische Kirchengemeinde Heringsdorf-Bansin um ...

07.11.2016
Anzeige