Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Heftig-deftiger Unterhalter bei „Kirsche“
Vorpommern Usedom Heftig-deftiger Unterhalter bei „Kirsche“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.11.2016
Gunter Gabriel (r.) zelebrierte in der Pension an der Wolgaster Schützenstraße seine größten Hits. Quelle: Steffen Adler

Mit dem Start in einen überaus launigen Konzertabend machte sich Gunter Gabriel Samstag bei „Kirsche“ in Wolgast gleich sinnbildlich so richtig nackig. Sein Kontostand sei miserabel, Sex schreibe er (in Kürze wird Gabriel 75) mittlerweile mit "chs", und doch sei er tief im Innern ein glücklicher Mensch. Später hauchte er dem Journalisten allerdings eine andere kleine Wahrheit ins Ohr: „Ich hab noch etliche dolle Frauen am Start.“ Ein kleines Augenzwinkern inklusive.

Davor lieferte der Songschreiber, Sänger und heftig-deftige Unterhalter einen Konzertabend ab, der sich gewaschen hatte. Klar, gelegentlich rutschte Gabriel, der sich gern als Rebell gibt, bei seinen Erzählerchen allzu tief und ausufernd unter die Gürtellinie ab. Doch den Fans, die ihn gerade wegen seiner schonungslosen Offenheit und des prolligen Vokabulars lieben, kam das gerade recht. Neben seinen Hymnen („Hey Boss, ich brauch mehr Geld“; „Komm unter meine Decke“ und „Deutschland ist“) pflegte er die Countrymusic, zu dem sein Partner auf der Bühne, Petr Ralek aus Prag, einen super Nashville-Gitarrensound lieferte. Wenn der Sänger dann ins Plaudern kam, ließ er kein Thema deutscher Geschichte und aktueller Befindlichkeit aus: Freiheit, Stasi, Biermann, Krug, Deutschland nach dem Krieg und heute (ein Wunderland, in dem man sich nur noch wundern kann). Das Publikum im voll besetzten Saal in der Pension Kirschstein teilte sich in begeisterte und etwas gelangweilte Zuhörer, wollte wohl vor allem mehr seiner Songs hören, die er später denn auch in fröhlichen Mitsing-Versionen bot.

Im Dialog mit seinen Fans bedient sich Gabriel vieler Schattierungen seines aufregenden Lebens; von Aufstieg und Reichtum, Frauen, die er noch immer liebt, bis zum totalen Absturz. Er spielt noch immer in Wohnzimmern, Kirchen und Gefängnissen. Und er kontert Anmache rüde („Halt's Maul, Du A...“, wie er plötzlich einen Mann mittleren Alters aus der hinteren Rei

hen liebevoll umarmt. Man muss das nicht mögen, aber es zeigt vor allem: Gabriel ist hoch authentisch. Nichts ist gekünstelt, nichts gespielt, alles schräg, durchgeknallt und irgendwie dann doch wieder sympathisch. Der Beifall wollte denn auch nicht enden. Toll, einen solchen Typen in Wolgast live erlebt zu haben.

Steffen Adler

Die Mitarbeiter der Behindertenwerkstatt in Neuhof zeigten ihr vielfältiges Können

07.11.2016

Das Altenhilfezentrum St. Jürgen in Wolgast hat sich der Initiative Demenz Partner angeschlossen. Wie Leiter Thomas Studier informiert, werden in diesem Rahmen Kurse über Demenzerkrankungen angeboten.

07.11.2016

Das St. Martinsfest wird in den Usedomer Kaiserbädern gleich zweimal gefeiert. Bereits am Donnerstag lädt die evangelische Kirchengemeinde Heringsdorf-Bansin um ...

07.11.2016
Anzeige