Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Ich kenne im ganzen Land kein Reetdach“

Ückeritz „Ich kenne im ganzen Land kein Reetdach“

Karl-Heinz Blunck (75) war Dachdecker / Der Ückeritzer meint, dass Reet und Rohr ständig verwechselt werden

Voriger Artikel
LKW rollte beim Ausladen einfach los
Nächster Artikel
Putzteufel trotzen den Umweltfrevlern

Das Heimatmuseum auf Schwedens größter Insel Gothland. Diese Dachdeckung ist nach Ansicht von Karl-Heinz Blunck Reet.

Quelle: khb

Ückeritz. Karl-Heinz Blunck (75) hat einst von der Pike auf das Handwerk des Dachdeckers gelernt. Zuletzt hatte er sogar eine eigene Firma. Mit Reet und Rohr kennt sich der Ückeritzer also aus.

 

OZ-Bild

Für Karl-Heinz Blunck (75) sind Reet und Rohr unterschiedliche Dinge. Links zeigt er, was er am Wockninsee abgeschnitten hat, rechts ein Bündel Schilfrohr, mit dem Dächer gedeckt werden.

Quelle: Angelika Gutsche

Diesen Begriff kenne ich überhaupt erst seit der Wende.“Karl-Heinz Blunck (75), Dachdecker i.R.

Deshalb ärgert ihn, dass im öffentlichen Sprachgebrauch seiner Meinung nach Reet und Rohr verwechselt werden: „Ich kenne im ganzen Land kein einziges Dach aus Reet“, sagt er. „Häuser, die so bezeichnet werden, sind meist mit Schilfrohr gedeckt.“ Reet hingegen, sei seiner Meinung nach ein hoch gewachsenes flaches Gras.

Um den Unterschied zu beweisen, hat Blunck bei Eis am benachbarten Wockninsee sein Reet geerntet, das er im Vergleich mit Schilfrohr präsentiert. Er zeigt: Die Stängel des Rohrs sind rund und fest, die seines Reets flach. Und die Ähren des Schilfs sind bedeutend kräftiger. Zum Beweis zeigt er ein Foto, dass er während seines Urlaubs auf der Insel Gotland aufgenommen hat. „Das hier ist ein echtes Reetdach“, meint er und präsentiert eine Aufnahme des dortigen Heimatmuseums. Der Unterschied ist augenscheinlich, die Konturen sind weniger scharf. An den Giebeln ragt das Naturmaterial weiter und ungeordneter über das Mauerwerk hinaus als bei hinlänglich bekannten Schilfrohrdächern.

Udo Clausen von der in Oldesloe ansässigen Interessengemeinschaft Pro Reet sieht den Unterschied dennoch ausschließlich als eine „Sache der Bezeichnung“, die „regionalabhängig“ sei. Für den Reetanbauer und -ernter aus Niebüll ist Reet der Oberbegriff für jegliches rund gewachsenes Rohr, mit dem Dächer gedeckt werden. „Nach unserem Verständnis ist Reet eine hohe Pflanze mir rundem Stängel und Fahne. Ein ganz wichtiges Qualitätskriterium ist, dass es keinen Grasanteil gibt.“ Das würde die Pflanze zu weich und leicht verrottbar machen und Veralgungen und Vermoosungen befördern.

„Für echtes Reet gibt es sogar ein eigenes Produktdatenblatt“, sagt Clausen. Auf ihrer Internetseite unterstreicht die IG Pro Reet die Vielfalt der Bezeichnungen für das natürliche Dachdeckmaterial.

Von Reet, je nach Region auch Schilf, Reeth, Reth, Reith, Ried oder Rohr ist hier die Rede.

Ein Mitarbeiter der Hiss Reet Schilfrohrhandel GmbH, die ebenfalls Mitglied der IG Pro Reet ist, unterstreicht, was Clausen schildert. „Ich arbeite in Bad Oldesloe und wohne in einem Mecklenburgischen Dorf. Wir arbeiten alle mit dem selben Material — aber hier haben die Häuser Reetdächer und in meinem Dorf sagen die Leute Rohrdächer dazu“, erklärt er. Das am Wockninsee geerntete Material hält er für Schneidegras, das in seiner türkischen Heimat zum Beispiel für die Eindeckung von Sonnenschirmen verwendet wird. Auch seine Nachbarn würden sagen, dass sie den „Reet“-Begriff überhaupt erst mit der Wiedervereinigung kennengelernt hätten.

Karl-Heinz Blunck sieht das ganz ähnlich. „Bis zur Wende hießen die Naturdächer in unserer Region Schilfrohrdächer. Den Begriff Reet kannten wir in unserer Familie nur von unserem Großvater, der die Stängel am Wockninsee geschnitten und als Einstreu für die Tierställe verwendet hat.“

Von Angelika Gutsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Troisdorf

Es klingt traumhaft: Selbstreinigendes Glas lässt Schmutz keine Chance. Doch das funktioniert nur unter optimalen Bedingungen gut. Und das heißt, die Fenster brauchen einen hellen Platz und müssen Regen abbekommen.

mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.