Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Ich trage das Meer im Herzen“
Vorpommern Usedom „Ich trage das Meer im Herzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 27.06.2016
In der Dresen-Prahl-Band greift Schauspieler Axel Prahl (3. v .l.) zu Gitarre und Mikrofon in Zinnowitz auf Usedom. Quelle: Peter Hartwig/buschfunk

Zu Mikrofon und Gitarre greift Axel Prahl an zwei Konzerten in Zinnowitz und Heringsdorf auf Usedom. Der durch den Münsteraner „Tatort“ bekannte Schauspieler tritt zusammen mit der Dresen-Prahl-Band heute in der „Blechbüchse“ und morgen im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ auf. Im OZ-Gespräch spricht der in Berlin lebende 56-Jährige unter anderem über seine Liebe zum Meer. Fühlen Sie sich schon im Sommer angekommen?

Zur Galerie
Die Band um Axel Prahl und Andreas Dresen spielt heute und morgen auf Usedom

Axel Prahl: In meinem Häuschen am See spüre ich den Sommer in vollster Pracht. Ich hoffe, dass das wunderbare Wetter noch ein bisschen hält. Denn um ins Wasser zu springen, habe ich gerade leider keine Zeit.

Ist Musik Bestandteil des Sommers?

Prahl: Für mich auf jeden Fall. Im Sommer sind viele Open-Air-Konzerte und Festivals geplant. Die Leute haben Urlaub und hören gern Musik. Wobei Musik eigentlich keine Jahreszeit kennt. Auch im Winter sitze ich vor dem Kamin und lausche den Klängen.

Haben Sie einen aktuellen Sommerhit?

Prahl: Nicht wirklich. Aber ich höre zurzeit viel Udo Lindenberg. Er hat viele Hits, die ich seit meiner Kindheit mitsingen kann.

In der Dresen-Prahl-Band stehen Sie wie Ihr Bandkollege Regisseur Andreas Dresen am Mikro. Ist es ein Unterschied, ob Sie mit ihm am Set oder auf der Bühne arbeiten?

Prahl: Das ist etwas komplett anderes. Bei Dreharbeiten hat er immer das letzte Wort. Er ist schließlich für alles verantwortlich. Musikalisch ist das gleichberechtigter und ein schönes Miteinander. Insbesondere Andreas macht es viel Spaß, durch die Musik auch mal eine andere künstlerische Facette von sich zu zeigen. Es ist seine Band, ich bin gerne dabei.

Ist das Musizieren ein Ausgleich von der Aufmerksamkeit im Filmgeschäft?

Prahl: Die Musik war für mich immer eine gewisse Form der Meditation und des Runterkommens. Das hat sich durch das Album ’Blick aufs Mehr’ 2011 etwas geändert. Sie hat sich zu einem zweiten beruflichen Standbein entwickelt.

Sie sind ein Küstenkind, stammen aus Neustadt in Holstein. In Ihren Liedern spielen die Motive Meer, Schiffe und Reisen eine Rolle. Wirkt Ihre Heimat inspirierend?

Prahl: Ja unbedingt. Viele Menschen, die im Norden aufgewachsen sind, tragen das Meer im Herzen – so auch ich.

Jetzt verschlägt es Sie mit ihren Auftritten auf die Insel Usedom. Flammt dann die Liebe zum Meer wieder auf?

Prahl: Die Liebe zum Meer wird nie erlöschen. Egal wo ich am Meer bin, fühlt es sich ein bisschen wie zu Hause an.

Kommt bei Ihrer Tour an der Küste Urlaubsstimmung auf?

Prahl: Wenn wir im Bus unterwegs sind, ist es schon ein bisschen wie Klassenfahrt. So wird die Tour schon zum Urlaubserlebnis. Wir waren schon einmal in Zinnowitz. Die Atmosphäre ist wunderbar gewesen.

Wird es Sie an den Strand ziehen?

Prahl: Auf jeden Fall. Immer wenn ich zum Meer komme, führt mich mein erster Weg zum Wasser.

Haben Sie etwas, was Sie auf Usedom unbedingt erledigen wollen?

Prahl: Außer die Zeit zu genießen und ein schönes Konzert zu haben, steht auf meiner Liste Fisch essen, der hoffentlich fangfrisch daherkommt.

Konzert-Termine

Heute

19.30 Uhr in „Die Blechbüchse“

Zinnowitz, Eintritt: Vorverkauf 29 Euro, Abendkasse 31 Euro

Morgen

19.30 Uhr im Theaterzelt „Chapeau Rouge“ Heringsdorf, Eintritt: Vorverkauf 29 Euro, Abendkasse 31 Euro

3. September

19.30 Uhr im Landestheater

Neustrelitz, Eintritt: 28 bis 32 Euro

4. September

19.30 Uhr im Volkstheater Rostock, Eintritt: 29 bis 34 Euro

Interview von Ann-Christin Schneider

Fahrzeuge mit Elektromotor rollen von Berlin auf die Insel / Inselwerke richten weitere Ladestationen ein

27.06.2016

Die Sturm- und Gewitterfront, die am späten Sonnabendnachmittag über den Landkreis Vorpommern-Greifswald zog, hat vor allem die Feuerwehren in Atem gehalten.

27.06.2016

Peenemünder Marinekameraden haben sich vor 25 Jahren gegründet / Gruppe zählt über 50 Mitglieder

27.06.2016
Anzeige