Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ideen gegen den Pflegenotstand
Vorpommern Usedom Ideen gegen den Pflegenotstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 17.11.2016
Jenny Kempka vom Netzwerk Ilwia mit Fine. Auch dieses Therapietier gehört zu einer Musterwohnung, die Ältere unterstützen soll. FOTO: DIETMAR LILIENTHAL

. Es ist eine Entwicklung, die Sorgen weckt: Im Jahr 2020 wird voraussichtlich schon einer von drei Menschen im Kreis Vorpommern-Greifswald älter sein als 65 Jahre. „Mit dem Alter steigt der Anteil der Pflegebedürftigen und Demenzkranken“, sagt Sozialdezernent Dirk Scheer. Und gleichzeitig nehme die Zahl der 20- bis 65-Jährigen in der Region ab, also die Gruppe der Arbeitenden.

Eine Riesenherausforderung: Wie können Verwaltungsmitarbeiter und Kommunalpolitiker verhindern, dass dadurch ein Pflegenotstand ausbricht? Wie stellen sie sicher, dass jeder Pflegebedürftige noch die Hilfe bekommt, die er braucht, auch auf dem Land?

Seit Jahren laufen dazu Forschungsprojekte und Umstellungsprozesse. Unter dem Motto „Pflegestärkung – starke Pflege im Landkreis“ fand nun gestern die 4. Pflege- und Gesundheitskonferenz in Greifswald statt. „Mit enorm hohem Zuspruch“, wie Dirk Scheer sagt. Über 150 Vertreter von Pflegediensten und Pflegekassen, Kommunalpolitiker, Unimitarbeiter und andere Fachleute kamen, um sich über die wachsende Herausforderung auszutauschen. Und über Ideen, die gegensteuern könnten.

Wie die des Netzwerkes „Ilwia“ zum Beispiel, das in Greifswald sitzt und Wohnungen mit technischen Hilfssystemen ausstatten könnte. „In Umfragen sagen 60 Prozent, dass sie in der Häuslichkeit alt werden wollen“, erklärt Sven-David Müller vom Gesundheitswissenschaftlichen Institut „Gewino“, das mit Ilwia zusammenarbeitet. „Und es wären sicher noch mehr, wenn sie wüssten, welche Möglichkeiten es schon gibt.“

In der Greifswalder Makarenkostraße kann man sie besichtigen, die altengerechte Wohnung der Zukunft von Ilwia. Sensoren und andere technische Hilfsmittel darin registrieren unter anderem: Hat der Bewohner den Herd ausgestellt, hat er die Wohnnungstür geschlossen, bewegt er sich überhaupt noch... Ist das nicht der Fall, meldet sich eine elektronische Stimme aus einer Box, in der alle Daten zusammenlaufen – im Extremfall geht eine Art Notruf an vorher bestimmte Stellen heraus.

Älteren Menschen könnte das helfen, länger selbstbestimmt zu Hause zu leben, meint Dirk Scheer. „Und das unterstützen wir als Landkreis.“ Bisher machen die Ilwia-Mitarbeiter allerdings die Erfahrung, dass Betroffene eher skeptisch sind. „Viele haben Angst vor der Technik und vor Überwachung“, sagt Müller. Darum sei es gut, dass Ilwia nun zusammen mit Gewino ein Pilotprojekt starte: 20 Wohnungen in Greifswald werden von der AOK mit dem Hilfssystem ausgestattet, die Erfahrungen der Bewohner werden ausgewertet. Aber nicht nur mit diesem Modellprojekt, auch auf anderen Feldern sei der Landkreis ein Vorreiter, meint Dirk Scheer.

Sybille Marx

Weitere Verarbeitungsstätte und Häuser sollen entstehen

17.11.2016

Redaktions-Telefon: 038 377 / 3610656, Fax: 3610645 E-Mail: lokalredaktion.zinnowitz@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

17.11.2016

Der Tropenzoo in der Bansiner Goethestraße 10 (integriert in die Ferienanlage Tropenhaus) wirbt mit dem Slogan der kleinste Zoo Deutschlands zu sein.

17.11.2016
Anzeige