Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Immer mehr Straftaten mit Drogen
Vorpommern Usedom Immer mehr Straftaten mit Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 25.04.2017

Die neueste Kriminalstatistik belegt es: Die Polizei registrierte 2016 im Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 632 Rauschgiftdelikten so viele wie noch nie.

Gegenüber dem Vorjahr (524 erfasste Fälle) ist das eine Steigerung um 20 Prozent. 2013 gab es lediglich 415 erfasste Drogenstraftaten.

Diese Problematik spiegelt sich auch in der Arbeit von Mario Tschirn, Präventionsbeamter der Polizeiinspektion Anklam, wider. „Es gibt immer mehr Anfragen von Schulen, Präventionsveranstaltungen durchzuführen“, sagt er. Das Interesse sei bei Schülern, Eltern und Lehrern sehr groß, mehr über Drogen, deren Wirkungen und Gefahren zu erfahren. Neben dem Betäubungsmittelgesetz, das den Umgang mit Heroin, LSD und anderen bekannten Substanzen regelt, gibt es seit November 2016 das „Neue- psychoaktive- Stoffe-Gesetz“. „Damit können Stoffe aus dem Verkehr gezogen werden“, sagt Tschirn. Das Problem sei jedoch die Entwicklung immer weiterer Produkte. „Und was nicht im Gesetz steht, kann nicht belangt werden“, verdeutlicht er.

Tschirns Erfahrung lautet, dass Jugendliche trotz Aufklärung zu Rauschmitteln greifen. Selbst ein Todesfall sei keine Abschreckung, erinnert er an das traurige Ende der 14-jährigen Selina aus Wolgast. Die Achtklässlerin des Rungegymnasiums war im Juni 2016 an einer Mischintoxikation verstorben (die OZ berichtete). Sie hatte mindestens drei verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente bzw. Betäubungsmittel eingenommen. Der Tod Selinas sensibilisierte Schüler und Eltern. Aber offenbar ohne Langzeitwirkung. „Über Dritte habe ich vernommen, dass sich am Verhalten der Schüler nichts geändert hat. So ein trauriger Fall wird schnell ausgeblendet. Die Peergroup hat einfach eine höhere Dominanz“, sagt Mario Tschirn. ph

OZ

Mehr zum Thema

Eigentlich war alles super – dann krachte alles zusammen: Trennung, Rosenkrieg, ein lebensgefährlicher Unfall. Jetzt meldet sich Sänger Adel Tawil zurück.

20.04.2017

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

23.04.2017

Bürgermeister Beyer: Laut Gutachten hätte die Stadt mehr Finanzausgleich erhalten müssen

24.04.2017

Die Wolgaster Anlagen waren einst ein begehrtes Ausflugsziel für die Peenestädter und ihre Gäste. Heute wird das parkähnliche Areal nicht mehr gepflegt, hier und da als illegale Müllkippe missbraucht. Der Veranstaltungspavillon und das Belvedere verfallen – die Verwaltung hat kein Konzept.

25.04.2017

Jeder zehnte Neuntklässler im Kreis Vorpommern-Greifswald hat laut einer Befragung schon Cannabis konsumiert. Dieses Ergebnis liegt deutlich über dem Landes- und dem Bundesdurchschnitt. Im letzten Jahr registrierte die Polizei 632 dieser Straftaten, das entspricht einem Zuwachs um rund 20 Prozent.

25.04.2017

Ende April wird eines der größten Segelschiffe der Welt nach Swinemünde kommen. Das russische Segelschiff „Kruzenshtern“ wird am Kai neben dem Schifffahrtsamt anlegen.

25.04.2017
Anzeige