Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Integration mit Fußball und Kochen
Vorpommern Usedom Integration mit Fußball und Kochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.05.2016
Varsha Rütz (r.) gehört zu den Betreuerinnen der Jugendlichen. Die gebürtige Inderin lebt heute in Wolgast. Quelle: Fotos: Hannes Ewert, Stefan Sauer

Sie hören auf den Namen Mohammad, Amir, Hamid oder auch Khalid. Und sie sind seit Anfang Mai die neuen Bewohner der Insel Usedom. Was sie von anderen Einwohnern der Insel unterscheidet, ist ihre Herkunft. Sie flüchteten aus Somalia und Afghanistan nach Europa und landeten schlussendlich im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Nach mehreren Zwischenstationen aus Sammelunterkünften in Hamburg und Schleswig-Holstein haben die jungen Leute im Kulturhof Mölschow nun eine neue Bleibe bekommen. Insgesamt wohnen hier sechs Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren. Im gesamten Landkreis sind es 123 Kinder, davon etwa eine handvoll Mädchen.

Seit Anfang des Monats leben sechs minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge in Mölschow

Flüchtlinge

1000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge halten sich in Mecklenburg-Vorpommern laut Sozialministerium derzeit auf. Sie werden in der Hauptsache in Einrichtungen betreut, die in der Trägerschaft von Sozialverbänden und Vereinen stehen.

123 jugendliche Flüchtlinge leben im Landkreis

Vorpommern-Greifswald.

36 Flüchtlinge erreichten im April 2016 den Landkreis.

Zum Vergleich: Im Januar waren es noch 762 Menschen.

Sie unternehmen das, was andere Kinder in ihrem Alter auch machen: Fußballspielen, Fahrradfahren oder an der frischen Luft die Sonne genießen. Gestern besuchte Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) die Einrichtung. Sie verschaffte sich ein Bild von der Integration minderjähriger und unbegleiteter Flüchtlinge und lobte das Engagement des Landkreises Vorpommern-Greifswald bei der Betreuung und Integration junger Flüchtlinge. Auf der Anlage in Mölschow ist Platz für 20 minderjährige Flüchtlinge. Vieles war für sie vorbereitet. An einigen Gegenständen im Haus kleben kleine Schilder. An der Wand steht „Wand“, an der Türklinke steht „Türklinke“ und so weiter. „Sie sollen dadurch besser Deutsch lernen, um sich zu verständigen. Das Problem ist noch, dass es in Afghanistan viele unterschiedliche Sprachen gibt. Die Kinder können sich teilweise nicht verstehen“, sagt Ulrike Patorra, pädagogische Leiterin des Hauses. Deshalb sei es für die Pädagogen umso wichtiger, dass sie schnellstmöglich eine gemeinsame Sprache lernen.

Sollten alle Betten im Kulturhof einmal belegt sein, müssen sich 20 Betreuer rund um die Uhr um die Neuankömmlinge kümmern. „Noch finden Bewerbungsgespräche statt. Wir brauchen ja auch nur so viele Betreuer, wie Flüchtlinge da sind. Im Moment sind es noch sechs Betreuer“, erklärt Peter Preußer vom Landkreis, Leiter der Einrichtung. Laut Zuweisung des Königsteiner Schlüssels sind für den Landkreis in diesem Jahr 53 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge vorgesehen.

Sozialministerin Birgit Hesse interessierte sich vor allem dafür, wie die Kinder und Jugendlichen leben, auf welchem Weg sie nach Mölschow gekommen sind und wie die Integration funktioniert. „Die Kinder gehen jeden Tag in die Schule. Dort bekommen sie intensiven Deutschunterricht. Wenn sie es besser verstehen, dann kommen sie in die normalen Schulklassen“, erklärt Patorra.

Auch die Integration in Vereine läuft an. „Es sind bereits Jugendliche im Fußballverein FSV Karlshagen untergekommen. Andere sollen Schwimmunterricht bekommen.“ Unterstützung erhalten die Betreuer auch von den Freiwilligen von „Usedom hilft“. „Für die Hilfe sind wir dankbar. Sollte aber noch jemand ein Fahrrad loswerden wollen, würden wir uns darüber freuen“, sagt Patorra.

Die Gutsanlage in Mölschow sei landesweit die einzige derartige Einrichtung samt Stabsstelle in Wolgast in Trägerschaft eines Kreises. „Hier findet die komplette Erstbetreuung statt. Die Kinder und Jugendlichen werden nach einer langen Flucht aufgefangen, und so wird eine gelingende Integration erleichtert“, erklärte Birgit Hesse.

Nach Angaben von Landrätin Dr. Barbara Syrbe (Die Linke) verbindet der Landkreis mit dem Betrieb der Inobhutnahmestelle auch das Ziel, den jungen Leuten berufliche Perspektiven zu eröffnen und sie damit zum Bleiben zu bewegen.

In der Gemeinde gab es im Vorfeld Gegenwind aus der Bevölkerung wegen der geplanten Unterkunft für Flüchtlinge. Eigentlich sollten die Kinder eher kommen, jetzt aber sind sie da.

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

MMZ Möbelmarkt unterstützt die Einrichtung auf dem Dänholm mit Schränken und Tischen / Der Spielplatz wird mit Spenden erweitert

11.03.2018

Open Doors kümmert sich normalerweise um verfolgte Christen in Ländern, in denen Christen eine Minderheit sind. Jetzt hat sich die Organisation der Christen angenommen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Viele von ihnen fühlen sich nicht sicher.

10.05.2016

Sozialministerin gibt Startschuss für soziale Migrationsberatung in Nordwestmecklenburg

11.05.2016

Streit um Jobs für Feuerwehrleute in kommunalen Betrieben / Amtswehrführer sehen positive Entwicklung

13.05.2016

Die erste Fachtagung zur Suchthilfe des Landkreises Vorpommern-Greifswald greift ein wenig beliebtes, aber um so aktuelleres Thema auf: „Suchtkrankheit und Hilfe ...

13.05.2016

Bewerbungsfrist bis 20. Mai

13.05.2016
Anzeige