Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Jens Weißflog springt in Zinnowitz
Vorpommern Usedom Jens Weißflog springt in Zinnowitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.07.2016

Ausgerechnet an der Ostsee will der frühere Ausnahme-Skispringer Jens Weißflog (51) auf eine Schanze zurückkehren. Am kommenden Wochenende wird Weißflog dazu in Zinnowitz erwartet, wo er gemeinsam mit interessierten Urlaubern und Hobbyspringern an einem von der Kurverwaltung Zinnowitz ausgelobten Spaßwettkampf teilnehmen möchte. Dazu wird eine Kleinstschanze auf der Promenade aufgebaut, sollen Strandgänger Schnorchel und Badeschuhe gegen Skihelm und Skisprungschuhe tauschen.

Der Auftritt von Jens Weißflog (zweifacher Skisprung-Weltmeister sowie vierfacher Gewinner der Vierschanzentournee) im Seebad ist Teil einer Aktion, mit der sein Heimatort Oberwiesenthal (Erzgebirge) auf sich als Wintersportadresse aufmerksam machen möchte. Weißflog selbst betreibt ein Hotel in Oberwiesenthal.

„Die Schanze mitten im Hochsommer an einem Strand aufzubauen ist nicht nur ein Gag, sondern eine Bewerbung der Schneesicherheit Oberwiesenthals im Winter“, erklärt Peter Riedel, einer der Veranstalter, seinen Einsatz. Gemeinsam mit vier Hoteliers (darunter Weiflog) sowie der Fichtelberg Schwebebahn, der Vereinigten Skischule Oberwiesenthal und der Liftgesellschaft Oberwiesenthal werbe seine Firma für den Fichtelberg als schneesichere Wintersportdestination.

„Angesichts der vielerorts milden Winter in den vergangenen Jahren ist es wichtig für uns, das durch solche außergewöhnlichen Aktionen zu betonen. Denn wir haben nicht nur tolle Schneebedingungen, sondern auch erstklassigeWintersportwettkämpfe am Fichtelberg“, sagt Riedel. Für Sportfans, betont er, sei der Auftritt von Skisprungolympiasieger Jens Weißflog ein wahres Highlight.

OZ

Der Begriff der „Komischen Alten“ ist in aller Munde. Dass er zutraf auf die bedeutende Diva des Stummfilms, Adele Sandrock, wissen wenige.

20.07.2016

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald muss den Gürtel ein neuerliches Mal enger schnallen und weitere gut drei Millionen Euro im laufenden Jahr einsparen.

20.07.2016

Gemeinde Heringsdorf will sich gegen Schadenersatzklage absichern

20.07.2016
Anzeige