Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Katholiken Vorpommerns organisieren sich neu
Vorpommern Usedom Katholiken Vorpommerns organisieren sich neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:25 15.03.2016

Die 14000 Katholiken Vorpommerns organisieren sich neu. 2020 wird es drei größere Pfarreien geben, informierte jetzt Propst Frank Hoffmann. „Stralsund mit Rügen, Darß, Zingst, Grimmen, Demmin und Altentreptow wird die größte Pfarrei Deutschlands.“ Nummer zwei wird Pasewalk mit Hoppenwalde, einer katholischen Insel der Region.

Die Zahl der Pasewalker Gemeindemitglieder wuchs in den letzten Jahren um 100 Prozent. Eine Folge des Zuzugs polnischer Bürger in die Grenzregion. Im Erzbistum Berlin hat ein Drittel der Katholiken einen Migrationshintergrund.

Der dritte große pastorale Raum, wie das im Kirchendeutsch heißt, umfasst den Sitz des Propstes, also Greifswald sowie Anklam, Wolgast und Usedom. „Wir schließen keine Kirchorte“, betont Hoffmann.

Neben einem leitenden Pfarrer wird es zwei weitere Pfarrer geben. Es gehe um eine gewisse Professionalisierung der Arbeit durch die Einstellung von Verwaltungsspezialisten für eine große Pfarrei, um eine Weiterentwicklung, um Vernetzung, die besonders Christen hilft, die in Orten mit wenigen Katholiken leben, erläutert der Propst. Die Reform setzt nicht zuletzt auf ein gestärktes Ehrenamt. „Wir haben im Erzbistum nicht zu wenige Priester“, betont Frank Hoffmann. „Aber es gibt zu wenige Priester, die als leitende Pfarrer arbeiten können.“

Die Reform im gesamten Erzbistum Berlin läuft seit 2012 unter dem Leitmotiv „Wo Kirche Raum gewinnt“ und wurde von Kardinal Rainer Maria Woelki angestoßen. Drei Jahre konnten die Gemeinde über ihre Zukunftsvorstellungen nachdenken. Dabei konnten die Pfarreien selbst entscheiden, mit wem sie zusammengehen wollten. So stand beispielsweise die Frage, ob die Pfarrei Anklam getrennt werden sollte und Demmin zu Greifswald kommt. Zur Eröffnung der neuen pastoralen Räume war der Berliner Erzbischof Heiner Koch in der letzten Woche im Bereich Stralsund unterwegs. Jetzt habe die nächste Stufe der Reform begonnen, erläutert Frank Hoffmann. Wie eine Betreuung weniger Katholiken in einem Ort aussehen könne, dazu gebe es bereits Erfahrungen. Ein gutes Beispiel sei die vor zwei Jahren ins Leben gerufene Reihe „Sommerfrische in Brandshagen.“ Dort finde in guter Zusammenarbeit mit der evangelischen Gemeinde ein Sonntagsnachmittagsgottesdienst in der Dorfkirche mit anschließendem Kaffeetrinken und kleinem Familienausflug statt. Das Erntedankfest werde gemeinsam gefeiert.

„Wir haben eine ganze Reihe neuer Ansätze und Formate entwickelt, die es früher nicht gab“, berichtet Hoffmann. Beispielsweise für die Studentenseelsorge an der Fachhochschule Stralsund, die zuvor praktisch nicht existierte. „Ich habe zum Essen eingeladen, und fünf Studenten kamen“, erzählt Hoffmann, der zugleich Studentenseelsorger ist. „Es gab schon ein gemeinsames Wochenende von Greifswalder und Stralsunder Studenten in Glashagen.“ Hoffmann etablierte Abende für Forschende und Lehrende in Greifswald. Die Flüchtlingsarbeit gemeinsam mit der Caritas, die Diskussion um s Kirchenasyl — der Kalender des Propstes ist übervoll. Dass die Reform ihn weitgehend von Verwaltungsarbeit befreien soll, freut ihn sehr.

Von Eckhard Oberdörfer

Die Schüler der Kreismusikschule Wolgast-Anklam haben am Wochenende beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“in Wismar sehr gut abgeschnitten.

15.03.2016

Ob bemaltes Porzellan, analoge Schwarz-Weiß-Fotografie oder Skulpturen, in die Bienenwachs eingefügt wurde — das und mehr ist in der aktuellen Ausstellung „Neuland“ der Neuen Greifen Galerie zu sehen.

15.03.2016

Heute morgen um 9.45 Uhr heißt es für elf Schüler des Wolgaster Runge-Gymnasiums „Anschnallen und Festhalten“.

15.03.2016
Anzeige