Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Kein Aufsichtsrat fürs Kreis-Krankenhaus
Vorpommern Usedom Kein Aufsichtsrat fürs Kreis-Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.12.2017
Greifswald/Wolgast

Die SPD-Fraktion des Kreistages tritt für die Etablierung eines Aufsichtsrates für das Wolgaster Krankenhaus ein. „Wir brauchen mehr Mitspracherecht für lokale Akteure“, sagte der Abgeordnete Erik von Malottki auf der Kreistagssitzung während der Debatte über den Gesellschaftsvertrag der Kreiskrankenhaus Wolgast gGmbH. Diese hat einen Beirat, aber keinen Aufsichtsrat.

Landrätin Barbara Syrbe (Linke) erinnerte an den Beschluss des Kreistages zum Verkauf des Kreiskrankenhauses Wolgast an die Unimedizin Greifswald. Dort sei beschlossen worden, dass es einen Beirat gibt, dem die Landrätin und der Wolgaster Bürgermeister angehören, was angemessen sei. „Die Unimedizin ist sehr hochrangig vertreten und hat die volle wirtschaftliche Verantwortung.“ Der Kreis müsse darum keine Verluste ausgleichen und halte nur 5,1 Prozent der Anteile. Der Kreistag stimmte dem Gesellschaftsvertrag bei vier Gegenstimmen und acht Enthaltungen zu. eob

OZ

Mehr zum Thema

Im April 2018 kommt der Komiker mit seinem neuen Programm nach Rostock. Wir haben mit ihm gesprochen: über den Ruhm, den Menschen hinter der Kunstfigur und der Schwierigkeit, auf Knopfdruck witzig zu sein.

03.12.2017

Der Stralsunder Autor Eberhard Schiel hat neun Bücher geschrieben, die alle „mehr oder weniger“ mit Historie der Sundstadt zu tun haben. Seine Werke erlangen Aufmerksamkeit. Mittlerweile erhält er auch Anfragen von Fernseh-Sendern, die seine Texte für Dokumentationen nutzen wollen.

01.12.2017

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Der Landkreis arbeitet daran, die Flotte von Rettungs- und Krankentransportwagen nach und nach zu erneuern.

06.12.2017

Vorpommern-Greifswald (VG) gründet ein gemeinsames IT-Center mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (MS) und der Stadt Neubrandenburg. Mit Beginn 2018 soll es seinen Betrieb aufnehmen.

06.12.2017

Das Spendenkonto für die diesjährige OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ wächst täglich an. Bisher sind 4720 Euro auf dem Konto.

06.12.2017
Anzeige