Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Kein Fischerfest ohne den „Aalkönig“
Vorpommern Usedom Kein Fischerfest ohne den „Aalkönig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.08.2016
Der Hingucker am Abend: das Riesenrad beim Fischerfest.

Jedes Jahr am ersten Augustwochenende ist in dem alten Fischerdorf alles anders: dann wird Freest zur Partymeile mit tausenden Gästen. Das alljährliche Fischerfest rund um den Hafen ist ein ganz besonderes Spektakel – auch für Joachim Herrmann, den „Aalkönig von Freest“.

Joachim Herrmann war am Wochenende auf der Freester Festmeile unter den Gästen / Der Fischer blickt aber auch gern zurück

Früher gab es Aalgreifen

fürs Publikum.“Joachim Herrmann, Fischer aus Freest

In diesem Jahr fand er schon den Auftakt am Freitagabend ausgesprochen gelungen. Das Feuerwerk, das in Freest immer am Eröffnungstag in den Nachthimmel steigt, wurde erstmals von Musik untermalt.

„Dann ist das Ambiente an der Mole noch stimmiger“, findet auch Ansgard Kastner von der Großmarkt Rostock GmbH, die das Event organisiert. Fischer Jochen, das Freester Urgestein, nickt zustimmend.

Kastner will wissen, wie der Mann eigentlich zu seinem Beinamen kam. „Diesen Titel haben mir damals die Arbeiter vom Kernkraftwerk Lubmin verpasst, wenn sie auf ihrer ständigen Suche nach dem Edelfisch in Freest aufschlugen und bei mir meist fündig wurden“, sagt er und lacht.

Gern erinnert er sich an die Fischerfeste zu Vorwendezeiten. „Am Hafen haben erfahrene Knüpferinnen den Besuchern die Herstellung eines Fischerteppichs gezeigt. Und es gab Aalgreifen fürs Publikum, was heute aus Tierschutzgründen verboten ist. Es war nicht so viel Kommerz. Wir veranstalteten große Umzüge mit Blaskapelle und feierten unsere Vergnügen damals auf zwei Tanzsälen im Dorf“, berichtet er.

Dennoch freut er sich, dass gerade die Angebote seiner Berufskollegen – vom Fischbrötchen bis zur Kutterfahrt – so begeht bei den Fischerfestbesuchern sind. Auch Kastner zeigt sich zufrieden. „Wir haben über 30 000 Besucher gehabt, das Wetter war ja noch ganz gut“, sagt er. Auch die Fischer, die Besitzer von Fahrgeschäften und die Händler seien mit den Umsätzen zufrieden. Das nächste Fischerfest 2017 werde nach seinen Worten hoffentlich ebenso erfolgreich. Für Fischer Jochen ist wichtig, dass die Fischerei als wichtiger Wirtschaftszweig weiter mit dabei ist. Dennoch: Obwohl Jochen noch mit einer kleinen Reuse im Nebenerwerb fischt – den Fischerberuf würde er nicht mehr ergreifen. „Zu viele Vorschriften und Einschränkungen von den Eurokraten. Wie es aussieht, ist die hiesige Küstenfischerei eine aussterbende Zunft“.

Dabei war die Fischerei immer sein Traum. Die Mutter verlangte zwar, dass er erst einmal einen anderen Beruf erlernte. „Ich wurde Hochspannungsmonteur“, so der 75-jährige. „In Königwartha bei Dresden gab es Fischteiche mit Karpfen und Forellen, dort absolvierte ich meinen Facharbeiter zum Fischer und begann 1965 mit der Fischerei, zunächst auf dem Kutter meines Vaters“, blickt Jochen zurück. „Wir fingen Aal, Dorsch und Hering auf Bodden und Peene“, weiß der verheiratete Vater von drei erwachsenen Kindern und vierfache Opa.

Schon als Schuljunge wollte Jochen nur eines: zur Fischerei. „Als Kinder gingen wir im Winter über den zugefrorenen Peenestrom und Bodden bis zur Insel Ruden, wo wir mit dem fünfzackigen Aalstecher über 30 Kilo Aal gefangen haben“, erzählt Jochen. Heute sei ihm angesichts der tückenreiche Knaakrinne bewusst, welchen Gefahren sie sich als Kinder ausgesetzt hätten.

Viel Geld haben die Fischer in den 1970-er und 1980-er Jahren mit ihrem Brotfisch, dem Hering, verdient. „Für eine Tonne bekamen wir 1400 Mark der DDR. Mit unseren Kuttern landeten wir häufig fünf oder sechs Tonnen auf einmal an“, erzählt Jochen Herrmann, der während seines gesamten Berufslebens nie eine Fischermütze getragen hat. „Davon juckt nur der Kopf“, meint der Aalkönig trocken.

Früher zählte der Berufsstand, der dem Fest in Freest den Namen gab, über 100 Fischer. Derzeit sind es etwa 25. Zum Glück gibt es den Frühschoppen in der Freester „Haventaverne“: „Jeden Sonntagvormittag treffen wir uns mit mehreren Einheimischen meiner Generation, wir trinken einen Pott Kaffee und quatschen über alte Zeiten“, sagt Fischer Jochen und blickt auf den Trubel rund ums Hafenbecken.

Peter Machule und Cornelia Meerkatz

Pfarrer Andreas Schorlemmer, der in dem Dorf zu Hause ist, betreut die Familien

08.08.2016

Am Sonntag kam es gegen 9 Uhr im Kreuzungsbereich B 109/B 111 in Höhe Moeckowberg zu einem Verkehrsunfall zwischen einen Pkw Mitsubishi und einem Kleintransporter.

08.08.2016

Was in Zinnowitz noch in diesem Jahr anlaufen soll, ist in Karlshagen vielleicht für 2017 möglich – ein innerörtlicher Busverkehr.

08.08.2016
Anzeige