Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Kirchengemeinde bereitet Glocken-Tausch vor
Vorpommern Usedom Kirchengemeinde bereitet Glocken-Tausch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 21.10.2017
In dieser Woche wurde an der Front der Wolgaster St. Petri-Kirche dieses Gerüst aufgestellt, das für den Ausbau der alten und der Montage der neuen Kirchenglocken benötigt wird. Quelle: Tilo Wallrodt
Wolgast

Die Kirchengemeinde St. Petri in Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bereitet sich auf ein ganz besonderes Ereignis vor. Am 1. Advent soll das aus fünf bronzenen Glocken bestehende neue Geläut des Gotteshauses feierlich geweiht werden.

Seit dieser Woche werden die Vorkehrungen getroffen, die notwendig sind, um die alten Stahlklangkörper aus- und die neuen Glocken fachgerecht einzubauen.

An der Front der Kirche wurde ein Baugerüst aufgestellt, das bis auf Höhe des Glockenstuhls reicht. „Das Gerüst wird gebraucht, um das erforderliche Material in den Turm zu bringen, die alten Glocken zu bergen und die neuen zu montieren“, erklärt Ulrich Kober vom Kirchenbüro.

Die Technologie gleiche der von 1963, als das vorhandene Geläut – drei Stahlgussglocken, die in der Glockengießerwerkstatt Schilling in Apolda hergestellt wurden – mittels Kran an seinen Bestimmungsort gebracht worden sei.

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Spenden werden nach Czaplinek gebracht

18.10.2017

Am 31. Oktober gibt es in St. Petri und St. Gertrud Konzerte, Führungen und Präsentationen

18.10.2017

Die ältesten Kirchenfenster des Bundeslandes werden derzeit für eine halbe Million Euro aufwendig restauriert.

18.10.2017

Nach der verheerenden Sturmflut Anfang des Jahres hat die Gemeinde Koserow auf Usedom nun Geld vom Land bekommen. Damit wurden Schäden beseitigt.

21.10.2017

Feierliche Immatrikulation an der Universität Rostock +++ Konzert mit Riesenorgel zum Jubiläum für soziale Stiftung +++ Sänger aus 17 Ländern bei Gesangswettbewerb in Ueckermünde

20.10.2017

Beratung vor Ort: Bürgermeister Schröder weist Vorwürfe der Verschandelung des Dorfes zurück

20.10.2017