Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Kreis bestätigt Greifswalds Schulbedarf
Vorpommern Usedom Kreis bestätigt Greifswalds Schulbedarf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.04.2016

Der Landkreis wird Investitionen der Hansestadt in den Ausbau ihrer Schulstandorte nicht im Wege stehen. Das hat der für Schulverwaltung zuständige Dezernent Dietger Wille deutlich gemacht. In Greifswald seien Investitionen aufgrund steigender Schülerzahlen und nicht hinreichender Raumkapazität gerechtfertigt, erklärte er vor dem Bildungsausschuss der Bürgerschaft. Wie die Stadt dem Mehrbedarf an Unterrichtsräumen entspricht, müsse sie selbst klären. Der Kreis werde in seiner Schulentwicklungsplanung lediglich deutlich machen, dass Greifswald Bedarf habe. Wille gab zu bedenken, dass der in der Stadt gerade diskutierte Neubau einer kommunalen Grundschule wohl überlegt sein will. Eine Frage sei, ob der Stadtteil, in dem so eine Einrichtung gebaut würde, auch in zehn Jahren noch so viele Kinder hat, dass die zusätzliche Schule auch dann noch ausgelastet wäre, merkte er in Anspielung an die Stadtrandsiedlung an, für die ein Neubau erwogen wird. Grundsätzlich habe die Hansestadt mehrere Optionen, auf eine zahlenmäßig wachsende Schülerschaft zu reagieren. Der Bedarf an zusätzlichen Unterrichtsräumen ließe sich möglicherweise mit Hilfe privater Schulträger decken. Denkbar sei auch, Horträume für den Unterricht zu nutzen oder Raumcontainer aufzustellen. Auch Anbauten an vorhandene Schulkomplexe wären zu erwägen.

Der Kreistag soll am 6. Juni über den Schulentwicklungsplan für Vorpommern-Greifswald abstimmen. Der gilt als verbindliche Grundlage möglicher Investitionen im Schulbereich. Zurzeit gibt es 90 Schulstandorte im Großkreis, die bis zum Jahr 2020 nicht in Frage gestellt sind.

Von Sven Jeske

Kreisjugendfeuerwehr informiert Koserower Erstklässler in der Grundschule über Brandschutz

30.04.2016

Solartankstelle wird am 1. Mai auf dem Gelände des Wolgaster Postels eröffnet

30.04.2016

Fünf Jahre nach der Eröffnung der Europapromenade, die die Kaiserbäder und das polnische Swinemünde verbindet, kommt auf die Gemeinde Heringsdorf eine Geldforderung vom Land zu.

30.04.2016
Anzeige