Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Kreis betreut 110 Jugendliche aus dem Ausland
Vorpommern Usedom Kreis betreut 110 Jugendliche aus dem Ausland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 03.06.2016

Im Landkreis sind derzeit 110 ausländische Teenager im Alter von 14 bis 17 Jahren untergebracht, die ohne ihre sorgeberechtigten Eltern oder Angehörigen nach Deutschland gekommen sind. Nach Angaben des Kreis-Jugendamtes lebt das Gros – etwa 70 – in fünf für sie eingerichteten Wohnunterkünften in Mölschow, Usedom, Greifswald, Anklam, Ueckermünde und Pasewalk; betreut von Sozialarbeitern. Etwa 40 Jugendliche seien bei Verwandten untergekommen, würden aber wie die anderen sozialpädagogisch begleitet.

Die Inobhutnahme der betreffenden Minderjährigen sei gesetzlich geregelt, stellt Jugendamtsleiterin Karina Kaiser klar. Durch den Bund sei dem Kreis eine Art Quote für die Aufnahme auferlegt.

Danach sei Vorpommern-Greifswald verpflichtet, bis zu 148 Teenager in Obhut zu nehmen, bis ein gesetzlicher Vormund für sie bestimmt wurde. Für gewöhnlich werde der Kreis per Bescheid über die Zuweisung eines elternlosen Minderjährigen informiert. „In der Folge müssen wir den Empfang und die Unterbringung organisieren“, schildert Kaiser. Innerhalb von drei Tagen habe der Kreis beim Familiengericht die Bestellung eines Vormunds für den Teenager zu beantragen. Bis das Gericht entschieden habe, könnten bis zu drei Monate vergehen.

Vier der fünf Wohnunterkünfte für die elternlosen Jugendlichen werden von freien Trägern der Jugendhilfe betrieben. In Mölschow führt der Landkreis Regie. Hier leben derzeit neun Jungen aus Afghanistan, Somalia und Ägypten. Betreut werden sie von fünf Sozialarbeitern in drei Schichten, schildert Ulrike Patorra, Leiterin der Einrichtung. Für jeden in Obhut genommenen Flüchtling stelle der Staat etwa 2500 Euro im Monat bereit. Das sei kaum mehr als im Falle deutscher Heranwachsender, die in Jugendhilfeeinrichtungen lebten. Per Gesetz werde für jeden minderjährigen Flüchtling ein fester Geldbetrag für Essen und Hygiene sowie ein weiterer für die Integration in Vereinen gewährt. Die Betroffenen bekämen zudem ein Taschengeld ausgezahlt. Das größte alltägliche Problem in „ihrer“ Einrichtung sei die sprachliche Verständigung, erzählt Ulrike Patorra. Es fehlten Sprachmittler. Andererseits besuchten die minderjährigen Teenager Deutschkurse in Schulen und lernten relativ schnell.

Nicht jeden zugewiesenen Teenager hält es übrigens im Landkreis. Einige verlassen die Region auf eigene Faust. Auch das gehöre zum Alltag.

jes

Mehr zum Thema

Europas unbequemer Partner Erdogan droht und wettert. Doch in der Flüchtlingskrise gibt nicht nur Ankara Anlass zur Sorge. Aus Nordafrika brechen Migranten weiter in klapprigen Kähnen nach Europa auf.

05.06.2016

Schlamm, Wasser und Geröll verwüsten mehrere Orte im Süden Deutschlands. Tief „Elvira“ trifft besonders Baden-Württemberg und Bayern. Eine Rettungsaktion in Schwäbisch-Gmünd endet in einer Tragödie, die Gemeinde Braunsbach liegt in Trümmern.

06.06.2016

Schwache Testspiele, dazu mitunter schwerwiegende Ausfälle - bei vielen EM-Teilnehmern ist gut eine Woche vor dem EURO-Anpfiff noch Luft nach oben. Immerhin Titelverteidiger Spanien präsentiert sich bereits in Frühform.

02.06.2016

Wolgast Nach zweijähriger Pause veranstaltet die Stadt Wolgast am 15. Juni ihre nunmehr 9.

03.06.2016

Er flog tausende Male mit seinem selbst konstruierten Hängegleiter, doch im August 1896 unterlief Flugpionier Otto Lilienthal ein tödlicher Fehler

03.06.2016

Loddiner Gemeindevertreter für Gründung einer kommunalen Gesellschaft

03.06.2016
Anzeige