Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Krösliner Baltic Sea Resort gilt als besonders familienfreundlich
Vorpommern Usedom Krösliner Baltic Sea Resort gilt als besonders familienfreundlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.04.2016
Sie sind froh über das freundliche Betriebsklima im Krösliner Baltic Sea Resort: Claudia Bandt (l., Assistenz der Geschäftsführung), Geschäftsführer Falk Morgenstern und Ina Gerlach vom Marketing. Quelle: Tom Schröter
Kröslin

Die Fünf-Sterne-Marina in Kröslin ist auch aus sozialer Sicht Spitze. Am kommenden Mittwoch erhält das Krösliner Baltic Sea Resort vom Neustrelitzer Institut für Sozialforschung und berufliche Weiterbildung das Zertifikat als familienorientiertes Unternehmen. Schon seit Jahren wird in Kröslin an der Umsetzung des Audits „Erwerbs- und Privatleben“ gearbeitet.

Das Unternehmen kümmert sich in vielfältiger Weise um seine Mitarbeiter und erhält dafür ein Gütesiegel / Das Konzept soll ständig weiterentwickelt werden

„Uns geht es darum, zufriedene, gute Mitarbeiter an uns zu binden“, erklärt Geschäftsführer Falk Morgenstern (43). „Wer Spaß an seiner Arbeit hat, der ist auch motiviert, was wiederum dem Unternehmen zugute kommt. In einer Region, in der keine so hohen Gehälter wie zum Beispiel in Hamburg gezahlt werden können, ist dies besonders wichtig.“

Claudia Bandt (36), Assistenz der Geschäftsführung, und Ina Gerlach (31)vom Bereich Marketing gehörten zur Steuerungsgruppe, die sich — zunächst ohne Zutun der Geschäftsleitung — aus Mitarbeitersicht kritisch mit dem Betrieb befasste. „Es war ein sehr kreativer Prozess“, erzählt Claudia Bandt (36). „Am Ende haben wir Vorschläge erarbeitet und diese Herrn Morgenstern präsentiert.“ Der daraus resultierende Maßnahmenkatalog zielt darauf ab, den Angestellten im Alltag entgegen zu kommen und auf individuelle familiäre Bedürfnisse einzugehen.

Inzwischen läuft die Umsetzung — mit erstem positiven Feedback, wie Falk Morgenstern betont. „Bei uns gibt es jetzt beispielsweise eine flexible Arbeitszeitregelung in verschiedenen Bereichen, regelmäßige Gesundheitsseminare, Sonderregelungen für die Pflege von Angehörigen und Wiedereinstiegsprogramme nach Elternzeit. Auch werden Kollegen in der Elternzeit, wenn sie es wünschen, regelmäßig über Neuigkeiten im Betrieb informiert und zu Betriebsfesten eingeladen. Die Anzahl der Urlaubstage ist jetzt an die Zeit der Betriebszugehörigkeit gekoppelt. Und: Kollegen, die Geburtstag haben, dürfen mittags gehen, ohne dafür Überstunden abzubummeln.“

Ina Gerlach, im neunten Monat schwanger, ist voll des Lobes über das Maßnahmenpaket, zu dem auch die Möglichkeit des Homeoffice zählt. „Wenn es meinem Kind mal nicht gut geht, kann ich es, anstatt mich krankschreiben zu lassen, selbst betreuen und nebenbei von zu Hause aus arbeiten. So falle ich für das Unternehmen nicht völlig aus“, verdeutlicht sie. „Auch vorher hat uns unser Arbeitgeber bereits in Familienfragen unterstützt. Jetzt aber sind die Strukturen und Zuständigkeiten in einem Mitarbeiter-Handbuch, das jeder Kollege erhält, festgeschrieben.“ Sogar an eine Weiterentwicklung ist gedacht. „Unsere zumeist jungen, dynamischen Mitarbeiter haben insgesamt 68 Kinder“, sagt Falk Morgenstern. Wir prüfen derzeit, ob und wie wir eine Kinderbetreuung während der Ferien organisieren können.“

Note: „Sehr gut“

Das Baltic Sea Resort ließ sich vom Institut für Sozialforschung und berufliche Weiterbildung als familienfreundliches Unternehmen zertifizieren und schloss mit der Note „Sehr gut“ ab.

Die offizielle Verleihung des Gütesiegels ist am 20. April vorgesehen.

Familienfreundlichkeit am Arbeitsplatz birgt Vorteile für Betrieb und Mitarbeiter. Die Attraktivität der Arbeit für qualifizierte Fachkräfte und Facharbeiter erhöht sich und die Firma genießt Ansehen in der Öffentlichkeit. Positive Auswirkungen ergeben sich auch für die Arbeitsleistung und die Identifikation mit dem Unternehmen.

Von Tom Schröter

Mehr zum Thema

Stärken und Reserven im Ostseebad: Kühlungsborns HGV-Chef Dietrich Rehpenning nimmt vor der Saison im OZ-Gespräch Stellung

09.04.2016

Fremdenverkehrsabgabe in Ribnitz-Damgarten: Stadtverwaltung prüft die Anerkennung von Borg, Altheide und Pütnitz

12.04.2016

Laut einer Studie soll die Insel Potenzial für Schiefergas haben / Das lässt sich nur mit dem umstrittenen Verfahren fördern / Kritiker: „Das wäre das Aus für Natur und Tourismus“

13.04.2016

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald werde die so genannte Clearing- und Inobhutnahmestelle für minderjährige unbegleitete Flüchtlinge im Beherbergungsteil der alten Gutsanlage in Mölschow zum 15.

14.04.2016

Heringsdorfs Bürgermeister Petersen und Gemeindevorsteher Saupe erläutern Werdegang

14.04.2016

Der Wolgaster Präventionsrat befasste sich mit Asylbewerberheim und regelmäßigen Abendspaziergängen

14.04.2016