Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Frau Holle wird zum Kassenschlager
Vorpommern Usedom Frau Holle wird zum Kassenschlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:07 03.09.2013
Ein Goldkind: Lisa Lasch verkörpert im Märchen „Frau Holle“ die Goldmarie. Quelle: Theater

Egal ob Drosselbart, Pinocchio oder Frau Holle — die Kinderstücke waren ein Renner im Theaterzelt Chapeau Rouge in Heringsdorf und im gelben Theater „Die Blechbüchse“ in Zinnowitz. Insgesamt kamen über 3500 Kinder zu diesen Vorstellungen — das sind knapp ein Viertel aller Besucher. Allein zu „Frau Holle“ kamen seit der Premiere im April über 1000 Kinder — das ist etwas für die ganz Kleinen. Und gespielt wurde es auch von den „Kleinen“ an der Theaterakademie Vorpommern, nämlich vom ersten Studienjahr.

Die Kinder wissen nicht, dass die, die für sie agieren, ebenso aufgeregt sind, wie sie selbst, es ist schließlich ihr erster Auftritt vor großem Publikum. Marianne Serowski, Autorin, Regisseurin und Dozentin für Interaktives Puppenspiel an der Theaterakademie, entwickelt schon seit vielen Jahren eine ganz eigene Form des Kindertheaters.

Erzählt wird immer eine besondere Geschichte, die zwar an ein bekanntes Märchen anknüpft, aber doch eigenes berichtet. „Frau Holle“ ist beispielsweise aus dem Grimm‘schen Märchenbuch in die Gegenwart gesprungen. Und manchmal gibt‘s auch eine Gummischlange zwischendurch zum Gaudi für die Kleinen — und als Herausforderung für Schauspielstudenten: Wie bekommt man die Rasselbande wieder dazu, dem Geschehen auf der Bühne zu folgen? Geschafft haben sie es bisher immer. Fast alle „Neulinge“ der Theaterakademie gingen durch diese Schule. Auch Jana Sonnenberg, die hier studierte und später Preise erhielt und das Theater „Randfigur“ in Zempin gründete. Sie wird übrigens demnächst das Ensemble der Dozenten der Theaterakademie verstärken.

Mit knapp 1000 Zuschauern war die letzte Vorstellung auf der Vineta-Bühne ausverkauft. In einem Meer von Wunderkerzen versank die Stadt „Vineta“. Die Besucher der Open-Air-Show „Vineta-Der Luzifertrick“ ließen die Darsteller nicht ohne zwei tänzerische Zugaben von der Bühne. Besonderen Beifall erhielten natürlich die Publikumslieblinge Philip Dobraß als Luzifer, Lisa Klabunde als Claribella und Erwin Bröderbauer als Gott Jovis.

Insgesamt kamen zur 17. Ausgabe der Vineta-Festspiele 19 012 Besucher. Somit verzeichnen die Vineta-Festspiele ein konstantes Zuschauerergebnis in den letzten Jahren. Die Open-Air-Theatershow hat sich zu einem echten Familienereignis entwickelt, das vor allem aber Kinder und junge Erwachsene anspricht. Die Saison war aber auch von Verletzungspech gezeichnet, insgesamt musste fünf Mal umbesetzt werden. Eine große Herausforderung für das 30-köpfige Ensemble. Beliebteste Souvenirs waren nach wie vor die Autogramme der Darsteller und die Vineta-CD, die alle Lieder enthält und auf der die Geschichte erzählt wird.

Im kommenden Jahr wird die Vineta-Märchentrilogie mit dem Stück „Vineta-Die Märchenverschwörung“ abgeschlossen.

Zuschauerbilanz
3500 Kinder strömten in dieser Saison zu den Märchenstücken in das Heringsdorfer Theaterzelt „Chapeau Rouge“ und in die Zinnowitzer Blechbüchse.

19 012 Besucher wollten in diesem Jahr auf der Zinnowitzer Ostseebühne „Vineta — Der Luzifertrick“ erleben. Im kommenden Jahr endet die Trilogie.

Claudio Sand

Magazin wählt die schönsten Orte Polens. Der Swinemünder Turm ist dabei.

03.09.2013

Die Stettiner Oper startet am 14. September in die neue Spielsaison.

03.09.2013

Kraftfahrer sollen künftig zwei Zloty pro Überfahrt bezahlen.

03.09.2013
Anzeige