Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
„Wir sind der größte Kulturanbieter der Insel“

Zinnowitz „Wir sind der größte Kulturanbieter der Insel“

Der Intendant der Vorpommerschen Landesbühne, Wolfgang Bordel, zeigt sich im OZ-Interview unzufrieden mit der Unterstützung in Zinnowitz. Kurdirektion und Bürgermeister sollten ihre Sichtweise ändern.

Zinnowitz. Das Theater geht wieder los. In Zinnowitz wird für die erste Premiere der Saison geprobt, „Traumfrau 2.0“. In Anklam der Kleist- Klassiker „Der zerbrochne Krug“

und die neuen Eleven an der Theaterakademie sind auch schon vor Ort. Die OZ sprach über die kommende und die vergangene Saison mit dem Intendanten, Dr. Wolfgang Bordel (66).

Was wird außer den genannten Stücken noch auf dem Spielplan stehen?

Wolfgang Bordel: In den kommenden Tagen beginnen die Proben für zwei neue Märchen: „Hans im Glück“ und „Der Zauberer von Oz“. Und wir werden, neben dem Kleist-Klassiker, auch einen Klassiker von Fallada „Kleiner Mann – Was nun?“ neu im Spielplan haben. Passt ja sehr in die Zeit, in der viele von der Hand in den Mund leben müssen. Außerdem bleiben etliche Erfolgsstücke der vergangenen Saison auf dem Spielplan, so zieht die „Komödie im Dunkeln“ aus dem Heringsdorfer Theaterzelt „Chapeau Rouge“ in die festen Häuser. Außerdem steht „Das Märchen von einem der auszog, das Fürchten zu lernen“, das im Sommer Premiere hatte, auf dem Spielplan. So können wir drei Märchen anbieten – Weihnachten kommt bestimmt.

Ein interessanter Ausblick, aber lassen sie uns auch auf den Sommer zurückblicken....

Bordel: Wenn man die Augen schließt, klingt auch Regen wie Applaus – und von beidem hatten wir in diesem Jahr reichlich auf allen Open-Air-Bühnen. Die Stücke kamen durchweg gut an. Aber das wechselhafte Wetter machte uns zu schaffen. Mit Humor konnten wir die Informationen in den Medien und die verschiedenen Wetter-Apps über immer wieder drohende Unwetter, die natürlich nicht punktuell einsetzten, aufnehmen. Aber das hielt viele Besucher ab, spontan Vorstellungen zu besuchen, bestellte Karten wurden storniert. Das neue Open-Air in Wolgast hat sich etabliert, wenn auch die Wolgaster zunächst mit dem Theater ein wenig fremdelten. Auf die letzten Vorstellungen gab es geradezu einen „Run“. Und in dieser Stadt steht man voll hinter dem Theater, es gibt in jeglicher Hinsicht viel Unterstützung.

Trotz ihrer positiven Deutung bleibt unterm Strich, dass weniger Geld in der Kasse ist. Ist das bedrohlich fürs Theater?

Bordel: Nein, aber bestimmte Investitionen sind nun schwierig geworden. Zum Beispiel muss der Zuschauerbereich auf der Ostseebühne in Zinnowitz dringend erneuert werden. Vor einigen Jahren sind, auch dank des Schweriner Wirtschaftsministeriums, die Arbeitsbedingungen für die Künstler hinter den Kulissen entscheidend verbessert worden. Nun sollten die Zuschauer dran sein. Neue Bänke und Toiletten beispielsweise. Es sind Fördermittel vom Land in Aussicht gestellt worden, aber leider passiert noch zu wenig. Die Ostseebühne gehört der Kommune, die Vorpommersche Landesbühne ist Pächter.

Wir müssen effektiver zusammenarbeiten. Ich wünsche mir dabei den gleichen Elan wie bei anderen Dingen, die im Ostseebad Zinnowitz vorangetrieben werden.

Was wünschen Sie sich von der Gemeinde Zinnowitz und von der Kurdirektion des Ortes?

Bordel: Dass sie die Vorpommersche Landesbühne als das wahrnehmen, was sie ist. Nämlich der größte professionelle Kulturanbieter der Insel für Einheimische und Urlauber – und das meiste davon geschieht in Zinnowitz. Das fängt bei den jährlichen Neujahrskonzerten an, das Vineta-Osterspektakel gehört dazu, es gibt die vielen interessanten Stücke im gelben Theater „Die Blechbüchse“, hinzu kommen die Sommer-Reihe „Musik und Literatur“ und natürlich die „Vineta-Festspiele“ – ein bundesweites Unikat. Ich habe manchmal den Eindruck, dass die Verantwortlichen vor Ort die Vorpommersche Landesbühne als eine Art nörgelndes Gauklervolk wahrnehmen, dem man nicht so viel Interesse entgegenbringen muss. Es ist ja sowieso da. Aber was wäre, wenn es weg wäre?

Woran machen Sie Ihre Kritik fest?

Bordel: Kultur ist ein Pfund, mit dem man arbeiten muss. Die Verantwortlichen in Zinnowitz, insbesondere der Bürgermeister und die Gemeindevertretung, müssten ein Gefühl dafür bekommen, wie wichtig die Kultur ist und wie die Leute ticken, die ins Theater gehen. Das würde aber bedeuten, dass man sich dafür interessieren müsste – hingehen, gucken und die Leute befragen. Auch die Wertschätzung der Künstler ist wichtig. Beispielsweise sind die Bürgermeister von Heringsdorf, Wolgast, Anklam und Barth regelmäßig in „ihren Theatern“ und bei wichtigen Premieren, wie den Vineta-Festspielen und den Wolgaster Schlossinselfestspielen oder zur Feier von 25 Jahre Chapeau Rouge präsent. Übrigens auch, wenn diese Ereignisse nicht auf ihrem Terrain stattfinden. Und sie bedanken sich bei den Schauspielern, kommen mit ihnen ins Gespräch. Aber vielleicht sind die Zinnowitzer Verantwortlichen auch mehr belastet als ihre Kollegen. Man weiß es nicht, man sieht sie ja nicht.

Aber die Vorpommersche Landesbühne wird doch finanziell auch von der Gemeinde Zinnowitz gefördert, dies müsste doch eine handfeste Art der Wertschätzung sein...

Bordel: Die Vorpommersche Landesbühne erhält Fördermittel vom Land, von den Kommunen, in denen sie arbeitet, und wir erwirtschaften etwa 20 Prozent selbst. Diese Prozentzahl liegt weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Die Stadt Anklam bemüht sich gerade erfolgreich, eine jährliche Fördersumme von 150 000 Euro auf zehn Jahre festzuschreiben. Zinnowitz gibt etwa 40 Prozent weniger, obwohl der Ort der größte Nutznießer der Kulturangebote ist. Nicht zu vergessen: Wir bringen auch direkt Mittel in den Zinnowitzer Haushalt ein, über den Ticketverkauf durch die Kurverwaltung und die nicht geringen Parkgebühren, die die Besucher zahlen müssen – und darüber ihren Ärger bei uns lassen.

Das bringt uns zu einem weiteren Problem: Abstimmung der Kultur in den Orten. Was muss hier passieren?

Bordel: Das betrifft nicht nur Zinnowitz, sondern auch Heringsdorf Wir müssen uns endlich langfristig zusammensetzen und die großen Termine koordinieren. Beispiel Pyrogames: Es wurde zugesichert, dass die Feuerwerke erst 22.30 Uhr beginnen. Dass dann alles viel früher begann, sorgte für nicht wenig Unmut. Und warum die Veranstaltung ausgerechnet an einem Vineta-Spieltag sein musste...

Wie geht es in und mit der Stadt Usedom weiter?

Bordel: Die Stadt Usedom muss einen Platz finden, wo wir spielen können. Aufgrund des Denkmalschutzes ist eine Spielstätte hinter der Kindertagesstätte schwer möglich. Das Ambiente des Hafens war ja nicht unbedeutend für die Atmosphäre der dortigen Festspiele. Ein Platz auf der anderen Seite des Ortes ist nicht uninteressant, aber dann wäre das Theater gefühlt aus dem Ort raus.

Interview: Hannes Ewert

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volksbühne und BE
Stefanie Reinsperger als Grusche Vachnadze und Nico Holonics als Simon Chachawa in dem Brecht-Stück „Der kaukasische Kreidekreis“.

Alles nur Theater! Belagerungszustand an der Volksbühne. Premieren-Marathon am Berliner Ensemble. Die Hauptstadt erlebt ein kunstsinniges, kämpferisches Wochenende.

mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist