Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Labahn’sches Vater-Sohn-Gespann auf Fischfang
Vorpommern Usedom Labahn’sches Vater-Sohn-Gespann auf Fischfang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.02.2017
Rund drei Meter tief sind die Stellnetze im Wasser. Wolfgang (l.) und Torsten Labahn wickeln die Netze vorsichtig auf, um sie danach wieder ins Eis zu lassen. Quelle: Fotos: Hannes Ewert

Das Thermometer zeigt Minus vier Grad Celsius an; der Schmollensee hat eine Eisdicke von etwa 15 Zentimeter: Ideale Bedingungen für Fischer Torsten Labahn (49) aus Zempin und seinen Vater Wolfgang (70) aus Neu Sallenthin, auf dem zugefrorenen Binnensee auf Fischfang zu gehen. Am Sonnabend brach das Duo auf, um zum ersten Mal in diesem Jahr Zander und Co. aus dem Wasser zu holen. Am Donnerstag zogen die beiden ein drei Meter tiefes Stellnetz unter das Eis. „Wir haben Löcher mit einer Kettensäge in das Wasser gefräst, um die Leine zu ziehen. Mit einem Stock holen wir die Leine Stück für Stück durch“, erklärt Torsten Labahn.

Solange noch frostig-kalte Temperaturen herrschen, versuchen Torsten und Wolfgang Labahn ihr Glück auf dem Schmollensee

Und am Sonnabend hatte das Fischer–Gespann Glück. Gleich am ersten der drei Netze verfingen sich prächtige Zander. „Die landen in der heimischen Pfanne. Das ist für uns nur Spielerei, damit wir was machen. Die Heringssaison steht vor der Tür. Da kommen die großen Fänge“, erklärt der Zempiner. Noch können die Strandfischer allerdings nicht raus, da die Bedingungen nicht gut genug sind.

Nach eineinhalb Stunden in der Kälte sind alle drei Netze mit einer Gesamtlänge von 150 Meter im Trockenen. „Nun müssen sie wieder rein. Am Montag kommen wir wieder. Mal sehen, wie oft wir noch in diesem Winter raus können“, so Torsten Labahn. he

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Jugendliche sind ausgestattet für eine erfolgreiche Teilnahme an internationalen Segelwettbewerben

13.02.2017

Usedomer erinnern jährlich die ermordete Mitbürger

13.02.2017

Redaktions-Telefon: 038 377 / 3610656, Fax: 3610645 E-Mail: lokalredaktion.zinnowitz@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

13.02.2017
Anzeige