Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Land fördert Sanierung der Straße Am Speicher in Wolgast
Vorpommern Usedom Land fördert Sanierung der Straße Am Speicher in Wolgast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 05.07.2016
Voraussichtlich im nächsten Jahr soll die Straße Am Speicher, die am Bahnhof „Wolgast Hafen“ entlang führt, saniert werden. Quelle: Tilo Wallrodt

Mit 280000 Euro beteiligt sich das Schweriner Wirtschaftsministerium an der 2017 geplanten Sanierung der Straße Am Speicher in Wolgast. Die Stadt will den übrigen Teil des 350000 Euro betragenden Gesamtbudgets aufstocken. Minister Harry Glawe (CDU) übergab den Zuwendungsbescheid über die Finanzmittel gestern persönlich an den Wolgaster Bürgermeister Stefan Weigler (parteilos).

Harry Glawe Quelle: C. Kettler

Die etwa 200 Meter lange Straße, die am Bahnhof „Wolgast Hafen“ entlang führt, ist in einem schlechten Zustand und unzureichend ausgeleuchtet. Als Rettungszufahrt für die Peene-Werft werde sie dringend gebraucht. Und: „Viele Schüler, die mit der Bahn nach Wolgast kommen, nutzen die Straße. Hier besteht also auch im Interesse der Sicherheit unbedingter Handlungsbedarf“, betonte Weigler. Im Zuge der Arbeiten solle die Fahrbahn auf 5,50 Meter verbreitert und an der Seite in Richtung der Schienen ein separater, 1,50 Meter breiter Gehweg angelegt werden. Ein Teil des Geldes fließt auch in das Errichten von Straßenlaternen.

Seit 1991, so informierte das Wirtschaftsministerium, seien 24,7 Millionen Euro Städtebaufördermittel nach Wolgast geflossen. Nahezu sämtliche Straßen sowie öffentliche und viele private Häuser im Innenstadtbereich wurden dank der Zuschüsse und privater Investitionen seither in Ordnung gebracht.

Die noch nicht abgeschlossene Sanierung des Lustwalls unterstützt Schwerin mit 520000 Euro. Auch die Bearbeitung der Stichstraße vom Lustwall in Richtung Firma Kieser wird neuerdings mit Fördermitteln bedacht. Dadurch verschiebt sich der Fertigstellungstermin für die Komplettmaßnahme von ursprünglich Ende August auf den Zeitraum von 30. September bis zum 15. Oktober, teilte Sylvia Tammert vom Sanierungsträger BauBeCon mit.

Tom Schröter

Wer kennt sie nicht, die einschlägigen Aufkleber an Lampenmasten oder Graffiti an Schildern, Fassaden und Stromkästen. Auch der Gemeinde und dem Eigenbetrieb Kaiserbäder sind sie ein Dorn im Auge.

05.07.2016

Die Insel Usedom bleibt bei den Gästen auch weiter eine sehr gute Adresse. Wie Dörthe Hausmann, Geschäftsführerin der Usedom Tourismus GmbH, mitteilte, konnte die ...

05.07.2016

Von der Boleslawa Chrobrego-Straße wurde jetzt durch farbliche Markierung zum ersten Mal auf einer Straße im Kurviertel ein Radstreifen abgetrennt.

05.07.2016
Anzeige