Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Lassan erhält Originale vom Pferdemaler Roloff
Vorpommern Usedom Lassan erhält Originale vom Pferdemaler Roloff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.12.2017
Diese Kohlezeichnung „Kuhgespann beim Pflügen“ von Alfred Roloff soll ab 2018 ebenfalls in der Dauerausstellung in der Lassaner Mühle zu sehen sein.
Lassan/Libnow

Es ist ein Glücksfall für die Interessengemeinschaft Heimatgeschichte (IG) Lassan. Vier Originalzeichnungen des bekannten, in Lassan geborenen Malers Alfred Roloff (1879-1951) trafen jetzt in der Stadt am Peenestrom ein. Die kostbaren, allesamt im Jahr 1924 entstandenen Kohlezeichnungen sollen ab dem kommenden Jahr in der Dauerausstellung im Museum Lassaner Mühle zu sehen sein und an den berühmten Sohn der Stadt erinnern.

„Die Kunstwerke stammen aus dem Gutshaus in Deersheim in der Nähe von Wernigerode“, berichtet IG-Vorsitzender Bernd Jordan. Als die Familie von Gustedt, der das Herrenhaus früher gehörte, das Anwesen 1945 urplötzlich verlassen musste, blieb das Inventar im Hause zurück. Zu diesen Gegenständen gehörten auch die vier erwähnten Kohlezeichnungen, die Alfred Roloff einst in Deersheim angefertigt hatte. „In den 1920-er und 1930-er Jahren weilten Roloff und seine Frau Gustel mehrfach im Gutshaus der Familie von Gustedt, um sich dort im Urlaub zu erholen. Die Bilder malte Alfred Roloff damals aus Dank für die Gastfreundschaft“, berichtet Jordan. Als das Herrenhaus nach Kriegsende herrenlos war, plünderten Einwohner des Ortes das Interieur. „Das Gebäude ist bis heute erhalten“, so Jordan weiter. „Als nach der Wende 1990 im Gutshaus ein Museum eingerichtet wurde, brachten mehrere Dorfbewohner damals entwendete Gegenstände zurück, so auch die Roloff-Bilder.“

Ruprecht und Gisela von Gustedt aus dem baden-württembergischen Weinstadt kümmerten sich um die Belange des Museums. Weil sie von der Biografie Alfred Roloffs wussten, kehrten sie bei einem Besuch in Vorpommern auch im Museum Lassaner Mühle ein, wo sie mit dem Heimatforscher Jordan ins Gespräch kamen. Dabei kam die Rede auch auf die Kohlezeichnungen, die das Ehepaar nunmehr nach Lassan sandte.

Bevor die Arbeiten – neben Pferden und Kühen sind auch Landschaften dargestellt – das Vereinszimmer in der Mühle schmücken, durchlaufen sie die Manufaktur von Rahmenmacher Siegmund Lorenz auf Schloss Libnow unweit von Lassan. „Die Bilder sind wunderschön, nur verfügten sie bisher nicht über eine konservatorische Rahmung, sprich über keinen hermetischen Verschluss“, erklärt der Fachmann.

Staub und kleine Insekten, wie zum Beispiel Gewitterwürmer, hätten im Laufe der Jahrzehnte in die Rahmung eindringen können und im Inneren kleine Schäden hinterlassen.

Siegmund Lorenz ist nun dabei, die Verunreinigungen zu entfernen und neue Passepartouts und Bildrückwände anzufertigen, damit die gut erhaltenen Zeichnungen wieder besser zur Geltung kommen.

„Außerdem werden die Rahmen stabilisiert, das heißt gerichtet und neu geleimt, und Beschädigungen ausgebessert“, erläutert er. Roloff ist auf seinem Gebiet ein erfahrener Handwerker. Bevor er im Jahr 2000 das Schloss in Libnow übernahm, hatte er seine Werkstatt im nahen Klotzow.

Faszination Pferd

Alfred Roloff (1879-1951) verschrieb sich bereits im frühen Jugendalter der Malerei. Seine Faszination galt sein Leben lang den Pferden, deren Verhalten und Feinsinn er genauso studierte wie ihren Körperbau. Seine Bilder zeigen Pferde, die sich ängstlich unter Gewitterwolken ducken, sich vor herannahenden Fluten zurückziehen, sich – vor schwere Wagen gespannt – über schlammige Straßen schleppen oder mit weit geöffneten Nüstern die Freiheit genießen.

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Über den neuen Besitzer des Jesus-Bildes gab es bisher unterschiedliche Angaben. Jetzt hat das Auktionshaus Christie's alle Spekulationen beendet.

10.12.2017

Entgegen anderslautender Berichte ist das Rekord-Gemälde „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci dem Auktionshaus Christie's zufolge vom Kulturministerium in Abu Dhabi ersteigert worden.

10.12.2017

Wer sein Land verstehen will, muss es von außen betrachten. Die Dauerausstellung im Bonner Haus der Geschichte präsentiert neue, vor allem internationale Exponate. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schau am Montag wieder eröffnet.

11.12.2017

Mellenthins Bürgermeister Bernd Meier unterschreibt Protestbrief an Manuela Schwesig (SPD) nicht

15.12.2017

Das macht Hoffnung: Andrea ist im Familiendorfhaus aufgewachsen und geht erfolgreich ihren Lebensweg. Ihr Berufswunsch signalisiert auch Dankbarkeit.

15.12.2017

Swinemünde. Eine wahre Invasion eisbadender Weihnachtsmänner hat Swinemünde erlebt.

15.12.2017