Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lassan wehrt sich gegen geplantes Gülle-Lager

Lassan Lassan wehrt sich gegen geplantes Gülle-Lager

1200 Unterschriften sammelte die Bürgerinitiative bereits / Mehrheit der Einwohner stellt sich gegen die bisherigen Pläne

Voriger Artikel
Bürger wehren sich gegen Gülle-Lager
Nächster Artikel
Neue Polizeiwache an der Swine

Auf dem Podium der Info-Veranstaltung: Rechtsanwalt Karsten Sommer, Matthias Andiel, Hans Mahler, Karl Valta und Iris Schöne von der Lassaner Bürgerinitiative sowie Ulrich Herrmanns von der Grafschafter BI (von links).

Quelle: Dietrich Butenschön

Lassan. Mehr als 1200 Unterschriften hat die Bürgerinitiative (BI) „Kein Gülle-Großlager im Lassaner Winkel“ bisher gegen die Errichtung eines rund fünfeinhalb Millionen Liter fassenden Betonbehälters an der Kreuzung der Straßen von Lassan nach Pulow und von Klein Jasedow nach Papendorf durch die Peeneland Agrar GmbH gesammelt. Zudem sei nur zwei Tage nach Veröffentlichtung einer entsprechenden Online-Petition diese von 170 Personen unterzeichnet worden, wie die BI während einer von ihr am Samstagabend veranstalteten Informationsveranstaltung auf dem Lassaner Campingplatz bekannt gab.

Dies beeinträchtigt die Lebens- Qualität.“

Karl Valta, Vorsitzender

Ihr Vorsitzender Karl Valta wertete das als Beweis dafür, dass sich die Mehrheit der Einwohner der Stadt am Peenestrom und vor allem ihrer besonders von diesem Projekt betroffenen Ortsteile gegen eine solche Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität und Behinderung der künftigen touristischen Entwicklung des Lassaner Winkels stelle.

Während der Veranstaltung versicherten Vertreter von Bürgerinitiativen aus Alt Tellin (Vorpommern-Greifswald), Ivenack (Mecklenburgische Seenplatte) und Grafschaft (Rheinland-Pfalz) die Lassaner ihrer Solidarität. Sie alle vereine der Widerstand gegen die Willkür von Behörden, die sich mit Verweis auf so genannte privilegierte Bauvorhaben über den Willen der Bürger hinwegsetzten. Wobei die Partner aus Rheinland-Pfalz die größte Gemeinsamkeit mit den Vorpommern haben, denn auch sie setzten sich – bisher erfolgreich – gegen die Errichtung eines großen Güllelagers zur Wehr.

Der Berliner Rechtsanwalt Karsten Sommer, der die Lassaner BI berät und rechtlich vertritt, machte dann allerdings auf einige Probleme aufmerksam, mit denen sich die Gegner eines Güllebehälters im Lassaner Winkel konfrontiert sehen werden: Rein von der bau- und genehmigungsrechtlichen Seite her werde es kaum eine Handhabe gegen dieses Projekt geben, schließlich sollten derartige Lagermöglichkeiten nach dem Willen des Gesetzgebers der Verringerung der Nitratbelastung der Böden dienen. Da aber im Lassaner Winkel entprechend dem Regionalen Raumentwicklungsprogramm (RREP) für Vorpommern vorrangig eine touristische Entwicklung erfolgen solle, müsse man den Konflikt zwischen einem solchen Ziel und dem Bau von ihn beeinträchtigenden industriellen landwirtschaftlichen Anlagen in den Mittelpunkt stellen. Sommer ließ allerdings keinen Zweifel daran, dass das auf der Grundlage eines aktuellen Flächennutzungsplanes erfolgen müsse. Der aber fehlt für das gesamte heutige Stadtgebiet.

Für Johannes Heimrath, er und Rudi Menge waren die einzigen Stadtvertreter, die an der BI-Veranstaltung teilnahmen, ist es allerdings zweifelhaft, dass die Stadt angesichts des 300 000-Euro-Defizits im Haushalt die finanzielle Kraft aufbringen könne, die für einen Flächennutzungsplan vonnöten ist. Da zudem die Erarbeitung eines solchen Dokuments Jahre in Anspruch nehmen werde, empfahl Rechtsanwalt Sommer der BI, Handlungsmöglichkeiten auf der Grundlage der Kommunalverfassung für MV zu prüfen. Damit könne es nach Eröffnung des Genehmigungsverfahrens möglich sein, eine Baustopp zu erreichen.

Dietrich Butenschön

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lassan
Bei Lassan soll ein Güllelager gebaut werden.

Beim ostvorpommerschen Lassan plant die Peeneland Agrar GmbH einen rund fünfeinhalb Millionen Liter fassenden Betonbehälter.

mehr
Mehr aus Usedom
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.