Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Leerstand ade: Greifswalder Domcenter belebt Innenstadt
Vorpommern Usedom Leerstand ade: Greifswalder Domcenter belebt Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.08.2018
Greifswald

Große Zufriedenheit über die Entwicklung der Geschäfte in der Greifswalder Innenstadt bei Stadtverwaltung, Händlern und Politikern. „Es besteht faktisch kein Leerstand mehr“, sagt Verwaltungssprecherin Andrea Reimann. Dieser sei in den vergangenen drei Jahren deutlich zurückgegangen, „justament durch die Revitalisierung des Domcenters“, so Reimann.

Anne und Catherina aus Greifswald freuen sich über die Neueröffnung des Domcenters und waren schon mal Shoppen. Quelle: Foto: K. Degrassi
Es ist richtig toll, dass es wieder einen Technikmarkt in der Innenstadt gibt.Jürgen Teichmann, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Revitalisierung der Innenstadt

Heute eröffnet das komplett sanierte Domcenter in Vollvermietung neu. In der Passage, die 1997 an den Markt ging, standen im vergangenen Jahrzehnt immer mehr Geschäfte leer. 2016 erwarb Hansa-Retter Rolf Elgeti die Passage in einer Zwangsversteigerung, investierte im vergangenen Jahr 6,5 Millionen Euro in die Umgestaltung. Weitere vier Millionen Euro kamen von den Mietern. Bereits im August 2017 eröffnete der Mango-Store. Es folgten im März dieses Jahres das komplette Modehaus Jesske, das Schuhhaus Hoeppner sowie der Supermarkt „Nah und Frisch“. Im Juni folgte das Restaurant „Domingo“, einige Wochen später der Haushaltswarenhändler Tedi. Letzter Mieter, der heute seine Türen erstmals öffnet, ist der Technikmarkt Medimax.

Noch 2017 schnitt die Greifswalder Innenstadt in einer Befragung unter 3000 Passanten besonders schlecht ab, was das Angebot an Geschäften angeht. Note vier gab es für den Bereich Elektronik. „ Es ist richtig toll, dass es jetzt wieder einen Technikmarkt in der Innenstadt gibt. Darüber können wir uns alle freuen“, sagt Jürgen Teichmann, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Revitalisierung der Innenstadt. „Dass das Domcenter jetzt wieder voll besetzt ist, belebt die Innenstadt sehr“, ergänzt Teichmann, der in den vergangenen Jahren den zunehmenden Leerstand im Zentrum immer wieder zum Thema machte.

Von den etwa zehn leer stehenden Geschäften in der Einkaufsmeile vor einem Jahr (ohne Domcenter), sind nur zwei geblieben. In eines zieht in Kürze die Firma Fitbox ein, die ein Körpertraining a 20 Minuten je Einheit anbietet. Wenige hundert Meter weiter in der Langen Straße soll in dem ehemaligen Brautmodenausstatter ein neues Textilgeschäft einziehen, wie Frank Embach, selbst Modehändler und Vorsitzender des Vereins Innenstadt, verrät. „Die Innenstadt hat sich sehr positiv entwickelt. Auch das neue Schuhgeschäft direkt am Fischmarkt ist ein Gewinn.“ Embach lobt auch die Sanierung des Eckhauses im Schuhhagen, in dem früher die Vereins- und Investbank angesiedelt war. „Dort soll auf 210 Quadratmetern bald ein Geschäft einziehen“, so Embach. Einen großen Verdienst an diesen Erfolgen sieht er im komplett sanierten Domcenter, das die Innenstadt neu belebt.

Teil diese Erfolges ist Holger Lentge, Geschäftsführer des neuen Medimaxes in Greifswald. Er führt seit 2014 eine Franchise-Filiale in Rostock, schaute sich bereits länger nach einem neuen Standort um. Er ist überzeugt, dass der Technikmarkt im Greifswalder Zentrum genau das Richtige ist. „Wir bieten ein Sortiment an, das sonst fehlt in der Innenstadt. Wir bauen auch stark auf die Studenten, die an den Instituten im unmittelbaren Umfeld studieren“, sagt Lentge. Skeptiker zweifeln am Erfolg, weil auch der Technikmarkt, der vor Jahren zur Dompassage gehörte, nicht funktionierte.

„Der Pro Markt hat sehr lange funktioniert, aber das Center nicht. Heute gibt es ein total neues Konzept“, sagt der Medimax-Geschäftsführer. Er erinnert daran, dass der damalige Pro Markt zu einem Makromarkt wurde und dieses Konzept bundesweit nicht funktioniert hat. Lentge bietet die Produkte auf 1250 Quadratmetern in der ersten Etage an. Diese ist über eine Rolltreppe und direkt vom Modehaus aus erreichbar.

Neueröffnung mit dreitägiger Party

Das Domcenter feiert die Neueröffnung mit einem dreitägigen Programm. Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) wird heute um 17 Uhr eine Eröffnungsrede halten. Anschließend gibt es eine Modenschau mit Thomas Putensen. Ab 18.15 Uhr tritt die Gruppe „Artur & Band“ auf.

Eine weitere Modenschau beginnt am Freitag um 17 Uhr. Anschließend gibt die Coverband „Spirit of Frau Schulz“ ein Konzert. Am Sonnabend steht ab 11 Uhr Kinderschminken auf dem Programm.

Das Center ist alle drei Tage von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Katharina Degrassi

Wolgaster Sportschützen können dank Förderung endlich das Vereinsgebäude umfassend sanieren

30.08.2018

Neues Konzertprojekt im Peenemünder Museum / Klassik trifft auf dunkles Kapitel deutscher Geschichte / 2019 sind 16 Konzerte geplant

30.08.2018

Bestsellerautor Wladimir Kaminer liest in Zinnowitz und Heringsdorf

30.08.2018