Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Ludwigsburg: Nachbau verzögert sich
Vorpommern Usedom Ludwigsburg: Nachbau verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.10.2016

Die gute Auftragslage von Handwerksfirmen verzögert den Wiederaufbau eines vor 40 Jahren abgerissenen historischen Rundpavillons im Park von Ludwigsburg. Im Sommer schon hatten Mitstreiter einer Initiative für die schrittweise Restaurierung des früheren Schlossparks das Fundament für die Neufassung der Anlage legen wollen. Doch auf die Ausschreibung der entsprechenden Arbeiten folgte kein ernstzunehmendes Gebot.

„Das einzige, das einging, war stark überzogen“, schilderte gestern Landschaftsarchitekt Gernot Hübner. Fünf- bis sechstausend Euro hatten er und andere, ausgehend von vergleichbaren Projekten, für das Fundament eingeplant. „28000 Euro wollte die einzige Firma haben, die sich um den Auftrag bewarb.“

Die Parkinitiative setzt nun auf Zeit: in Erwartung, dass der Bauboom abebbt und Betriebe sich wieder um kleinere Aufträge bemühen. Bis dahin wolle man sich um anderes kümmern, macht Hübner deutlich.

Am 15. Oktober werde es einen weiteren freiwilligen Arbeitseinsatz im Park geben, kündigte gestern Peter Clemens, Sprecher der Ludwigsburger Parkinitiative, an. „Wir wollen dann unter anderen einen Wirtschaftsweg zum Hügel anlegen, auf dem der Pavillon einst stand. Damit, wenn es dann soweit ist, Baufahrzeuge hierher gelangen können.“ Der etwa vier Meter hohe Hügel am nördlichen Ende eines Park-Querwegs war kurz vor 1800 auf Betreiben des damaligen Ludwigsburger Schlossherrn aufgeschüttet worden. Anschließend wurde ein offener Rundpavillon mit acht hölzernen Säulen errichtet. In dessen Mitte postierte man seinerzeit eine Figur des Apoll, Gott der schönen Künste.

Der Pavillon von Ludwigsburg überstand fast eineinhalb Jahrhunderte. 1945 soll er von sowjetischen Soldaten beschädigt worden sein, Sie hätten die barocke Vase der Pavillonspitze herunter geschossen, berichteten Zeugen später. Anfang der 1970er Jahre sei der Tempel schließlich bis auf die Säulenstümpfe abgerissen worden, schildert Gernot Hübner. „Er soll baufällig gewesen sein.“ Bis heute sind die Reste des ursprünglichen Baus auf und an dem Hügel im Ludwigsburger Park zu besichtigen.

2013 hatte Gernot Hübner in Abstimmung mit der Gemeinde Loissin (Parkeigner) und der von Bürgern getragenen Parkinitiative die baulichen Überreste des Originals vermessen und Materialproben genommen. Schnell reifte die Absicht eines Neuaufbaus. Dieser könne als Aussichts- und Versammlungspunkt fungieren und so Besucher in den Park ziehen, werben die Verfechter. Auftakt zum Pavillon-Neubau war 2015 ein Sommerfest im Schlosspark. Der Einladung des Rotary Clubs Greifswald folgten 200 Menschen. Damit Spenden zusammenkommen, hatten sich die Rotarier allerhand einfallen lassen: Die Gruppe „Karussell“ gab ein halbstündiges Konzert und stellte ihre Gage der Parkinitiative zur Verfügung. Ein Kunstmaler zeichnete vier Bilder mit dem Tempel, die versteigert wurden.

Losverkäufe und weitere Zuwendungen erhöhten den Erlös der Veranstaltung auf 6000 Euro. Gernot Hübner und andere hoffen auf weitere Spenden.

Sven Jeske

Mehr zum Thema

Der Band-Leader kommt mit seinen Musikern in die Hansestadt – und wird eine Hommage an Udo Jürgens spielen / Zu Hause kümmert er sich um Vögel – auch aus Rostock

30.09.2016

Der Band-Leader kommt mit seinen Musikern in die Hansestadt – und wird eine Hommage an Udo Jürgens spielen / Zu Hause kümmert er sich um Vögel – auch aus Rostock

30.09.2016

Vor seinem Tod gab Apple-Chef Jobs seinem Nachfolger einen wichtigen Rat. Er solle sich niemals fragen: „Was würde Steve jetzt tun?“: Das hindert Beobachter nicht daran, genau immer wieder diese eine Frage zu stellen - zumal Apple erstmals seit Jahren nicht mehr wächst.

03.10.2016

Strandkorbvermieter bringen Körbe rechtzeitig in Sicherheit / Bundesamt sagt für heute höchsten Wasserstand voraus

05.10.2016

Gotlands Blåsarkvintett musiziert im Schwedischen Salon im Swinemünder Kulturhaus

05.10.2016

Seit 2009 erkundet das Usedomer Musikfestival die Geschichte des jüdischen Lebens in Vorpommern.

05.10.2016
Anzeige