Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Lütower sehen sich stark genug für eine eigene Perspektive
Vorpommern Usedom Lütower sehen sich stark genug für eine eigene Perspektive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 25.10.2017

Eine der Stärken, die sich die Gemeinde Lütow in ihrer Selbsteinschätzung nach dem Gemeinde-Leitbildgesetz bescheinigt, ist die rege Beteiligung der Einwohner am Zustandekommen kommunalpolitischer Entscheidungen. Es ist die Vitalität und Verbundenheit der örtlichen Gemeinschaft. So war es nur logisch, dass die Bürgerinnen und Bürger auch einbezogen wurden, als sich die Gemeindevertretung zur letzten Diskussionsrunde und zur Beschlussfassung dieser Selbsteinschätzung traf. Um es vorweg zu nehmen: Die bis dahin vorliegende Fassung wies aus, dass der Gemeinde drei an den nötigen 50 Punkten fehlten, bei deren Überschreiten nach dem im Gesetz enthaltenen Kriterienkatalog von einer Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Kommune ausgegangen werden kann.

Abgeordnete und Einwohner haben es gemeinsam geschafft, die für Lütow verbindliche Punktzahl so weit zu erhöhen, dass nun von einer eigenständigen Zukunftsfähigkeit der Gemeinde ausgegangen werden kann. Das fand auch die Zustimmung von Jürgen Schönwandt, im Landkreis als Koordinator für Gemeindefusionen tätig, und Olav Hennings aus dem Hauptamt des Amtes Am Peenestrom. Den Ausschlag für das bessere Resultat gaben letztlich vor allem die in der Diskussion zusammengetragenen Möglichkeiten der Mitarbeit in Vereinen und Interessengruppen, aber auch die Lebensqualität, auf die in den Ortsteilen Lütow, Neuendorf und Netzelkow besonderer Wert gelegt wird.

Die Gemeinde Lütow hat sich also selbst bescheinigt, dass sie – zumindest aus der gegenwärtigen Sicht – zukunftsfähig und nicht dringend auf einen Zusammenschluss mit einer anderen Kommune angewiesen ist. Das heiße aber nicht, so Bürgermeister Heiko Dahms, dass man einer solchen Fusion gegenüber generell negativ eingestellt sei. Allerdings gebe es, so Dahms, angesichts der geografischen Lage nur zwei potenzielle Möglichkeiten: das Zusammengehen mit der Gemeinde Krummin oder mit der Gemeinde Ostseebad Zinnowitz. Krummin habe allerdings unlängst einer Fusion eine Absage erteilt. Mit den Zinnowitzer Repräsentanten, so erläuterte der Lütower Bürgermeister, habe es bereits Kontakte in dieser Angelegenheit gegeben, zumal es zahlreiche auch aus der Vergangenheit resultierende Verbindungen beider Kommunen gebe.

Offensichtlich favorisieren Dahms und seine Abgeordnetenkollegen, aber auch nicht wenige Einwohner der Gnitzorte, ein eventuelles Zusammengehen mit Zinnowitz, nicht zuletzt befördert durch die bessere Verkehrsanbindung. Heiko Dahms ließ aber keinen Zweifel daran, dass sich die Entwicklung auf zwei Gebieten derzeit nur sehr schwer in Übereinstimmung bringen lasse: Einerseits lege man in Lütow nach wie vor großen Wert auf eine behutsame, der gerade auf dem Gnitz äußerst sensiblen Umwelt angepasste Entwicklung des Tourismus, verbunden mit der Sorge um eine hohe Lebensqualität der Einwohner. Im Gegensatz dazu bereite die Entwicklung in Zinnowitz, wo es Bestrebungen zum Ausweiten touristischer Angebote gebe, erhebliche Sorgen.

Der jetzt von der Gemeindevertretung Lütow gefasste Beschluss lässt jedenfalls alle Optionen offen. „Wir müssen uns nicht selbst unter Druck setzen, sondern haben Zeit, uns in aller Ruhe mit den Möglichkeiten zu beschäftigen, die uns zur Verfügung stehen. Bei allen weiteren Schritten werden wir wie bisher die Bürgerinnen und Bürger nicht außen vor lassen“, so das Resümee des Bürgermeisters.

Dieter Butenschön

Mehr zum Thema

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017
Usedom GUTEN TAG LIEBE LESER - Schmuckreisig: Das Fest naht

Angesichts von massenweise Marzipanstangen, Schokoladenherzen und Weihnachtsmännern im glänzenden Goldpapier, die schon seit etlichen Wochen im Supermarkt auf Käufer ...

25.10.2017

Streit um Umschlag des Granulats im Hafen ist Thema im Stadtrat

25.10.2017

Die historische Gräberstätte zählt zu den touristischen Attraktionen der Region / Eine Initiative kämpft darum, dass die Pflege verbessert wird

25.10.2017
Anzeige