Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Meditation bringt mehr Zufriedenheit“
Vorpommern Usedom „Meditation bringt mehr Zufriedenheit“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:32 04.07.2018

Warum tut es gut, zu meditieren?

Till Ahrens (45) in Meditationshaltung: Der Hamburger kam vor 23 Jahren zur Meditation. Quelle: Foto: Raying Wang

Till Ahrens: Durch Meditation können wir lernen, unseren Geist zu beruhigen, zu entspannen und zufriedener zu werden. Sie hat einen enorm positiven Effekt auf unseren Geist und auch auf den Körper. Studien zeigen, dass Meditation auf der körperlichen Ebene die Qualität des Schlafs verbessert, den Blutdruck senkt, das Immunsystem stärkt und sogar das Schmerzempfinden vermindert.

Meditation kann von Jedem geübt werden.

In wenigen Tagen sind Sie in Zinnowitz zu Gast. Was erwarten Sie von Usedom als Meditationsort?

Erwartungen habe ich keine. Aber ich bin gespannt, wie es auf Usedom sein wird, welche Menschen mir begegnen und was sich aus diesen Begegnungen entwickeln wird. Außerdem freue ich mich, an diesen wunderschönen Ort zu reisen. Ich habe ja schon viel Gutes von der Insel gesehen und gehört.

Gibt es grundsätzlich Orte, an denen man besonders gut meditieren kann?

Meditieren kann man prinzipiell überall. Aber wenn man damit beginnt, ist es hilfreich sich einen „heiligen“ Ort einzurichten, den man nur für die Meditation nutzt. Man sollte auch nicht gestört werden. Ein ruhiger Ort hilft sehr. Später kann man überall meditieren.

Was bringt Meditation Ihnen selbst?

Meditation hilft mir immer wieder, ins Gleichgewicht zu kommen. Wenn Schwierigkeiten im Alltag auftauchen, kann ich meinen Geist trotzdem zur Ruhe kommen lassen und entspannen. Selbst wenn schwierige Emotionen aufkommen, kenne ich einen Weg, mit ihnen umzugehen, sodass sie sich schließlich auflösen. Insgesamt habe ich durch Meditation mehr Gelassenheit entwickelt, mein Geist ist klarer geworden.

Meditation bringt die Erkenntnis, dass das Bewusstsein grenzenlos ist und tatsächlich durch nichts beeinträchtigt werden kann, was große Freude und Sicherheit auslöst.

Wie sind Sie selbst zum Meditieren gekommen?

Ein Schlüsselereignis für mich war, als ich 1995 meinen ersten Meditationslehrer aus Tibet, Lama Kalsang, traf. Seine Ausstrahlung hat mich wirklich beeindruckt und inspiriert. Da war immer eine Freude, die von ihm ausging und ich wusste, das wollte ich auch.

In welchem Alter sollte man mit der Meditation beginnen?

Man kann in jedem Alter anfangen. Ich denke, je früher desto besser. Denn als Kind braucht man ja auch eine Methode, mit Stress umzugehen. Und wenn der Geist ruhiger ist, kann man sich besser konzentrieren und auch besser lernen.

Was erwartet die Teilnehmer ihres Seminars, gibt es eine Botschaft?

Im Seminar möchte ich spezielle Meditationen und Methoden vorstellen, mit denen man schwierige Emotionen und leidvolle Erfahrungen auflösen kann. Insbesondere möchte ich die Meditation des „Gebens und Annehmens“ vorstellen und üben. Es handelt sich um eine Meditationstechnik aus dem tibetischen Buddhismus, die in Verbindung mit dem Atem und einer einfachen Visualisierung geübt wird. Man lernt, mitfühlender mit anderen und mit sich selbst umzugehen und schwierige Emotionen aufzulösen. So entsteht Zufriedenheit.

Zu Gast in Theaterakademie

Das Meditationsseminar mit Till Ahrens auf Usedom findet am Samstag, 14. Juli, in der Theaterakademie Zinnowitz statt. Die Veranstaltung dauert von 10 bis 17 Uhr, inklusive ist ein gemeinsames gesundes Mittagessen. Wer Fragen zum Programm hat, kann sich im Vorfeld selbst beim Meditationslehrer melden (mail@tillahrens.de oder ☎ 040/609 418 280. Die Kosten fürs Seminar betragen 65 Euro.

Ort: Heringsdorfer Weg 1, Zinnowitz

Interview von Alexander Loew

Der achtjährige Louis Sperlich spielt im Theaterzelt in Karlshagen große Rolle

04.07.2018

Ekaterina Leonova gibt Kurse in Trassenheide

04.07.2018

Sie werden sich wundern: Wolgast punktet mit der Komödie von Rudi Strahl. Kemnitz hat diese Erfahrung längst gemacht.

04.07.2018
Anzeige