Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Mehr Sozial-Profil für Korczak-Schule
Vorpommern Usedom Mehr Sozial-Profil für Korczak-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.01.2018
Wolgast

/Behrenhoff. Der Bildungsausschuss des Kreistages hat jetzt mit großer Mehrheit beschlossen, dass die Janusz-Korczak- Schule in Wolgast ab dem neuen Schuljahr 2018/2019 einen zusätzlichen Schulteil offiziell mit dem Förderschwerpunkt „emotionale und soziale Entwicklung“ führen wird. Bislang lag der Förderschwerpunkt dieser Schule auf dem Bereich Lernen.

Damit wurde der noch immer nicht vom Bildungsministerium genehmigte Schulentwicklungsplan des Kreises vorzeitig fortgeschrieben. In der Begründung der Entscheidung seitens der Kreisverwaltung heißt es, dass damit das Profil der Wolgaster Förderschule ergänzt und mit der Angebotspalette des kooperativen Förderzentrums „Wolgast – Insel Usedom“ komplettiert werde. Bislang gibt es in diesem Bereich kein solches Angebot. Für die zu fördernden Schüler bedeute das eine deutliche Verkürzung ihres täglichen Schulweges, da sie nicht mehr die weite Strecke bis nach Behrenhoff – oder später, wenn die Schule, wie beschlossen, in Loitz ansässig ist, sogar bis dorthin – zurücklegen müssen. Denn ein Großteil der Schüler kommt direkt aus Wolgast und kann durch die jetzt getroffene Entscheidung künftig zu Fuß zur Schule gehen.

Für die Schule „Am Park“ in Behrenhoff bedeutet das Angliedern des Förderschwerpunktes „emotionale und soziale Entwicklung“ an die Korczak-Schule zugleich eine Entlastung. Die Anregung für die Angliederung kam laut Verwaltung direkt von der Schulleitung. Auch der Kreis profitiert davon: Es wird eine Verringerung der Schülerbeförderungskosten erwartet.

Korczak-Schulleiterin Marina Licht bestätigte gestern, dass die räumlichen und personellen Bedingungen dafür vorhanden seien, Kinder mit dem Förderschwerpunkt „emotional-soziale Entwicklung (esE)“

besonders zu unterstützen. „Dieses Angebot am Standort Wolgast zu haben, ist auch deshalb wichtig, weil es deutlich kürzere Wege zur Schule und nach Hause für die Mädchen und Jungen aus der Stadt und dem näheren Umland bedeutet“, bekräftigte sie. Das esE-Konzept gibt es bereits seit einem Jahr.

cm/sta

Mehr zum Thema
Rostock Rostock/Zurow/Grevesmühlen/Retwisch - „Ohne zusätzliche Lehrer wird es nicht gehen“

Schülerrat fordert bessere Unterrichtsbedingungen / Bis zu 30 Kinder in einem Klassenraum

28.03.2018
Bad Doberan Lernhilfe oder Spickzettel 4.0 - Laptop und Smartphone in der Schule

Das Smartphone als illegale Prüfungshilfe? Schnell sind ein paar Hefterseiten für die Klausur abfotografiert. Dieses „Schummeln 4.0“ wollen Lehrer verhindern – und gleichzeitig die Nutzung moderner Medien in der Schule fördern. Das ist ein Spagat.

26.02.2018

Ab Herbst sollen Neubauer-Schüler in Grimmen zusätzliche Räume haben

30.01.2018

Parlament sperrt sich weiter gegen eine Offenlegung der Schlossinsel-Pläne

31.01.2018

Knapp 300 Fahrer wurden im Vorjahr berauscht beim Fahren eines Autos von der Polizei erwischt

31.01.2018

Usedomer Firma Menüko hat 2017 rund 2,6 Millionen Fleischrollen produziert / Bester Kunde: Netto

31.01.2018