Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Mehr als 0815: Das Bansiner „Kontor 1“
Vorpommern Usedom Mehr als 0815: Das Bansiner „Kontor 1“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:13 08.05.2018
Anne Gallas (ganz links) mit ihren Mitarbeiterinnen Manja Hagemann (Mitte) und Steffi Traichel (rechts). Quelle: Foto: Sandra Grüning

Dekorieren und gestalten ist genau ihr Ding. Wenn Anne Gallas auf Accessoires, Möbel und Lifestyle-Produkte losgelassen wird, ist sie in ihrem Element. Auf einen bestimmten Stil will sie sich nicht festnageln lassen. Sie schaut gerne auf die neuesten Design-Trends. Und die seien schließlich immer anders.

In ihrem Job ist sie da genau richtig. Denn die 29-Jährige leitet als Storechefin das „Kontor 1“ in Bansin an der Ahlbecker Chausseestraße: „Hier kann ich mich so richtig ausleben und kreativ sein“, sagt Gallas. „Kontor 1“ ist kein 0815-Einkaufsladen. Als Anreisecenter des Ferienwohnungsvermieters „Usedom Travel“ konzipiert, hat sich das Gebäude an der Bansiner Hauptstraße zu einem echten Tipp in Bezug auf außergewöhnliche Produkte und Einrichtungsgegenstände entwickelt, die es so in keinem Discount-Markt zu kaufen gibt. Das Angebot reicht vom Fruchtaufstrich über ausgesuchte Weine und Spirituosen, Accessoires, Lampen bis hin zum Sofa und zum Bett.

Was der Storeleiterin ganz besonders gefällt: Ein großer Teil des Sortiments stammt aus kleinen Manufakturen, vieles sogar aus regionaler Fertigung. Die Hersteller kennen Usedom Travel-Geschäftsführer Ulf Henze und Anne Gallas alle persönlich. Zwei Imkerinnen, die Essigproduzentin und auch der Hersteller der Säfte kommen beispielsweise von der Insel, die Schneiderin ausgefallener Kindersachen aus der Uckermark, die Winzerin aus der Pfalz. „Wir haben gute Kontakte zu allen, kennen deren Produktion und die Art, wie sie mit ihren Mitarbeitern umgehen. Einige kommen sogar selbst vorbei und schauen, wo etwas fehlt“, erklärt Ulf Henze.

Nachhaltigkeit ist für ihn und Anne Gallas ein wichtiges Stichwort. „Sogar unser Bett könnte man bedenkenlos essen“, lacht Gallas. Denn das bestehe zu fast 100 Prozent aus natürlichen und nachwachsenden Materialien, wie Cocos, Seegras und getrockneten Kräutern, darunter Salbei, Lavendel und Eukalyptus. Probiert habe sie es selbst noch nicht. Aber möglich wäre es. Wer allerdings den Genuss eines richtig guten Kaffees dem eines drögen Bettes vorzieht, für den gibt es im Café des Kontors leckere Variationen. Gern kämen Einheimische vorbei, stöberten nach besonderen Geschenken oder Schickem für die Wohnung und entspannten davor, dabei oder danach bei einem Kaffee, schildern Gallas und Henze.

Wo es für Anne Gallas noch hingeht? „Auf keinen Fall runter von der Insel!“, betont sie. Die Freunde, die Ostsee und natürlich der Job seien für sie überzeugende Gründe, Usedom treu zu bleiben. Einen Wunsch hat sie allerdings. Sie möchte im Kontor irgendwann tollen, selbst gebackenen Kuchen anbieten. „Aber dafür muss erst der richtige Bäcker gefunden werden.“ Denn 0815 komme auch da nicht auf den Teller.

Die Liebe zum Einrichten und Dekorieren entwickelte sich bei Anne Gallas erst mit den Jahren. 2009 war Gallas aus dem Harz auf die Insel gezogen. Da war sie noch Rezeptionistin.

Rainer Hein

Inhaber Steffen Schultze muss allerdings einiges dazu tun: Er soll zunächst ein marktfähiges Unternehmens- konzept für seine kleine Käserei erstellen.

08.05.2018

38 Kinder kamen in den vergangenen Tagen zur Welt / Wolgasterin war bei der Geburt 55 Zentimeter groß

08.05.2018
Usedom Ab dem 23. Mai werden im Tonstudio - Ostalgisches Theater auf der Schlossinsel

„Ein irrer Duft von frischem Heu“ – Wolgaster Schlossinsel-Festspiele gehen in die zweite Runde

08.05.2018
Anzeige