Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Mieterinnen entsetzt über Pflegeschnitt
Vorpommern Usedom Mieterinnen entsetzt über Pflegeschnitt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 03.03.2016
Hannelore Pietrucha (l.) und Gabriele Oestreich werfen der WoWi vor, bei der Baumpflege unprofessionell vorgegangen zu sein. Quelle: Tom Schröter
Anzeige
Wolgast

Gabriele Oestreich ist außer sich. „Jedem Menschen mit einem gesunden Ästhetikempfinden geht das gegen die Hutschnur“, ist sich die 49-jährige Wolgasterin sicher. Sie und Hannelore Pietrucha (68) wohnen seit vielen Jahren in der Beethovenstraße und kritisieren den in den letzten Februartagen in ihrem Wohngebiet erfolgten Gehölzbeschnitt. Denn die Mitarbeiter der Wolgaster Wohnungswirtschaft (WoWi) gingen überaus gründlich vor.

Insbesondere ärgert die Mieterinnen, dass, neben den Flieder- und Hagebutten-Büschen in der nahen Umgebung, die beiden großen Lebensbäume vor ihrem Haus so arg gestutzt wurden. „Die Bäume hatte keine tote oder kaputte Stelle. Trotzdem wurden im unteren Bereich alle Äste einfach abgeschnitten. Eine total sinnlose Aktion. Ich bin entsetzt“, schimpft Hannelore Pietrucha. Die Vogelhäuser, die auf dem Areal vor dem Haus angebracht sind, werden rege genutzt. Spatzen, Rotkehlchen &Co. finden sich ein. „In den Lebensbäumen hielten sich Tag für Tag bis zu zehn Amseln auf, die von mir mit Äpfeln gefüttert wurden. Die Vögel haben unter den nun kahlen Bäumen keinen Schutz mehr“, klagt Hannelore Pietrucha. Vielmehr hätten sie sich auf das angrenzende Grundstück der Wohnungsgenossenschaft zurückgezogen, wo die Bäume unversehrt sind.

OZ

Von Tom Schröter

Es gibt gute Nachrichten für die Naturbadestelle „Borken“ in Stolpe. Eine Gruppe junger Einwohner hat der Gemeinde in letzter Minute bei der Wiederstellung der fast ...

03.03.2016

Die Arbeitsagentur will Berufe erlebbar machen. Im Hotel Maritim in Heringsdorf können sich Ausbildungssuchende am 10.

03.03.2016

Gerademal vier Kinder passen an den kleinen runden Tisch im Büro der Schulleiterin. Kerstin Goetz unterrichtet hier Schüler mit besonderem Förderbedarf. „Das ist ein Provisorium“, sagt sie.

03.03.2016
Anzeige