Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Mitarbeiter in stabilem Zustand“
Vorpommern Usedom „Mitarbeiter in stabilem Zustand“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 01.12.2017
Wolgast

Nach dem Arbeitsunfall am Mittwochvormittag, bei dem ein Mitarbeiter verletzt wurde, meldet sich nun die Klinik zu Wort. Am Kreiskrankenhaus wurden gestern gemeinsam mit den zuständigen Behörden die Umstände des Unfalls weiter untersucht. „Obwohl wir unter Schock standen, haben wir richtig gehandelt und umgehend das zuständige Amt für derartige Vorfälle, das Landesamt für Gesundheit und Soziales MV (Lagus), sowie die Unfallkasse MV und die Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Greifswald informiert. Dieses Vorgehen entspricht den Vorgaben in solchen Fällen. Auch wurden bereits gestern direkt nach dem Unfall mit den Behörden und dem externen Beauftragten für Arbeitssicherheit alle weiteren Schritte abgestimmt“, heißt es.

„Wir sind unseren Pflichten umfänglich gerecht geworden, insofern sind anderslautende Unterstellungen nicht hinzunehmen“, sagte Geschäftsführerin Marie le Claire. „Im Vordergrund stand und steht die medizinische Versorgung unseres Kollegen. Der Unfall hat im Kreiskrankenhaus zu einer großen Betroffenheit und Sorge um die Gesundheit des Kollegen geführt. Ich stelle mich hier ausdrücklich vor mein Team, das die richtigen Prioritäten gesetzt und korrekt informiert hat“, sagt sie.

Noch am Mittwoch hat die ärztliche Leitung Kontakt zur Familie des Kollegen aufgenommen. „In Abstimmung mit seiner Familie können wir darüber informieren, dass sich unser Mitarbeiter in einem stabilen Zustand, aber noch auf der Intensivstation befindet. Es besteht die Hoffnung, dass unser Kollege wieder gesund wird“, sagt die Geschäftsführerin. Die Polizei ermittelt weiterhin, wie es zu dem Unfall auf dem Klinikgelände kommen konnte.

OZ

Inka Peters, Chefin des Albert-Schweitzer-Familienwerks, über Job, Erfolge und Rückschläge

05.12.2017

OZ-Redakteur Eckhard Oberdörfer bringt ein Buch mit Greifswalder Erinnerungen aus der DDR raus

01.12.2017

29 Frauen und Männer wurden in Anklam ausgezeichnet

01.12.2017
Anzeige