Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Möskenweg-Ausbau rückt näher
Vorpommern Usedom Möskenweg-Ausbau rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.09.2016
Die Zinnowitzer nutzten am Montagabend die Möglichkeit, sich über die Pläne im Möskenweg zu informieren. Quelle: Fotos: Hannes Ewert

Die gute Nachricht zuerst: In den Zinnowitzer Möskenweg kommt wieder Bewegung. Am Montagabend kamen die Vertreter des hiesigen Bauausschusses zusammen, um über die weiteren Schritte des Straßenbaugroßprojektes zu reden. Die schlechte Nachricht: Vor November rührt sich auf dem Abschnitt zwischen dem Kreisverkehr und der B 111 nichts. Das ist die pessimistische Hoffnung von Bauamtsleiter Reinhard Garske. „Vielleicht geht es auch eher los, daran glaube ich aber nicht“, sagt er.

Ab November soll die Zinnowitzer Hauptverkehrsader saniert werden

Geplante Baukosten

790 000 Euro sind im Etat für den Ausbau des Möskenweges in diesem Jahr eingeplant. Die Gemeinde hofft auf eine Förderung von 320 000 Euro.2017 stehen für den weiteren Ausbau des Möskenweges 935 000 Euro zur Verfügung. Die Gemeinde rechnet da mit einer Förderung von 550 000 Euro.

„Die Pläne wurden nochmal überarbeitet. Nun gibt es links und rechts der Straße einen Rad- und Gehweg. Dieser war in den vorhergehenden Plänen nicht enthalten“, erklärt Garske auf Nachfrage.

Ungewöhnlich viele Einwohner waren am Montagabend dabei, als die Pläne erörtert wurden. „Bislang ist es nur ein Entwurf. Sollte jemand noch Wünsche oder Kritiken haben, dann sollte er sie lieber jetzt äußern, bevor es nachher zu spät ist“, sagt Vorsitzender Wolfgang Gehrke. Die Straße soll dann fünfeinhalb Meter breit werden.

Der Plan sieht vor, dass gegenüber des Aldi-Marktes eine Grünzone entstehen soll. „Wir schauen mal, inwieweit dieses Areal förderfähig ist. Es handelt sich immerhin um die Zufahrt für einen touristisch sehr relevanten Ort“, sagt Gehrke. In dieser Grünzone sollen unter anderem Bänke platziert und Bäume gepflanzt werden.

Sollten die Bauarbeiten noch in diesem Jahr beginnen, dann steht zunächst der Teil vom Kreisverkehr bis zum Glienbergweg auf dem Programm.

Die Bauauschuss-Vertreter waren sich darüber einig, dass durch die Verwaltung zeitnah eine Einwohnerversammlung organisiert werden soll. Nach Möglichkeit sogar schon in den nächsten vier bis sechs Wochen. Schließlich werden die Anwohner des Möskenweges laut Satzung der Gemeinde am Ausbau der Straße finanziell beteiligt. „Wie hoch die Kosten sind, kann man nach derzeitigem Stand noch nicht sagen. Das hängt von der Planung ab. Und die ist noch nicht abgeschlossen“, erklärt Gehrke. Bei der Einwohnerversammlung sollen die Bewohner vor allem ihre Bedenken und Wünsche äußern. „Wir hoffen, dass für die Anwohner die geringste finanzielle Belastung entsteht“, sagt er.

Am Montagabend wurde auch darüber gesprochen, dass der Baustart des Drogeriemarktes „Rossmann“ weiterhin unklar ist. „Das Unternehmen hat eine Baugenehmigung erhalten. Eigentlich dürften sie beginnen“, erklärt Vorsitzender Wolfgang Gehrke auf Nachfrage.

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

13 Windräder so hoch wie der Kölner Dom bei Behrenhoff – viele sind gegen diesen Plan, trotzdem hat er Chancen auf Genehmigung

09.09.2016

In Retschow will der Bauherr eine Seniorenwohnanlage bauen.

10.09.2016

Stadt will sämtliche „Reserven“ für Bauland erschließen – und: auch das Umland soll neue Wohngebiete ausweisen

12.09.2016

Karlshagens Bürgermeister Christian Höhn nahm gestern starke Willensbekundung entgegen / Jetzt werden die Dokumente vom Amt Usedom Nord geprüft

14.09.2016

Bereits zum zehnten Mal gibt es in diesem Herbst den „Usedomer Pflegetag“. Er wird am 19. Oktober im Kölpinseer Strandhotel „Seerose“ veranstaltet und vom Kreiskrankenhaus Wolgast durchgeführt.

14.09.2016

14 Mädchen der Regionalen Schule an der Heberleinstraße befassen sich ein Jahr lang in der „Girls Day Werkstatt“ mit Berufen aus dem Bereich Naturwissenschaft und Technik

14.09.2016
Anzeige