Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Namhafter Insel-Dreikampf: Schröder, Beitz und Bergemann
Vorpommern Usedom Namhafter Insel-Dreikampf: Schröder, Beitz und Bergemann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 30.06.2016

Wer die Direktmandate in den drei Wahlkreisen der Region (siehe Karte) bei der Landtagswahl am 4. September ergattern wird, ist vollkommen offen. Die AfD will den Kampf um die Direktmandate jedenfalls aufmischen. Prognosen trauen den Rechtspopulisten in MV bis zu 20 Prozent zu.

Den Wahlkreis I (Greifswald) hat der verzogene Erwin Sellering an Christian Pegel (SPD) vererbt. Der gebürtige Hamburger hat als Minister für Energie, Infrastruktur und Entwicklung Bekanntheit im Land erlangt, ist in der Region präsent. Mit seiner Frau und den beiden Kindern lebt Pegel in Greifswald, ist kommunalpolitisch verankert, auch wenn er seine Ämter in der Bürgerschaft und im Kreistag bereits 2012. Ärgster Konkurrent im Kampf um das Direktmandat ist wohl Egbert Liskow (CDU). Er gibt sich zuversichtlich, dass er direkt in den Landtag einzieht. Mit Sorge blickt der Kreischef der Christdemokraten auf den großen Zulauf der Alternative für Deutschland. „Man sollte die AfD nicht unterschätzen. Sie bedient ein Bauchgefühl der Bevölkerung“, sagt er. Und es gebe viele Bürger, die unzufrieden sind. In und um Anklam sowie auf Usedom wurde bei vergangenen Wahlen die rechtsextreme NPD gewählt. „Wenn einige Wähler sich jetzt für die AfD entscheiden, wächst das Potenzial weiter“, sagt Liskow. Trotzdem sieht er auch die CDU-Männer in den benachbarten Wahlkreisen 29 (Bernd Schubert aus Ducherow) und 30 (Karl-Heinz Schröder aus Neppermin) als klare Favoriten.

AfD-Sprecher Matthias Manthei und Direktkandidat im Wahlkreis 29 rechnet fest damit, dass seine Partei direkte Mandate erreicht. „Die besten Chancen hat Ralph Weber im Wahlkreis 30“, sagt Manthei.

„Wir legen großen Wert auf die Direktmandate. Dabei kann der Wähler selbst entscheiden.“

Im Wahlkreis 30 kämpft darum auch Lars Bergemann (Die Linke). „Wir haben seit Jahren keinen Direktkandidaten aus unserem Wahlkreis mehr im Landtag. Das muss sich dringend ändern“, fordert Bergemann, der sich in Schwerin für die Kinder- und Jugendpolitik stark machen möchte. Seit Monaten im Wahlkampfmodus und nahezu unermüdlich im Bürgergespräch ist außerdem Falko Beitz (SPD), Vize-Bürgermeister von Stolpe auf Usedom.

Der Linkenkandidat im Nachbarwahlkreis, Marcel Falk, spürt ebenfalls, dass Vorpommern in Landtag zu wenig vertreten ist. „Wir sind eine vergessene Region. Es muss spezielle Förderprogramme für den ländlichen Raum geben, damit das Leben auf den Dörfer wieder attraktiver wird“, sagt Falk, der zum ersten Mal antritt.

Neu am Start ist in Greifswald die Partei Neuer Horizont, die in der Hansestadt als einzigem Wahlkreis mit einem Direktkandidaten antritt: Norbert Schumacher.

Ob alle 22 Wahlvorschläge zugelassen werden, entscheidet heute der Kreiswahlausschuss. Die Sitzung beginnt um 16 Uhr in Anklam, Burgstr. 15, Raum 29

Katharina Degrassi

Weil die Gemeinde seit der vorherigen Sitzung wieder einen intakten Bauausschuss hat, konnte die Gemeindevertretung bei der jüngsten Sitzung am Dienstagabend mehrere Punkte in dieses Gremium verweisen.

30.06.2016

Ab 5. Juli immer dienstags 11 Uhr erklingt „Musik zur Mittagszeit“

30.06.2016

Magda Czajkowska aus Swinemünde hat ihr Glück im benachbarten Heringsdorf gefunden

30.06.2016
Anzeige