Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Neuhof: Kletterturm mit neuem Fundament
Vorpommern Usedom Neuhof: Kletterturm mit neuem Fundament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 14.08.2017
Ein Mitarbeiter der Firma Sengbusch ist im Wohngebiet derzeit dabei, das alte Fundament zu entfernen. Quelle: Foto: Dietmar Pühler

Gerüchte schießen ins Kraut, dass die Gemeinde kein Geld für den TÜV hätte, um ein Klettergerüst im Heringsdorfer Wohngebiet „Im Seefeld“ freizugeben.

Vielmehr wäre Geld da, das Spielgerät wieder abzubauen. Bürgermeister Lars Petersen bestätigt, schon viele besorgte Anrufe erhalten zu haben, gibt aber zu verstehen, dass an den Spekulationen rein gar nichts dran ist.

Tatsache sei, dass ein Subunternehmen des Spielgeräteherstellers Huck mit dem Aufbau des Vogelnestbaumes beauftragt wurde, jedoch das Betonfundament dafür nicht tief genug gegründet hat. Deshalb sei der Fallschutz nicht ausreichend und in Folge dessen hätte der TÜV die Prüfplakette verweigert. Der Kletterturm mit mehreren Körben stand deshalb mehrere Wochen eingerüstet, damit er nicht benutzt werden konnte.

Nun geht es voran. Die Gemeinde hat nach einer Ausschreibung den Auftrag an die Bansiner Firma Sengbusch vergeben, den Vogelnestbaum abzubauen, das alte Fundament zu entfernen und das Spielgerät entsprechend der Vorgaben neu zu gründen. Wie Martin Sengbusch, der gestern mit dem Rückbau beschäftigt war, mitteilte, waren nur 23 Zentimeter Grobsand über dem Fundament, 40 müssten es jedoch sein.

In dieser Woche soll das neue Fundament geschüttet werden. Danach benötige der Beton 28 Tage, um auszuhärten. Sengbusch geht davon aus, dass das Seilspielgerät Mitte September freigegeben wird. Die Gemeinde muss laut Bürgermeister rund 12 000 Euro für das reine Spielgerät zahlen, also ohne die Aufbaukosten. Für den Ab- und Neuaufbau fallen ebenfalls 12000 Euro an, die der Firma Huck in Rechnung gestellt werden. Aufgrund der Mängel wurde bisher noch keine Zahlung ausgelöst, betont Lars Petersen.

Dietmar Pühler

Mehr zum Thema

SPD-Kandidatin Sonja Steffen spricht darüber, was Greifswald und Stralsund politisch unterscheidet

09.08.2017

Ministerin Birgit Hesse spricht im Interview über Inklusion, Theaterreform und darüber, dass auch Vorpommern-Rügen einen Schülerverkehr anbieten muss.

14.08.2017

Ministerin Birgit Hesse (SPD) spricht über Inklusion, Theater- reform und darüber, dass auch Vorpommern-Rügen einen Schülerverkehr anbieten muss.

12.08.2017

Mit einer Gedenktafel will das Seebad Ueckermünde an die Rettung von Männern durch den pommerschen Reformator Johannes Bugenhagen (1485-1558) vor ihrer Hinrichtung erinnern.

14.08.2017

Die Anfänge der Sportbewegung auf Rügen

14.08.2017

Das Dorf Stubbendorf gibt es nicht mehr / Große Krisen verursachten starken Bevölkerungsrückgang

14.08.2017
Anzeige