Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Jetzt braucht Leonies Bruder Hilfe
Vorpommern Usedom Jetzt braucht Leonies Bruder Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 19.01.2019
Oliver E., der Vater der toten Leonie, kann den gewaltsamen Tod seiner sechsjährigen Tochter immer noch nicht fassen. Halt in dieser schweren Zeit gibt ihm seine Schwester Eva E. Beide kümmern sich rührend um den zweieinhalbjährigen Noah Joel, der jetzt bei seinem Vater lebt. Quelle: Cornelia Meerkatz
Wolgast

So viel Hilfsbereitschaft, so viel Anteilnahme: Nach dem gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie in Torgelow am vergangenen Sonnabend wollen nun ganz viele OZ-Leser den leiblichen Vater des Mädchens, den Wolgaster Oliver E., unterstützen. Er hat seinen kleinen Sohn und Leonies Bruder, den zweieinhalbjährigen Noah-Joel, zu sich genommen und sorgt seitdem für ihn.

Mutter hatte Besuchstermine verhindert

Für den jungen Vater, der in wenigen Tagen 28 Jahre alt wird, ein völlig neues Gefühl. Denn bislang durfte er seine Kinder trotz geteiltem Sorgerecht nicht sehen. Die Mutter der Kinder, gegen die nach Leonies Tod nun auch wegen unterlassener Hilfeleistung ermittelt wird, hatte stets mit neuen Begründungen die vereinbarten Besuchstermine der Kinder bei ihrem Vater verhindert.

Der kleine Bruder soll das Leid vergessen können

Oliver E. will Noah-Joel ein guter, ein liebevoller Vater sein. Der Zweieinhalbjährige soll das Leid, dass auch ihm der Stiefvater durch ganz offensichtliche Misshandlungen zugefügt hat, schnell vergessen können. Oliver gibt sich redliche Mühe. Seine Schwester Eva, selbst Mutter zweier Kinder, ist ihm dabei eine wichtige Hilfe und seine große Stütze.

Doch immer wieder, wenn er seinen kleinen Sohn sieht, übermannt ihn der Schmerz. Denn die Verletzungen im Gesicht (weit aufgeplatzte Lippe), Hämatome und verschorfte Platzwunden am Kopf und an den Ohren sind ganz offensichtlich. Zudem sind auch die seelischen Verletzungen des kleinen Jungen deutlich zu spüren: Er reagiert verängstigst und scheu, weint schnell und weicht kaum von der Seite seines Papas. Erst nach längerem Zureden und Beobachten öffnet er sich ein wenig.

Bilder von der Suche nach dem Stiefvater der toten Leonie

Spenden sollen im Alltag unterstützen

Um die Beerdigung von Leonie zu finanzieren und auch Noahs Vater finanziell bei der Bewältigung des Alltags zu unterstützen, werden in ganz MV Spenden gesammelt. Dabei haben sich viele Partner zusammengeschlossen: Dazu gehören der Landesverband MV des Deutschen Kinderschutzbundes (dort wird das Spendenkonto geführt), der private Radiosender Ostseewelle, die Stadt Wolgast und die Stadt Torgelow sowie der Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Junge braucht Kleidung und Spielsachen

Außerdem braucht der Vater Hilfe für Noah-Joel in Form von Sachspenden: Kleidung, Unterwäsche, einen Bademantel, Schlafanzug, alles in Größe 92/98/104 und etwas Spielzeug (Auto, Kran, Plüschtier). Und gerne dürfen auch Windeln dabei sein. Denn das Sauberwerden fällt dem Kind momentan gerade schwer. Wenn auch Sie helfen möchten: Die Bankverbindung finden Sie unten. Bei Sachspenden erbitten wir eine E-Mail unter zinnowitz@ostsee-zeitung.de mit der Angabe, was zur Verfügung gestellt werden kann sowie einer Telefonnummer, wo der Spender zu erreichen ist.

Jugendamt bietet Hilfe an

Unterdessen hat auch das Jugendamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald Oliver E. Hilfe angeboten. Wie von Landrat Michael Sack (CDU) am Freitagmorgen zu erfahren war, hat er mit Sozialamtsleiter Gerd Hamm sowohl psychologische Hilfe als auch Unterstützung für die erforderlichen Behördengänge für Oliver E. vereinbart.

Wolgasts Bürgermeister Stefan Weigler (parteilos) begrüßt die unkomplizierte Hilfe. „Hier darf man nicht erst lange überlegen, sondern muss den Vater sofort Unterstützung zukommen lassen“, sagt er. So habe es bei der Stadt viele Nachfragen nach Hilfsmöglichkeiten gegeben. Es sei sofort immer die Bankverbindung des Spendenkontos weitergegeben worden. Hilfe für den Vater kommt auch durch den Weißen Ring.

Spendenkonto: Empfänger: DKSB Landesverband MV, IBAN: DE96 1405 2000 1713 812769, Verwendungszweck: „Spendenaktion für Leonie

Anmeldung von Sachspenden für Noah-Joel per Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Mehr zum Thema:

Fahndung nach Leonies Stiefvater: Polizei durchsucht Wohnungen

Tote Leonie (6): Mit diesen Fotos sucht die Polizei den flüchtigen Stiefvater

Ermittlungen jetzt auch gegen die Mutter

Cornelia Meerkatz