Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom OZ LESERBRIEFE
Vorpommern Usedom OZ LESERBRIEFE
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:58 05.03.2013

wird es immer geben, doch dieses Gerangel um Befindlichkeiten und Macht ist widerlich und unter der Gürtellinie. Lasst Petersen endlich in Ruhe seine Arbeit machen. Es gibt genug zu tun. Seid doch damit zufrieden, dass Kottwittenborg mit seinen Seilschaften verschwunden ist und unterstützt Lars Petersen nach Leibeskräften zum Wohle der Gemeinde, deren Vertreter ihr sein wollt.

Hendrik Kralle, Heringsdorf

Selbstloses Wirken zum Wohl der Gemeinde?

Zum gleichen Thema in den

Kaiserbädern:

Es gibt Grund zur Freude, haben sich doch drei Gemeindevertreter entschlossen, endlich Bürgermeister Petersen zu unterstützen, indem sie beantragten, ihm Arbeit abzunehmen. Wenn man weiß, wie diese Herren zum Bürgermeister stehen, ist sofort klar, dass hier die Sorge um ihn im Vordergrund steht. Und ihn gerade im Bereich der Personalentscheidungen zur Seite stehen zu wollen, ist als selbstlos zu bezeichnen, sind sie doch mit großem Aufwand und Einsatz verbunden, entsprechend zeitaufwendig und belastend, wie Herr Lettner es schilderte. Ein gutes Werk also?

Auf alle Fälle haben sie dadurch Petersen genug Freiraum geschaffen, sich mit den Vorwürfen, die die nämlichen Herren gegen ihn erheben, in Ruhe zu befassen. Wie? Das passt nicht zusammen?

Unterstützung auf der einen, Vorwürfe auf der anderen Seite ? Ist der Antrag etwa lediglich ein weiterer Versuch, Petersen in seiner Arbeit zu behindern ? Wollen sie anstehende Personalentscheidungen in ihrem Sinn lenken, um mehr Einfluss in der Verwaltung zu haben? Stefanie Seidel Schiela wäre der

kompetente Mann gewesen Zu „Wer ist hier denn unehrlich?“ in der OZ vom 27. Februar:02.2013 Herrn Lettner sei Dank für seinen Versuch, Herrn Schiela als Vorsitzenden für den Finanzausschuss wählen zu lassen. Herr Schiela wäre die Person gewesen, die mit Sachverstand das Wohl der Gemeinde im Auge gehabt hätte. Er ist Betriebs- und Volkswirt sowie Steuerfachmann und kennt sich mit Doppik aus. Diese Kompetenz zu haben, behauptet Herr Saupe richtigerweise selbst nicht von sich.

Er beruft sich alleine auf die Dauer seiner Aktivitäten im Finanzausschuss, aber was beweist das schon? Brigitte Fürhoff, Heringsdorf

OZ

Redaktion: 038 377/3 610 656

Leserservice: 01802/381 365 Anzeigenannahme: 01802/381 366

OZ

05.03.2013

Die Gastgeber waren über die gesamte Spielzeit das dominierende Team. In einer fairen Partie konnten die Gäste in der ersten Hälfte noch gut mithalten. Mit zunehmender Spielzeit waren aber die konditionellen Vorteile der Greifswalder offensichtlich.

05.03.2013

Die Taucher der 8. Flottille der Küstenverteidigung nahmen jetzt an Winterübungen für Minentaucher der Marine teil, die in Mragowo in den Masuren durchgeführt wurden.

05.03.2013
Anzeige