Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Pfarrstellen: Neue Struktur auf Usedom
Vorpommern Usedom Pfarrstellen: Neue Struktur auf Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.09.2018
Heringsdorf

. Bereits im Frühsommer 2018 hat die Kirchenleitung der Nordkirche weitreichende Veränderungen für die Pfarrstellenstruktur auf der Insel Usedom beschlossen. Diese wurden nun am Wochenende auf der Synode des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises (PEK) in Züssow bestätigt, wie PEK-Pressesprecher Sebastian Kühl mitteilte.

Diamantene Konfirmation: Pastor Henning Kiene (l.) und Pastor Jens Warnke mit den Konfirmanden vor der Zirchower Kirche. Quelle: Foto: Dietmar Pühler

Demnach bilden künftig die Kirchengemeinden Ahlbeck und Zirchow einen gemeinsamen Pfarrsprengel mit Sitz in Ahlbeck und eineinhalb Pfarrstellen. Gleichzeitig wurde die pfarramtliche Verbindung von Ahlbeck und Heringsdorf-Bansin aufgehoben. An ihre Stelle tritt eine Kooperation beider Kirchengemeinden. Ebenfalls aufgelöst wurden die Pfarrstellen Usedom II (Zirchow-Morgenitz) und Usedom III (Benz), die nun in die Pfarrstelle Benz-Morgenitz-Liepe mit Sitz in Benz übergehen.

Beendet wurde auch der Kirchengemeindeverband Usedom mit den Pfarrstellen Usedom I, II und III. Das Pfarramt Usedom I (Usedom, Mönchow-Zecherin, Stolpe) heißt nun schlicht Pfarramt Usedom mit Sitz in der Stadt Usedom und Pastor Christoph Tiede.

Laut Propst Andreas Haerter (Pasewalk) bereitet Pastor Jens Warnke, der die Vakanzvertretung für Morgenitz-Zirchow innehat, die Übergabe der bislang in Zirchow verwalteten Unterlagen und Gegenstände der Kirchengemeinde Morgenitz vor. Im Laufe des September soll die Übergabe an das Pfarramt in Benz erfolgen.

Danach soll ab dem Stichtag 1. Oktober die Umsetzung der Zuordnung der Pfarrstelle Benz zu den beiden Kirchengemeinden Benz und Morgenitz-Liepe abgeschlossen sein. Pastorin Annegret Möller-Titel ist dann für den Bereich von Benz bis zum Lieper Winkel zuständig.

Die Kirchengemeinde Zirchow wiederum muss bis Dezember warten, bevor die pfarramtliche Betreuung von Ahlbeck aus erfolgen wird. Bis dahin wird Pastor Jens Warnke für die dortigen Verwaltungsaufgaben Sorge tragen. Geht alles gut, beginnt am 1. Dezember Pastor Henning Kiene aus Hannover in Ahlbeck und Zirchow.

Am vergangenen Sonntag stellte sich der 59-Jährige beiden Kirchengemeinden vor; in Ahlbeck vormittags in einer vollen Kirche und in Zirchow vor rund 40 Gottesdienstbesuchern, die neben der Vorstellung des Pastors die Diamantene Konfirmation von sechs Gemeindemitgliedern miterlebten.

Zirchow: Wahl des neuen Pastors am 19. September

Pastor Jens Warnke, der die Jubiläumskonfirmation durchführte, erklärte den Kirchengemeindemitgliedern, dass sie bis nächsten Sonntag Mitternacht Zeit haben für mögliche Einsprüche. Danach kommt der Kirchengemeinderat am 19. September zusammen, um endgültig über die Wahl von Henning Kiene zum neuen Gemeindepastor zu entscheiden.

Hinterher stellte sich Kiene den Fragen der Gottesdienstbesucher. Dabei kam der Unmut einiger Zirchower über den neuen Pfarrstellenzuschnitt zum Ausdruck. So verfügen Ahlbeck und Zirchow gemeinsam über eine ganze und eine halbe Stelle, die beide ausgeschrieben wurden. Henning Kiene wird die Vollzeitstelle ausfüllen, wenn das Votum in gut einer Woche auf ihn fällt. Für die halbe Stelle gibt es bislang noch keine Bewerbung. Deshalb befürchtet man in Zirchow, dass diese vakant bleibt und die elf Dörfer, die zur Kirchengemeinde Zirchow gehören, gegenüber Ahlbeck das Nachsehen haben könnten.

Pastor Jens Warnke machte jedoch Mut: „Es ist wichtig für die Zirchower zu hören, dass wir mitgliedermäßig etwas stärker sind als Ahlbeck.“ Allerdings gab er auch zu bedenken, dass „Ahlbeck ein anderes Pflaster durch die Touristen“ sei. Während die Kirchengemeinde demnächst pfarramtlich mit dem Seebad eine Einheit bildet, werde die Kinder- und Jugendarbeit auch weiterhin durch die für den bisherigen Pfarrsprengel Usedom zuständige Gemeindepädagogin Vera Bäßmann mit Sitz in Morgenitz betreut, so Warnke.

Für die vakante Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Heringsdorf-Bansin gibt es ebenfalls Neuigkeiten, wie Sebastian Kühl mitteilte. „Nach zweimaliger erfolgloser Ausschreibung ist es dank der Bemühungen des Personaldezernates in Kiel möglich geworden, dass eine Bewerbung jenseits der Nordkirche erfolgen konnte. Es ist geplant, dass sich der Kirchengemeinderat Heringsdorf-Bansin demnächst damit befasst“, erklärte Kühl. Dort hat kürzlich Pastor Gunther Schulze die Vakanzvertretung übernommen.

Dietmar Pühler

In der Nacht zu Dienstag entdeckten Polizeibeamte einer Streifenwagenbesatzung einen schwarzen Renault Twingo auf der B 110 zwischen Zirchow und dem Abzweig Garz im Kurvenbereich.

12.09.2018

Zukunftskonzept öffentlich im Kreis-Sozialausschuss vorgestellt

12.09.2018

Hochschule Stralsund und Handwerkskam- mern haben sich für ein Buch zusam- mengetan, das eine Analyse des Handwerks im Land wagt.

12.09.2018