Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Pläne für ehemaliges Amtsgericht
Vorpommern Usedom Pläne für ehemaliges Amtsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 07.02.2018
Das Wolgaster Amtsgerichtsgebäude steht seit längerem zum Verkauf. Quelle: Tilo Wallrodt
Wolgast

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) bemüht sich um den Erwerb des Gebäudes des ehemaligen Amtsgerichts in Wolgast.

Der Kaufvertrag mit dem landeseigenen Betrieb für Bau und Liegenschaften werde voraussichtlich im April unterzeichnet, informierte Carsten Jahnke, Geschäftsführer des AWO-Kreisverbandes Ostvorpommern.

In dem Klinkerbau an der Breiten Straße soll im Parterre die Geschäftsstelle der AWO einziehen. Im ersten Obergeschoss sollen künftig zwei Hortgruppen mit insgesamt 44 Mädchen und Jungen betreut werden.

Die AWO hegt auch Pläne für das frühere Armenhaus in der Kronwiekstraße. Hier soll eine Anlage mit der Bezeichnung „Seniorengerechtes Wohnen und Tagespflege an der Peene- Werft“ entstehen.

Schröter Tom

Mehr zum Thema

Staffel- oder Indexmiete - beides sind variable Mieten für eine Wohnung. Beide beinhalten Mieterhöhungen. Doch dem sind Grenzen gesetzt.

05.02.2018

Das Bücken fällt schwer, in den Zimmern lauern viele Stolperfallen. Im Alter wird die eigene Wohnung mehr und mehr zum Lebensmittelpunkt - umso wichtiger, dass Senioren dort selbstständig klarkommen. Wer altersgerecht umbauen will, kann finanzielle Förderung bekommen.

05.02.2018

Kühlschränke kühlen heute nicht nur einfach. Sie sind auch „Bio Fresh“, „Perfect Fresh“ und „Long Fresh“, haben eine dynamische Kühlung und verfügen über die Funktion des Superkühlens. Experten erklären, was die beworbenen Extras bedeuten.

05.02.2018

Rund dreieinhalb Monate wird an der Wolgaster Peenebrücke, der Verbindung zwischen Festland und der Insel Usedom gebaut. Der Verkehr wird kaum beeinflusst.

07.02.2018

Jessica Wolf gehört zu den jüngsten Schiffsführerinnen der Region. Im Multimedia-Portrait berichtet die 29-Jährige von den Herausforderungen ihres Berufs und von ihrem großen Traum.

09.02.2018

Die Firma Herbrand aus dem Schwarzwald produziert künftig vor den Toren der Stadt Anklam. Verarbeitet werden tierische Stoffwechselprodukte. Zugleich wird an synthetischen Lösungen geforscht. Das Land fördert das Projekt mit 1,4 Millionen Euro.

07.02.2018