Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
„Rechtsbruch ist an der Tagesordnung“

Heringsdorf „Rechtsbruch ist an der Tagesordnung“

CDU-Mann Matthias Mantei wirft Funktionsträgern der Gemeinde korrupten Politikstil vor / Personalie um Gemeindevertreter Frank Lettner brachte Fass zum Überlaufen / Bürgermeister wehrt sich gegen Vorwürfe

Heringsdorf. Gemeindevertreter Matthias Mantei (CDU) erhebt schwere Vorwürfe gegen führende CDU-Funktionsträger der Gemeinde Ostseebad Heringsdorf. Ihnen wirft Mantei „Vetternwirtschaft“ und einen „korrupten Politikstil“ vor. „In den letzten Wochen und Monaten ist deutlich geworden, dass ich als Fraktionsvorsitzender der CDU/SPD-Fraktion nicht gewillt bin, die Politik des CDU-Bürgermeisters Lars Petersen und des CDU-Ortsvorsitzenden und gleichzeitigen Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Joachim Saupe, mitzutragen. Steter Rechtsbruch sowie das ständige Manipulieren der Gemeindevertretung ist Grundlage des politischen Handelns des Bürgermeisters“, heißt es es in der Presseerklärung von Mantei, der damit seinen Rücktritt als Fraktionsvorsitzender (die OZ berichtete) sowie den Austritt aus der CDU/SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung begründete. Fritz Spalink (SPD) trat ebenfalls aus, weil, wie er sagt, „ich diese Politik nicht mittragen kann“.

Das Fass zum Überlaufen habe aus Manteis Sicht die Causa Frank Lettner gebracht. „Der Versuch der Fraktion BI/Linke, ihrem Vorsitzenden eine Anstellung in der Gemeindeverwaltung zu organisieren, fand Unterstützung beim Bürgermeister und den CDU- Fraktionskollegen Joachim Saupe, Bernd Herrgott und Ringo Paukewadt. Pikant dabei war und ist, dass es keine öffentliche Ausschreibung der Stelle, keine Bewerbung von Herrn Lettner, keine Einbindung des Personalrates der Gemeindeverwaltung gab. Herr Lettner sollte einen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten, ohne Regelung der Probezeit und eine garantierte Gehaltserhöhung um zwei Entgeltstufen nach wenigen Monaten“, so Mantei weiter.

Hintergrund der geplanten Einstellung: In der Kämmerei der Gemeinde gibt es erhebliche Personalprobleme. Von drei Stellen ist eine besetzt. Der Kämmerer fällt seit langem krankheitsbedingt aus, eine weitere Stelle ist wegen Mutterschutz derzeit vakant. Die Arbeit leistet eine Mitarbeiterin.

„Deshalb hatten wir eine Stelle befristet ausgeschrieben, auf die sich kein geeigneter Bewerber gefunden hat“, begründet Bürgermeister Lars Petersen den geplanten Einstieg Lettners. Den Vorwurf der Vetternwirtschaft weist Petersen zurück. „Aus der Notwendigkeit heraus wollten wir die Stelle so besetzen.“ Laut Beschlussvorlage könne die Gemeindevertretung „die Angelegenheit an sich ziehen und eine Stellenbesetzung vornehmen“.

Letztendlich ging die Verwaltungsvorlage aber nicht durch, als sie am 30. Juni hinter verschlossenen Türen auf die Tagesordnung kam. „Eine knappe Mehrheit war dagegen“, so Petersen.

Laut Mantei sollten an dem Abend „Fakten geschaffen werden, ansonsten ist es wenig erklärbar, warum der Beschluss am 30. Juni mit dem Einstellungstermin 1. Juli gefasst werden sollte.“ Die Stelle ist inzwischen öffentlich ausgeschrieben.

Frank Lettner (BI) kann die Aufregung um seine Person nicht verstehen. „Ich wurde vom Bürgermeister angesprochen, ob ich mir die Arbeit im Rathaus vorstellen kann. Nach reiflicher Überlegung habe ich zugestimmt, aber unter Voraussetzungen. Die betrafen den Wegfall der Probezeit und den unbefristeten Vertrag. Schließlich gebe ich meine Anwaltskanzlei auf. Ich wollte der Gemeinde damit helfen“, sagt Lettner, der für sich kein Fehlverhalten erkennen kann und stattdessen Mantei scharf angreift: „Er hat mir im Vorfeld gesagt, sich vorstellen zu können, mich zu unterstützen, wenn Herr Strömich (stellvertretender Bürgermeister d.R.) gefeuert wird.“ Dazu Mantei: „Gerüchte werden jetzt gestreut. Die Wahrheit soll damit verdeckt werden.“

Der CDU-Mann fordert jetzt indirekt den Rücktritt von Petersen: „Ein Bürgermeister, der solch eine Politik betreibt, obwohl er seinen Wählern Transparenz und das Ende angeblicher Vetternwirtschaft verkündete, hat das Recht verloren, Bürgermeister unserer Gemeinde zu sein“, so Mantei, der nun mit Fritz Spalink in der Heringsdorfer Gemeindevertretung eine eigene Fraktion gründen will.

Henrik Nitzsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Warnow
Es ist eng auf Warnows Ortsdurchfahrt.

Noch immer gibt es keinen Termin für die Sanierung der Warnower Dorfstraße. Nach dem seit Jahren anhaltenden Streit um den Erhalt der Straßenbäume in dem Ort hat ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.