Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Rüffel für die Kreis-Kommunalaufsicht

Anklam/Greifswald Rüffel für die Kreis-Kommunalaufsicht

Bürgermeister wünschen sich vom Kontrollorgan auch Beratungsleistung gegenüber den Kommunen

Voriger Artikel
Kreis will Kaserne für sieben Millionen kaufen
Nächster Artikel
Bürgermeisterwahl im Ostseebad

Moderator Ulf Dembski, Landrätin Dr. Barbara Syrbe und Kreis-Finanzdezernent Dietger Wille (v.l.) während der nach dem Bürgermeister-Forum angesetzten Pressekonferenz. „Wir werden aus der Kritik Schlussfolgerungen ziehen“, so die Landrätin.

Quelle: Tom Schröter

Anklam/Greifswald. Das Thema Kreis-Kommunalaufsicht bereitet vielen Bürgermeistern der Region großes Unbehagen. Dies wurde auch während des Forums am Mittwoch in Anklam deutlich. Wie berichtet, saßen hier leitende Vertreter der Kreisverwaltung Vorpommern-Greifswald und der Abteilung Kommunalwesen des Schweriner Innenministeriums mit etwa 85 Bürgermeistern aus dem Landkreis zusammen, um Möglichkeiten einer besseren und effektiveren Zusammenarbeit auszuloten.

OZ-Bild

Bürgermeister wünschen sich vom Kontrollorgan auch Beratungsleistung gegenüber den Kommunen

Zur Bildergalerie

Die Kommunalaufsicht ist dafür zuständig zu prüfen, ob sich die Städte und Gemeinden in ihrem Handeln an geltenes Recht halten. Damit dies geschieht, wird nicht nur geprüft und kontrolliert, sondern auch beraten. Zudem kann die Aufsicht bestimmte Tätigkeiten anordnen.

„Es war von Seiten des Kreises sehr mutig, auch das Thema Kommunalaufsicht anzusprechen“, findet Jürgen Schönwandt, Wolgasts zweiter stellvertretender Bürgermeister: „Wir haben uns alle gewünscht, dass die Beratungsfunktion der Aufsichtsbehörde in den Vordergrund rückt, und sie uns Hilfe gibt in Rechtsfragen unseres Verwaltungsalltags. Dann muss man keinen Rechtsanwalt bemühen.“

Anklams Bürgermeister Michael Galander (IfA) geht mit dem Kontrollorgan des Landkreises noch härter ins Gericht. „Es wurde während des Forums damit geprahlt, dass die Kommunalaufsicht auch beratend tätig sein kann. Dies ist aber für den Bereich des früheren Kreises Ostvorpommern ein Witz“, meint er. „Anstatt uns zu beraten, wie etwas gehen könnte, wird uns hier nur gesagt: ,Macht das fertig, schickt das her und wir sagen Euch dann, ob das funktioniert.’“

Laut Galander gebe es gerade im strukturschwachen Vorpommern Verbesserungsbedarf. Die Behörden sollten bei Projekten nicht Teil des Problems sein, sondern ihre Ermessensspielräume ausreizen und gute Ideen der Kommunen unterstützen. „Da wird geklagt, dass Vorpommern abgehängt ist, aber in Wirklichkeit stehen wir uns oft selber im Weg“, sagt Galander. Aus Sicht des Heringsdorfer Bürgermeisters Lars Petersen (CDU) hänge es „von den handelnden Personen ab, ob sich eine Aufsichtsbehörde als Damoklesschwert oder als beratende Instanz sieht“.

Grundsätzlich lobten die Bürgermeister das Gesprächsangebot des Landkreises, das von Rechtsanwalt Ulf Dembski in gekonnter Weise moderiert worden sei. „Grundsätzlich begrüße ich solche Runden, aber am Ende müsse auch Ergebnisse stehen“, so Michael Galander. Laut Horst Freese (BfT), Bürgermeister von Trassenheide, war die Veranstaltung informativ, was die Arbeit der Kreisverwaltung angeht.

Konkrete Resultate für seine Gemeinde seien jedoch nicht erzielt worden. „Was das ebenfalls angesprochene Thema Kommunalfinanzen betrifft, sind wir im Vergleich zu anderen Gemeinden des Landkreises, wie Rossow oder Viereck , etwas besser aufgestellt, weil wir als Ostseebad mit Fremdenverkehrsabgabe, Kurtaxe und Zweitwohnungssteuer andere Möglichkeiten haben, unseren Haushalt zu gestalten“, so Freese.

Hingegen verweist Lars Petersen auch darauf, dass die Gemeinde Heringsdorf zwar nur 9000 Einwohner zählt, als Tourismusort aber eine Infrastruktur für durchschnittlich 25000 Menschen vorhalten müsse. „Schlüsselzuweisungen vom Land erhalten wir aber nur für unsere 9000 Einwohner“, verdeutlicht der Insulaner, der daher dafür plädiert, dass bei der Finanzausstattung die unterschiedlichen Gegebenheiten in den Kommunen künftig berücksichtigt werden.

Landrätin Dr. Barbara Syrbe (Die Linke), die im Anschluss an das Forum von einer „konstruktiven und sachlichen Atmosphäre “ sprach, versicherte vor der Presse: „Wir werden Schlussfolgerungen daraus ziehen.“ Im Kern gehe es darum, die Zusammenarbeit der Kommunen und des Kreises zu verbessern. Drei zusätzliche Beratungsrunden seien zum Thema Kommunalfinanzen angesetzt, so auch am 22.

November in Wolgast.

Tom Schröter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Keine akute Geldnot

In der Griechenland-Krise bietet sich eine seltene Verschnaufpause für das hoch verschuldete Land. Akute Geldnot herrscht derzeit nicht. Dafür rücken bei den Euro-Finanzministern andere Fragen in den Blick.

mehr
Mehr aus Politik
Verlagshaus Zinnowitz

Neue Strandstraße 31
17454 Ostseebad Zinnowitz

Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. von 10:00 bis 17:00

Leiter Lokalredaktion: Dr. Steffen Adler
Telefon: 03 83 77 / 36 10 14
E-Mail: zinnowitz@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.