Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Rankwitz: Lagerwechsel im Kampf ums Bürgermeisteramt
Vorpommern Usedom Rankwitz: Lagerwechsel im Kampf ums Bürgermeisteramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2014
„Dei Lieper-Winkelschen“ tragen stolz die historische Tracht des Lieper Winkels. Wonach die Rankwitzer am 25. Mai wohl trachten? Quelle: Steffen Adler

Die 631 Einwohner des Lieper Winkels erleben zur bevorstehenden Kommunalwahl eine echte Überraschung. Wählergemeinschaften haben sich aufgelöst, neue gebildet und die Spitzenkandidaten fürs Bürgermeisteramt wechselten die Lager.

Die beiden Wählergemeinschaften, die vor fünf Jahren noch um die acht Sitze in der Gemeindevertretung wetteiferten, gibt es nicht mehr. Ihr Interesse an Kommunalpolitik hatte sich offenbar darauf beschränkt, die eigenen Leute ins Parlament zu bringen: Jörn Dahms und Kristin Frost-Schümann für die Liste Bürger fürs Usedomer Achterland und Kerstin Ohm und Andreas Räsch für die Bürgerliste Lieper Winkel. Den Bürgermeister hatte mit Arno Volkwardt die CDU als stärkste Fraktion gestellt. Mit im Bunde war unter anderem Volkwardts Ehefrau Minette.

Jetzt ist alles anders. Die CDU-Ortsgruppe Lieper Winkel hat für die neue Wahl 13 Kandidaten aufgestellt, die Namen von Arno Volkwardt und seiner Frau sucht man darauf allerdings vergebens. Dafür findet sich der parteilose Jörn Dahms, derzeit Volkwardts erster Stellvertreter, auf der CDU-Liste wieder. „Das sind Entscheidungen, die kein Mensch versteht“, kommentiert der 67-jährige Volkwardt das für ihn enttäuschende Abstimmungsergebnis bei der Kandidatenaufstellung: „Wenn man aber meint, dass ich es nicht wert bin, auf der Liste zu stehen, werde ich nicht darum betteln.“ Volkwardt zog die Konsequenzen und trat aus der CDU aus.

Unterdessen gründete sich eine neue Wählergemeinschaft, die Bürgerliste 2014, an deren Spitze Minette Volkwardt steht. Für diese neue Bürgerliste kandidieren auch Lothar Bunz, Klaus Dunker, Gudrun Oberländer, Inge Krause, Christiane Dresow, Ramona Schiemann, Nicole Kutz, Jan-Peter Röstermundt, Jörg Martin, Matthias Schmidt, Kerstin Kurth und Peter Wolff. Arno Volkwardts Name taucht auch hier nicht auf. Die Wählergemeinschaft hat ihn jedoch als ihren Bürgermeisterkandidaten aufgestellt. Als Gemeindevertreter steht er nicht zur Verfügung. Seine Begründung: „Wenn ich nicht Bürgermeister werde, will ich nicht als Besserwisser mit am Tisch sitzen.“

Als sein Konkurrent, aber auch als Gemeindevertreter, tritt erneut Jörn Dahms (74) an. „Ich hätte ein schlechtes Gewissen, würde ich nicht weitermachen“, sagt der pensionierte Optikermeister, der seit 1998 in Quilitz wohnt. Warum er als Parteiloser für die CDU kandidiert, obwohl er sich stets der FDP verbunden fühlte, erklärt er so: Ich wurde gefragt, ob ich mich als Bürgermeisterkandidat aufstellen lasse.“ Auch Dahms hat eine starke Truppe hinter sich: Thomas Hannak, Kerstin Ohm, Reinhard Plötz, Diane Westendorff, Winfried Lindner, Christian Weyer, Jens Bittner, Enrico Grawunder, Falk Bialowons, Edgar Ohm, Robert Köster und Ulf Borchardt. Für die SPD kandidiert Marcus Stock aus Liepe. Arno Volkwardt gehört zweifellos zu den wenigen Bürgermeistern im Amtsbereich, die „keinen Schuldenberg verwalten müssen“, wie er selbst sagt. „Außerdem bringe ich reichlich Erfahrungen in der kommunalen Arbeit mit und habe einige Projekte im Hinterkopf, wie den Radweg nach Rankwitz, die ich zu Ende bringen will.“

Jörn Dahms hält dagegen: „Dass wir keinen Schuldenberg vor uns haben, ist richtig. Aber man könnte auch sagen, dass sich in den letzten Jahren, abgesehen vom neuen Feuerwehrstützpunkt, nicht viel bewegt hat. Ich bin froh, dass wir es geschafft haben, dass das Gemeindehaus in Rankwitz erhalten bleibt und nun renoviert wird. Wir brauchen auf jeden Fall ein Entwicklungskonzept. Und wir brauchen zum Beispiel endlich leistungsfähige Internet- und Mobilfunkverbindungen“. Das wird spannend!



Ingrid Nadler

Der Kreisfeuerwehrverband ist ein Jahr nach seiner Gründung gut aufgestellt. Lediglich die Leistungen an der Landes-Feuerwehrschule sind verbesserungswürdig.

24.03.2014

Die 0:13-Klatsche, von Dersekow im Hinspiel erteilt, hatten noch alle Lassaner tief im Gedächtnis. Trotz der 0:1-Niederlage an diesem Wochenende gelang dem VSV ein wenig Rehabilitation für das Debakel.

24.03.2014

Kröslin und Buddenhagen schießen je zwei Tore. Warthe und Koserow treffen nicht.

24.03.2014
Anzeige