Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom „Romeo und Julia“ kommt nächstes Jahr auf die Koserower Bühne
Vorpommern Usedom „Romeo und Julia“ kommt nächstes Jahr auf die Koserower Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.11.2016
„Der eingebildete Kranke“ von Moliere war in diesem Jahr ein Riesenerfolg. Deshalb steht das Stück auch 2017 auf dem Plan. Quelle: Hannes Ewert

„Unser Plan steht, wir haben uns lange Gedanken gemacht und nun entschieden. Und zwar für Shakespeare“, sagt Jürgen Kern. Der erfahrene Ensemble-Chef von „Klassik am Meer“ freut sich, dass die große Liebesgeschichte um „Romeo und Julia“ im nächsten Sommer auf die inzwischen beinahe schon legendäre Bühne in der Koserower Feldsteinkirche kommen wird.

„Regie führt mit Thomas Wingrich ein junger Kollege, der schon etliche Jahre zu unserem Ensemble gehört“, berichtet Kern weiter. Die Hauptrollen seien zwar noch nicht besetzt, aber er sei „dran“.

Premiere erlebt die Neuproduktion entsprechend der nun voran getriebenen Planung am 6. Juli nächsten Jahres. Kern hat sich bewusst für diese berühmte Geschichte entschieden, denn im zurückliegenden Sommer war es ja mit Molieres „Der eingebildete Kranke“ eine großartige Komödie, die für Furore, stets ausverkaufte Vorstellungen, ein begeistertes Publikum und schlussendlich eine sehr erfolgreiche Spielzeit geführt hat.

Und weil dem so war, wird eben dieses Stück mit Peter Bause in der Titelrolle auch 2017 wieder ins Programm genommen; genau acht Mal wird es zu sehen sein, während für das Shakespeare-Stück insgesamt – von Anfang Juli bis Mitte September – elf Vorstellungen fest terminiert sind. „Wir hoffen auf eine ähnlich erfolgreiche Spielzeit wie die vergangene“, sagt Kern. Man sei sehr viel im Gespräch gewesen – ein wichtiges Kriterium für Theater.

Zum Reformationsjubiläum kommt schließlich ein drittes Stück, allein von Angelika Perdelwitz gespielt, auf die Bühne. Der Titel: „Hering, Erbsenbrei und Gottes Wort. Enthüllungen von Luthers Feinsliebchen“. Es wird insgesamt fünf mal und zwar jeweils mittwochs aufgeführt.

Steffen Adler

Mehr zum Thema

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

Niemand wollte es glauben. Nun ist es wahr. Trump hat gewonnen. Ein Politlaie, ein für viele brandgefährlicher, brutaler Demagoge. Clinton - geschlagen. Eine Sensation.

09.11.2016

Immobilien sind derzeit bei den Deutschen als Geldanlage sehr begehrt. Sie zählen zu den wichtigsten Bestandteilen der Altersvorsorge, fast jeder Zweite nutzt dafür eine Eigentumswohnung oder ein Haus.

11.11.2016

Baugenehmigung versagt / Kommune setzt auf Anhörung

12.11.2016

In der Gemeinde Lühmannsdorf regt sich Widerstand gegen den Bau eines riesigen Windrads. 367 der insgesamt 527 wahlberechtigten Bürger haben sich mit ihrer Unterschrift gegen das Vorhaben positioniert.

12.11.2016

Das Fritz-Reuter-Ensemble, deren Mitglieder sich auch gern als die „Fritzer“ bezeichnen, startet mit seiner 30. Kinderrevue.

12.11.2016
Anzeige