Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Usedom Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt
Vorpommern Usedom Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 19.01.2018
Die Patrouillenboote ''Rabigh'' und ''Addayer'' an der Peene-Werft in Wolgast (Archivfoto) Quelle: Tilo Wallrodt
Wolgast

Die Bundesregierung hat die Rüstungsexporte an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder gestoppt. Darunter fallen auch die für Saudi-Arabien bestimmten Patrouillenboote, die auf der Wolgaster Peene-Werft gebaut werden. Das kritisieren wiederum die CDU-Bundestagsabgeordneten Eckhardt Rehberg und Philipp Amthor.

Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Freitag, der Bundessicherheitsrat erteile derzeit keine Exportgenehmigung, „die nicht mit dem Sondierungsergebnis im Einklang steht“. Im Sondierungspapier von Union und SPD heißt es: „Die Bundesregierung wird ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen, solange diese am Jemen-Krieg beteiligt sind.“

Eine von Saudi-Arabien angeführte Allianz kämpft seit 2015 im Jemen gegen die schiitischen Huthi-Rebellen. Dazu gehören auch Jordanien, Ägypten, Bahrain, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Marokko, Sudan und Senegal. Saudi-Arabien und die VAE waren 2016 bei den Einzelgenehmigungen deutscher Rüstungsexporte unter den zehn wichtigsten Empfängerländern.

OZ

Dehoga-Regionalchef Krister Hennige übt scharfe Kritik am Landeskabinett. Es ignoriere die Interessen der Menschen vor Ort. Zum A 20-Chaos: Der Landesregierung ist nicht klar, welche Rolle die Erreichbarkeit für ein touristisches Gebiet spielt.

19.01.2018

Flächen für Wiederaufbau der alten Baustraße noch nicht freigegeben.

22.01.2018

In und um Wolgast sowie auf Usedom vernetzen sich ganz unterschiedlich ausgerichtete Protestgruppen. Ziel ist es, die Kräfte zu bündeln, um die Öffentlichkeit weiter für Missstände zu sensibilisieren und neue Mitstreiter zu gewinnen.

19.01.2018